Angespielt: Eine Stunde mit "The Cave"

Von Carsten Görig

Angespielt: The Cave Fotos
Sega

Wie viel wiegt ein Paar Zwillinge, und was haben eine Gummiente und eine Zange gemeinsam? Fragen wie diese beschäftigen den Spieler bei dem Adventure "The Cave", das mit guten Ideen und feinem Humor auftrumpft. Statt Sitzfleisch sollte man hier Siebenmeilenstiefel mitbringen.

Zählen Zwillinge als zwei Personen? In "The Cave" anscheinend nicht. Ich platziere einen Ritter und die Zwillinge auf der Brücke. Nichts tut sich, obwohl die Brücke einbrechen soll, wenn drei Personen darauf stehen. Also hole ich einen Mönch dazu. Das Holz bricht, meine Figuren stürzen ab. Es geht los. Ab in die dunkle Höhle. Direkt in den Andenkenladen. Natürlich. Jede große Höhle hat so einen. Diesem hier fehlen die Andenken. Sie zu besorgen, ist meine erste Aufgabe. Und erwartungsgemäß sind sie nicht einfach in einer Vorratskammer untergebracht, sondern irgendwo im dunklen Labyrinth versteckt. Ich rufe meine drei, beziehungsweise zwei ganzen und zwei halben Figuren zusammen und gehe auf die Suche.

"The Cave" ist das neue Spiel von Ron Gilbert. Er ist der Erfinder von "Maniac Mansion" und "Monkey Island" und damit so etwas wie ein Gott der Adventure-Spiele. "The Cave" hat er gemeinsam mit seinem alten LucasArts-Kollegen Tim Schafer entwickelt. Es ist - und das ist bei diesen beiden Namen wenig überraschend - ein Adventure. Ein Spiel, in dem es darum geht, Rätsel zu lösen. Traditionell geht das ja so: Bildschirm absuchen und alles mitnehmen, was geht. Im Inventar Teile kombinieren und dabei irgendwie die Lösung finden. Absurd darf es dabei ruhig werden, weshalb man zum Beispiel eine Gummiente und eine Zange kombinieren kann, um weiterzukommen. Warum auch nicht?

Teamwork ist gefragt

Gilbert aber verzichtet bei "The Cave" auf ein Inventar, die Sammelei ist vorbei. Was gut ist, denn so neigt man weniger dazu, alles auszuprobieren, und denkt mehr nach. Auch schön, dass die Rätsel auf ein bestimmtes Areal beschränkt sind und man sich nicht noch über längst überflüssig gewordene Teile im Inventar wundert. Dafür ist diesmal Teamwork gefragt. Während mein Mönch eine Sicherung zu einem Schalter trägt, werfen die Zwillinge einem gefräßigen Monster etwas Essen hin, und der Ritter kann einen Hebel benutzen, um etwas zu tun, was ich jetzt nicht verraten werde. Problematisch wird das Ganze höchstens, weil ich mit jeder Figur einiges an Wegstrecke zurücklegen muss, bevor ich die Lösung finde. Und trotz einiger Hüpfeinlagen ist die Bewegung im Spiel eher langweilig.

Dennoch denke ich nach einer Stunde nicht einmal im Traum daran, den Controller hinzulegen, auch wenn ich von vielen Sachen leicht genervt bin. Meine Figuren machen zu viele überflüssige Wege, die Rätsel sind selten wirklich herausfordernd. Doch ich will weiter durch die Höhle ziehen, mich an dem Humor erfreuen, der leicht an Tim-Burton-Filme erinnernden Grafik, und hoffe darauf, dass es bald etwas schwieriger, etwas herausfordernder wird.

Das sagen die Anderen: Gut bis durchwachsen finden die meisten Kritiker Ron Gilberts neues Werk. Figuren und viele Ideen werden gelobt. Lange Laufwege und wenige anspruchsvolle Rätsel werden bemängelt. Auch an der technischen Umsetzung stoßen sich viele Kritiker, meinen aber, dass man das bei einem Download-Titel, der deutlich günstiger ist als andere Spiele, verzeihen kann.

"The Cave" von Sega, Download für PC, Xbox 360, Playstation 3 und WiiU; ca. 13 Euro

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
EinJemand 30.01.2013
Die Zwillinge wiegen als Kinder doch nur die Hälfte, macht also Sinn mit der Brücke. Ansonsten hatte ich die gleiche Erfahrung mit dem Spiel: sehr schönes Adventure mit oft sehr nerviger Rumrennerei (lange Wege, unpräzises Springen, zu lange Animationen, zu langsames Klettern etc.)
2. Physik
brandtner 30.01.2013
NeinNeinNein! Eine Person wiegt natürlich immer gleich. Ergo können die Zwillinge im Spiel natürlich nur als 'Halb-Personen' gesehen werden. ... Häh? ^^ Gerade diese Stelle im Spiel ist mal ausnahmsweise völlig logisch. Ansonsten stimme ich ebenfalls zu: Sehr schöne Idee, mit teilweise etwas hakeliger Umsetzung, aber mit extrem viel Charme. Für den Preis absolut empfehlenswert.
3. Adventure?
Rhaegar 30.01.2013
Ob man dieses Spiel wirklich noch als Adventure bezeichnen kann, halte ich für fragwürdig. Dafür sind es zu viele unnötige und zeitfressende Hüpfeinlagen und die Rätsel sind auf unterstem Niveau. Die Atmosphäre und die unterschiedlichen Charaktere reißen einiges raus, aber wirklich überzeugt hat mich das Spiel nicht. Für den günstigen Preis aber ok.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Angespielt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Carsten Görig liebt obskure Bands, seine Gitarre und seine Familie. Seit vielen Jahren schreibt er außerdem über Videospiele. Für Angespielt bei SPIEGEL ONLINE probiert er die wichtigsten Titel aus - immer genau eine Stunde lang.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.