"Stickets" angespielt: Das gemeinste Puzzlespiel seit langem

Von Carsten Görig

Angespielt: "Stickets" Fotos
Wanderlands

Muss jetzt das gelbe Ende in die Lücke? Passt das blaue besser an einen anderen Ort? Solche Fragen stellen sich bei diesem Spiel mit jedem Zug. Und es sind viele Züge. "Stickets" ist das gemeinste Puzzlespiel seit langem.

Heimlich mache ich es nachts noch einmal an, liege wach, denke über Lösungen nach. Drehe mein iPad, um vielleicht aus einer anderen Perspektive einen besseren Überblick zu bekommen. Sehe Lücken, denke Stränge zu Ende, versuche, das Scheitern noch einmal abzuwenden. Scheitern werde ich trotzdem - unweigerlich.

"Stickets" hält sich an den wichtigsten Grundsatz für Puzzlespiele: einfache Regeln. Alle Steine haben die gleiche Form, ein kleiner Haken aus drei Feldern, die jeweils blau, gelb und rot sind. Die Verteilung ist unterschiedlich. Diese Steine müssen jetzt auf ein quadratisches Spielfeld gelegt werden, das in 25 kleine Felder unterteilt ist. Das Gemeine dabei: Mindestens drei verbundene Felder müssen die gleiche Farbe haben. Dann lassen sie sich löschen und machen Platz für die nächsten Steine. Oder auch nicht. Mit zunehmender Dauer ist der letztere der wahrscheinlichere Fall.

Das Spielprinzip allein macht "Stickets" nicht großartig. Es ist die Kombination aus Spiel, klarer Grafik und Klang. Der ist elektronisch angenehm, steigert sich zu Melodien, je schneller ich Steine auflöse oder verstummt mahnend, wenn ich zu lange nachdenke. Und fast klingt er vorwurfsvoll, wenn ich den letzten Stein falsch setze und das Spiel zu Ende ist. Und ich von vorne anfange. Wieder mal.


"Stickets" von Wanderlands für iOS, 2,69 Euro

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. adl
adl 11.06.2013
nette rot-gelb-blaue Flag-Farbe! Liviu aus Rumaenien :)
2.
Trondesson 11.06.2013
Immer wieder verblüffend, was hier so angespielt wird.
3. das Spiel gab es schon mal
ijf 11.06.2013
Vor ca 35-40 Jahren im "echten" Leben. Damals waren das hundert identisch geformte Puzzle-Teile (oben und unten gewoelbt, in der Mitte passend tailliert), ähnlich farbig gemustert wie die Steine im iOS-Game. Ich hab als Kind und Jugendliche Stunden damit "verbummeln" koennen, es wurde nie langweilig :) leider ging das Spiel bei einem Umzug verloren - seit Jahren hab ich vergeblich versucht, es irgendwo wieder aufzutreiben...
4. optional
Kunstgriffe 11.06.2013
Vielversprechend, danke für den Artikel. Nur schade, dass es nicht schön ist. Mondrian ist ja sooo 80ies. :)
5.
grinsepilze 11.06.2013
kein Mensch hat ein iPhone
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Angespielt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Carsten Görig liebt obskure Bands, seine Gitarre und seine Familie. Seit vielen Jahren schreibt er außerdem über Videospiele.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.