Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hunderte Klassiker kostenlos: Hier können Sie "Wasteland" und "Prince of Persia" im Browser spielen

Prince of Persia: Einer von 2400 Klassikern aus der Zeit von MS-Dos (Screenshot archive.org) Zur Großansicht
archive.org

Prince of Persia: Einer von 2400 Klassikern aus der Zeit von MS-Dos (Screenshot archive.org)

Es sind Klassiker der Spielegeschichte: Titel wie "Commander Keen", "Wasteland" und "Prince of Persia" können jetzt gratis im Browser gespielt werden. Das Internet Archive hat fast 2400 Spiele aus der MS-Dos-Ära ins Netz gestellt.

Eine Million Bücher, Hunderttausende Audiodateien, Zehntausende Filme - und jetzt auch 2400 Computerspiele aus der Zeit des Microsoft Ur-Betriebssystems MS-Dos: Die Online-Archivare des Internet Archive haben nachgelegt und ihr kostenloses Spielangebot erweitert.

Die virtuelle Spielhalle versteht sich nicht als Fundgrube, sondern als Sammlung prägender Werke. Denn die Pflege von Software ist erstaunlich komplex: Verschwindet die technische Grundlage, können Programme nicht mehr benutzt werden. Zu einer anständigen Software-Sammlung gehört deswegen auch ein Gerätepark, beziehungsweise die Entwicklung von sogenannten Emulatoren, die alte Programme möglichst naturgetreu auf neuerer Hardware wiedergeben können.

Zu den nun verfügbaren Spielen gehören viele, von denen noch heute ehrfürchtig geredet wird. Zum Beispiel "Commander Keen", ein Jump'n'Run-Spiel um einen kleinen Weltraumpiloten. In den Achtzigerjahren gab es das Spiel auf Floppy Disks auf jedem Trödelmarkt zu kaufen.

Oder "Wasteland", ein Kultklassiker aus dem Jahr 1988: Die Welt liegt in Trümmern, in der Wüste von Arizona sammeln sich Überlebende, um ein neues Leben zu beginnen. Die Desert Ranger ziehen durch das öde Land und versuchen, Ordnung zu schaffen.

Auch an "Prince of Persia" dürften sich viele erinnern. Und "Wolfenstein 3D" gilt als eines der ersten Spiele mit 3D-Grafik aus der Egoperspektive. Das Spiel war in Deutschland 1994 beschlagnahmt worden, unter anderem wegen Nazi-Symbolen im Spiel. Bis heute taucht es als indiziertes Spiel in der Liste jugendgefährdender Medien auf.

Die Spiele laufen dank Emulator im Internetbrowser, installieren muss man nichts. Die Plattform befinde sich aber noch in der Betaphase, schreibt das Technologieblog "The Verge". Vereinzelt könne es deshalb noch zu Fehlern kommen.

Wer die Spiele noch nicht kennt, sollte etwas mehr Zeit einplanen: Es gibt keine Spielanleitungen. "Aber das ist ja ein Teil des Zaubers", meinen die "The Verge"-Blogger.

vet

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wolfenstein
mowlwrf 06.01.2015
Ich weiß nicht mehr wie viel Zeit ich vor dem Rechner damals verbracht habe. Finde ich cool so eine Seite. Werde ich mir anschauen.
2. hmm
Layer_8 06.01.2015
Hab mein Wolfenstein und Spear of Destiny über die Zeit retten können und läuft noch in der virtuellen DOS-Box. War das Spiel denn hier in D nicht verboten?
3. :-) Was für ein Spiel !!
quark@mailinator.com 06.01.2015
Mann, was haben wir Prince of Persia seinerzeit gespielt ... das ist ECHT nicht ganz einfach zu gewinnen :-) ... Those were the days !!
4. entspricht nicht meiner Erinnerung
Hamberliner 06.01.2015
Die Krönung war immer noch Larry, und das Spiel fehlt in der Sammlung. Man erinnere sich an die aufblasbare Puppe (inflatable doll) mit dem Aufpump-Ventil auf der Schulter, die ein Loch bekommt, dreimal um die Lampe saust und dann durchs Fenster verschwindet. You hear a loud flatulent noise. So long, baby. Dieses Spiel fehlt. Andere auch. Die Ära 1985-1989, als die Rechner noch unter PC DOS von IBM liefen und nicht MS DOS, diese Ära erkenne ich in der Sammlung nicht wieder. Kult war die grobpixelige Primitivität und Unbeholfenheit der damaligen mauslosen Grafik.
5.
shakan01 06.01.2015
Der Spiegel machnalso Werbung für in Deutschland beschlagnahmte Spiele mit verfassungsfeindlichen Symbolen. Die Autorin dieses Artikel scheint nicht zu ahnen, wie böse dieses Spiel ist. Naja, bald wir auf der Seite wahrscheinlich lesen können: Dieses Spiel ist aus ihrem Land nicht spielbar. Nicht das ich es unbedingt toll find, dass Hakenkreuze in Computerspielen zu finden sind, mich stört nur das Spiele anders behandelt werden als Filme oder TV-Serie ( Indiana Jones als Film darf Nazis darstellen, während ein Computerspiel, das Scenen aus den Filmen nachstellt in Deutschland sofort mit Verkaufsverbot bestraft werden würde, da der Computerspiele keine Kunst sind und somit von der Meinungsfreiheit einfach ausgenommen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: