Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Allianz der Riesen: Nokia und Intel schließen Open-Source-Bündnis

Aus Barcelona berichtet

Mit einem neuen Betriebssystem wollen Nokia und Intel einen gigantischen neuen Markt kreieren. Die Software soll die Welten von Handy, Netbook und Fernseher verschmelzen, lukrative App-Stores ermöglichen. Eine Chip-Allianz dagegen verkündeten die beiden Riesen nicht - schmerzlich für Intel.

Nokia N900 (mit Maemo-Betriebssystem): Aus Moblin und Maemo wird mit Intel Meego Zur Großansicht
REUTERS

Nokia N900 (mit Maemo-Betriebssystem): Aus Moblin und Maemo wird mit Intel Meego

Die Erwartung, Nokia werde auf den Trend zu schnellen Chips aufsetzen, künftig Intel-CPUs verwenden, wurde auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der beiden Konzerne in Barcelona nicht bestätigt. Die Kooperation der Firmen bezieht sich ausschließlich auf Software - vorerst. Kern der Ankündigung: Nokia und Intel vereinen ihre Linux-Projekte Moblin und Maemo, um daraus ein neues, universelles Linux-Betriebssystem zu bauen, das die Partner auf den Namen Meego getauft haben. Ähnlichkeiten mit der Fernsehserie "Meego - Ein Alien als Kindermädchen" sind ausgeschlossen.

Meego soll künftig auf einer Vielzahl unterschiedlicher Geräte, vom Handy über Netbooks, Tablets bis hin zu Fernsehern laufen, versprechen die beiden Partner.

Der Kern der Idee liegt darin, App-Entwicklern eine attraktive Vertriebsplattform zu bieten. Indem die Software auf etlichen unterschiedlichen Geräten laufen kann, soll zügig eine große installierte Basis entstehen, die den Entwicklern ein gewinnbringendes Umfeld in Form einer großen potentiellen Kundschaft bietet. Dabei will man Wert darauf legen, dass Meego-Apps "forward compatible" sind, einmal geschrieben also auch auf künftigen Geräten laufen.

Meego ist nicht von einem bestimmten Prozessor abhängig

Um möglichst vielen Entwicklern und Herstellern die Möglichkeit zu geben, Meego für eigene Geräte und Apps zu nutzen, soll die Software als Open Source freigegeben, von der Linux Foundation verwaltet werden. Jeder Interessierte kann sich das System also nach den eigenen Bedürfnissen zurechtbasteln.

Ebenso soll man seine Meego-Apps nach Belieben vermarkten können. Nokia-Manager Kai Oistamö: "Keine Mauern, keine Zäune". Die Software kann einerseits über Intels AppUp-Center verteilt werden. Netzbetreiber und Gerätehersteller können andererseits aber auch eigene App Stores einrichten. Nokia etwa will Meego-Programme über seien Ovi Store verkaufen. Zudem ist die Meego-Software nicht von einem bestimmten Prozessor abhängig.

Intel will mehr

Ob Intel mit diesem reinen Softwaredeal glücklich ist, darf man in Zweifel ziehen. Der Chip-Hersteller hat schon lange darauf hingearbeitet, seine Marktführerschaft bei PC-Prozessoren auf den Mobilfunkbereich auszuweiten. Einen Etappensieg in dieser Richtung erreichte das Unternehmen im Januar, als es verkünden konnte, dass sein neuer Atom-Chip, Codename Moorestown, als Antrieb für das GW990 von LG dienen werde. Der Chipgigant war endlich auch im Handy-Business.

Noch lieber aber würde sich der Chip-Weltmarktführer mit dem Handy-Marktführer zusammenzutun - auch was die Hardware angeht. Doch von Nokia-Handys mit Intel-Chips war in Barcelona nicht die Rede. Nur ein maues "das kann man in Zukunft nicht ausschließen" war zu vernehmen.

Und wer noch?

Neben Nokia werden sich laut Intel allerdings in Kürze noch weitere Hersteller zu Meego bekennen. Das liegt ohnehin auf der Hand, wenn das Versprechen, die Software werde auf einer Reihe von Gräten laufen, eingelöst werden soll. Wann das passieren wird oder welche Hersteller das sein werden, mochte Intel in Barcelona allerdings noch nicht verraten.

Als Absage an Nokias bisheriges Lieblingsbetriebssystem wollen die Finnen den Zusammenschluss aber nicht verstanden wissen. Kai Oistamö erklärte deutlich, dass Meego mit Symbian koexistieren wird. Es soll Nokias bisheriges Portfolio ergänzen, nicht ersetzen. Alles andere wäre auch verwunderlich: Das neue Symbian steht gerade in den Startlöchern.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .... Tipp an Nokia
inovatech, 15.02.2010
Bevor Nokia Allianzen eingeht, könnte Nokia vielleicht Punkten indem die vorhandene Gerätesoftware endlich mal Fehlerbereinigt wird. Wenn man sich die Krankheiten der aktuellen Gerät anschaut und in Foren die lapidaren "Support"-Aussagen liest denk man, man hat gar kein Hightech-Smartphone sondern ein Lowtech Firlefatz mit x Krankheiten gekauft (natürlich zu Wucherpreisen). Nächstes Handy wird kein Nokia mehr... :(
2. dito
Ditmar 16.02.2010
Zitat von inovatechBevor Nokia Allianzen eingeht, könnte Nokia vielleicht Punkten indem die vorhandene Gerätesoftware endlich mal Fehlerbereinigt wird. Wenn man sich die Krankheiten der aktuellen Gerät anschaut und in Foren die lapidaren "Support"-Aussagen liest denk man, man hat gar kein Hightech-Smartphone sondern ein Lowtech Firlefatz mit x Krankheiten gekauft (natürlich zu Wucherpreisen). Nächstes Handy wird kein Nokia mehr... :(
Dem kann ich mich nach einer Odyssee mit dem Support von Nokia nur anschließen, wobei ich nicht einmal glaube das der Support so schlecht ist, es sind die Geräte.
3. Image follows Facts
Nior aon Duine, 16.02.2010
Zitat von inovatechBevor Nokia Allianzen eingeht, könnte Nokia vielleicht Punkten indem die vorhandene Gerätesoftware endlich mal Fehlerbereinigt wird. Wenn man sich die Krankheiten der aktuellen Gerät anschaut und in Foren die lapidaren "Support"-Aussagen liest denk man, man hat gar kein Hightech-Smartphone sondern ein Lowtech Firlefatz mit x Krankheiten gekauft (natürlich zu Wucherpreisen). Nächstes Handy wird kein Nokia mehr... :(
Dann würden die Kunden doch nicht das Folgegerät kaufen. ... dass viele Kunden NMP (Nokia Mobile Phones) als "Not My Problem" aussprechen. Klingt gut, hat aber leider den Haken, das Nokia derzeit der Einäugige unter den Blinden zu sein scheint.
4. Eine Chip-Allianz würde das Projekt forken.
chu84k4 16.02.2010
Zitat von sysopMit einem neuen Betriebssystem wollen Nokia und Intel einen gigantischen neuen Markt kreieren. Die Software soll die Welten von Handy, Netbook und Fernseher verschmelzen, lukrative App-Stores ermöglichen. Eine Chip-Allianz dagegen verkündeten die beiden Riesen nicht - schmerzlich für Intel. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,678001,00.html
Jetzt geht's los! Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Projekt wirklich bedeutend werden könnte. Wichtig ist, dass die Unternehmen Intel und Nokia eine evolutionäre Entwicklung zulassen und genau so wie Distributoren sich ein System aus dem Pool freier Projekte zusammenstellen. Schlecht wäre es wenn sie versuchen würden Richtungen zu diktieren oder gar eigenen Code proprietär zu behandeln. Sie müssen mit der Community arbeiten, sich an der bewährten GNU-Philosophie (Freiheit für alle) orientieren, die Linux-Systeme so erfolgreich machte. Ein weiteres Android will keiner. Wenn man das System wirklich offen hält, halte ich es für wahrscheinlich, dass es in wenigen Jahren das wichtigste System für Kleincomputer werden wird. Freie Software kommt. Langsam aber Stetig. Freut euch darauf, es ist unsere Freiheit. Grüße.
5. Mein nächstes Handy läuft mit freier Software
chu84k4 16.02.2010
Zitat von inovatechBevor Nokia Allianzen eingeht, könnte Nokia vielleicht Punkten indem die vorhandene Gerätesoftware endlich mal Fehlerbereinigt wird. Wenn man sich die Krankheiten der aktuellen Gerät anschaut und in Foren die lapidaren "Support"-Aussagen liest denk man, man hat gar kein Hightech-Smartphone sondern ein Lowtech Firlefatz mit x Krankheiten gekauft (natürlich zu Wucherpreisen). Nächstes Handy wird kein Nokia mehr... :(
Wenn Sie ein Symbian-Handy haben könnten die Zeichen nicht schlecht stehen. Symbian ist seit letzter Woche freie Software. Ich denke, Sie sind nicht der einzige, der sich über Fehler im System ärgert, daher werden sich einige Software-Entwickler dieser Bugs annehmen. Ich kann Ihnen nur empfehlen ein Entwickler-Portal (zB. Mailingliste) für das freie Symbian aufzusuchen und die Probleme möglichst genau, verständlich und freundlich zu schildern. Bugreports ala "Geht nicht" helfen niemanden. Beschreiben Sie wann genau das Problem auftritt, was genau passiert, was passieren sollte. So kurz und präzise wie möglich. Wenn sie technische Angaben zum Problem machen können, machen Sie sie. Beispielsweise einen Auszug aus dem Systemlogfile posten. Leider ist Symbian erst sehr kurz frei und ich schätze, dass sich noch keine eingespielte Community um dieses Projekt gefunden hat. Trotzdem kann das recht flott gehen, weil Symbian sehr interessant und fortgeschritten ist. Der Code ist jedoch allen unbekannt und bis dort grobe Fehler analysiert und unsauberer Code ersetzt wurde, kann es erstmal etwas dauern. Was ich Ihnen mit diesem Post sagen möchte ist: "Machen Sie mit! Freie Software lebt von den Leuten die mitmachen (nicht von Leuten die fordern). Nur wenn Fehler gemeldet werden können sie behoben werden. Sie werden es nicht bereuen." Freundliche Grüße.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: