3-D-Spielkonsole: Nintendo will Spielen mehr Raum geben

Eine Spielkonsole haben viele Menschen heute immer dabei: das Smartphone. Das tut angestammten Videospiel-Herstellern wie Nintendo weh. Mit der mobilen Konsole 3DS, die dreidimensionale Bilder ohne Brille liefert, wollen die Japaner den Abwärtstrend stoppen.

Nintendo-Spielkonsole 3DS: 3-D-Daddelei ohne störende 3-D-Brille Zur Großansicht
dpa

Nintendo-Spielkonsole 3DS: 3-D-Daddelei ohne störende 3-D-Brille

Seit dem Gameboy ist der Name Nintendo ein Synonym für die Spielekonsole im Taschenformat, für digitale Unterhaltung im Zug oder auf der Auto-Rückbank. Doch die mobilen Konsolen der Japaner haben allgegenwärtige Konkurrenz bekommen. Smartphones geben passable Spielgefährten ab und sind ohnehin immer dabei. Nintendo wehrt sich jetzt, indem es die neue Generation seiner mobilen Konsolen aufrüstet. Die 3DS hat einen 3-D-Bildschirm, für den Spieler keine spezielle Brille benötigen.

Nintendo hatte mehrere Jahre lang phänomenalen Erfolg als Spiele- Anbieter für Nicht- oder Wenig-Spieler. Den bewegungsempfindlichen Controller der Wohnzimmer-Spielkonsole Wii schwingen gerne auch Kinder, Frauen und Senioren. Zielgruppen, die viele in der Branche lange vernachlässigten. Die mobile Konsole DS lockt ebenfalls viele Gelegenheitsspieler, sie jagen "Super Mario" im Kart über die Rennstrecke oder versorgen die virtuellen Haustiere "Nintendogs".

Doch diese Strategie hat zwei Schwächen. Zum einen kaufen die Wenig-Spieler auch wenig Software. Zum anderen haben die mittlerweile in die Jahre gekommenen DS-Modelle viel Konkurrenz: Erzrivale Sony hat mit seiner Playstation Portable eine ähnliche Käufergruppe im Blick. Und Smartphones bieten mittlerweile ein Spielerlebnis, das vielen als Häppchen für Zwischendurch ausreicht. Zumal immer mehr Nutzer ein Multimedia-Handy haben und die Spiele günstig oder gar kostenlos sind.

Vielspieler im Blick

Dieser Trend schlägt auf die Nintendo-Bilanz durch. Im laufenden Geschäftsjahr brach der Umsatz ein, im ersten Halbjahr schrieb das erfolgsverwöhnte Unternehmen gar Verlust. Das hat mit Wechselkurs- Einbußen durch den starken Yen zu tun, zum Teil mit der wachsenden Konkurrenz für die Wii aber eben auch mit dem schleppenden Verkauf der Mobilkonsolen.

Mit der 3DS geht Nintendo beide Probleme an. Einen 3-D-Bildschirm, der ohne spezielle Brille einen räumlichen Eindruck erzeugt so etwas haben selbst die Super-Smartphones nicht. Gleichzeitig ist das Gerät so rechenstark, dass auch aufwendige Spiele darauf laufen. Damit umwirbt das Unternehmen wieder eine Zielgruppe, die es über Jahre weitgehend ignorierte: Kleine und große Jungs, die gerne und viel spielen. Dafür stehen Titel wie "Metal Gear Solid" oder "Final Fantasy", die beide treue Fangemeinden haben. Ein weiterer Pluspunkt: Die neue Generation ist abwärtskompatibel und spielt auch Titel für DS und DSi ab wenn auch nicht in 3D.

Als Veröffentlichungsdatum für die 3DS auf dem europäischen Markt nannte Nintendo den 25. März. Einen Preis nannte das japanische Unternehmen bei der Präsentation in Amsterdam nicht. Der dürfte aber bei etwa 200 Euro liegen: In Japan werden 25 000 Yen fällig, umgerechnet 225 Euro, in den USA 250 Dollar, rund 185 Euro. Zum Start werden 25 Spiele mit 3D-Modus verfügbar sein.

Ist die 3DS ein "Game Changer"?

Glaubt man Branchenexperten, stehen die Chancen des neuen Taschen- Nintendo gut. Viele, die das Gerät bereits in die Hand bekommen haben, schwärmen. Das deutsche Videospielmagazin "GEE" schrieb, der 3-D- Effekt erfasse den ganzen Körper: "Man möchte in die Welt hinter dem Bildschirm hineingreifen." Erstmals fühle es sich so an, als sei das auch möglich.

Bobby Kotick, Chef des Spielekonzerns Activision Blizzard, sagte gar, die 3DS könne ein "Game Changer" werden also ein Gerät, das die Regeln des Marktes verändert.

Auch die Software-Hersteller glauben offenbar an einen Erfolg in 3D. Monate vor dem Start kündigten sie mehr als 50 Titel für so ziemlich alle Zielgruppen an, darunter Adaptionen großer Erfolge wie "Mario Kart", "Metal Gear Solid" oder "Final Fantasy". Zudem plant Nintendo Allianzen mit Hollywood-Studios, um deren Animationsfilme in 3D auch auf die Konsole zu holen. Mit der Vielfalt wachsen die Chancen für einen Kickstart deutlich.

Einen Haken hat die 3-D-Begeisterung der Elektronikbranche: Nicht jeder Zuschauer und Spieler verträgt die visuelle Täuschung, die dem Tiefeneffekt zugrunde liegt. Nintendo empfiehlt die Konsole nicht für Kinder unter sechs Jahren. Aus reiner Vorsicht, wie man betont. Bei Vorab-Präsentationen berichteten auch einige wenige Erwachsene von Schwindelgefühlen. Für den Erfolg der 3DS ist wichtig, dass es bei Einzelfällen bleibt. Sonst wird auch Nintendo schwindelig.

Christof Kerkmann, dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Spielkonsolen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
3D ohne Brille: Nintendos neue Spielkonsole 3DS

Jedem Auge sein eigenes Bild: So funktioniert 3D

Damit zweidimensionale Bilder auf der Kinoleinwand oder Mattscheibe eine Tiefenwirkung erhalten, braucht es einen Trick: Die beiden Augen sehen jeweils ein anderes, räumlich versetztes Bild - wie im wirklichen Leben. So entsteht der 3-D-Eindruck.

Es gibt unterschiedliche Verfahren, um dreidimensionale Bilder zu erschaffen. Die meisten Fernsehhersteller setzen auf das Shutter- Verfahren. Dabei erscheinen auf dem Bildschirm abwechselnd die Bilder für das linke und das rechte Auge. Eine sogenannte Shutter-Brille schließt jeweils ein Glas, so dass jedes Auge die richtigen Bilder erhält. Als Nachteil dieses Verfahrens gelten die Brillen: Sie sind teuer, schwer und müssen regelmäßig aufgeladen werden.

Bei der mobilen Konsole Nintendo 3DS soll der räumliche Eindruck ohne Brille entstehen. Die Trennung der Bilder für beide Augen geschieht bereits im Gerät: Ein feines Raster auf dem Display streut das Licht in einem geringfügig veränderten Winkel. Das heißt allerdings auch: Wer sich mit dem Gesicht zu weit von der Bildmitte wegbewegt, sieht nicht mehr in 3D.

dpa


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.