Erweiterung für "Assassin's Creed: Syndicate" W, Mitte 40, sucht einen Serienmörder

Eine nicht mehr ganz junge Protagonistin und einige selbstbewusste Prostituierte: Die "Syndicate"-Erweiterung "Jack the Ripper" bricht mit Stereotypen - und jubelt Spielern einen kleinen Kurs in Sachen Frauenrechte unter.

Ubisoft

Im Sommer letzten Jahres eröffnete im Londoner East End ein "Jack the Ripper"-Museum und sorgte für Empörung: Der Bauantrag galt nämlich für ein Museum der Frauenbewegung, in dem der Kampf der Suffragetten und anderer früher Frauenrechtlerinnen für Gleichberechtigung und Wahlrecht vorgestellt werden sollte. Und jetzt zog dort Jack the Ripper ein, der durch bestialische Morde an Frauen bekannt und geächtet wurde.

"Assassin's Creed Syndicate: Jack the Ripper" dreht den Spieß um und jubelt Spielern, die bei einem Serienmörder Grusel erwarten, einen kleinen Kurs in Sachen Frauenrechte unter.

"Jack the Ripper" ist ein kostenpflichtiges Add-on zu "Assassin's Creed: Syndicate" und - man kann es vorwegschicken - es ist bedauerlich, dass die Erweiterung nur dann gespielt werden kann, wenn man das Hauptspiel besitzt. Schließlich mutet "Jack the Ripper" Spielern inhaltlich einiges zu und geht neue Wege, wenn auch nicht unbedingt spielerisch. Da greift es auf das bewährte "Assassin's Creed"-Gameplay zurück: schleichen, klettern, unerkannt morden oder offen kämpfen. Das Arsenal wurde um einige nicht tödliche Angstattacken erweitert. Wer "Assassin's Creed" kennt, wird sich hier schnell zurechtfinden.

Die Frage nach Geschlechterrollen

An anderen Punkten werden Spieler, die Stereotypen erwarten, zu knabbern haben. Die Protagonistin ist Evie Frye, eine Frau Anfang vierzig, der man ihr Alter ansieht und die damit eine der ersten Frauen im Mainstream-Gaming sein dürfte, die vom Jugendwahn abweicht. Und die dabei auch noch Fragen nach Geschlechterrollen und der Unterdrückung von Frauen stellen darf, die in spitzen Bemerkungen das Thema Wahlrecht anspricht und die Prostituierten Beistand gewährt. Sie sind es schließlich, die unter dem Ripper leiden.

Ebenso leiden sie unter der Gesetzgebung, die von ihnen Gesundheitsprüfungen verlangt und sie bei übertragbaren Krankheiten zur Heilung ins Gefängnis steckt. "Jack the Ripper" lässt Prostituierte selbstbewusst auftreten und macht aus ihnen kein schmückendes Beiwerk, das etwas anrüchig sein soll und vielleicht sogar wagemutig. Es gibt ihnen sogar so etwas wie Würde.

Natürlich: Die Botschaft ist relativ subtil verpackt und erschließt sich nur beim aufmerksamen Spielen. Der Fokus des Spiels liegt auf dem Kampf zwischen Evie Frye und dem Ripper, der ein paar denkwürdig-brutale Auftritte hat. Es geht darum, ihn zu fassen und einer neuen - dem Thema der "Assassin's Creed"-Spiele angepassten - Verschwörungstheorie zu folgen, die danach fragt, wer das Monster geschaffen hat. Und weshalb.


"Assassin's Creed Syndicate: Jack The Ripper" von Ubisoft, Download für Playstation 4, Xbox One und PC, 14,99 Euro, Hauptspiel erforderlich; USK: Ab 16 Jahren

Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bürger Icks 18.01.2016
1. 2 Knöpfchen-Drück Spiel
Sieht ja ganz schön aus, aber stundenlang auf die gleichen zwei Knöpfe des Pads hämmern? Sind Spieler so leicht zufriedenzustellen? Keine Abwechslung(ausser wechselnde Hintergrundgrafik) nötig? Muss man solche Spiele gutfinden, weil der (erhofft künstlich zu erschaffende) Hype es vorschreibt? Im Endeffekt sind solche Spiele für Kinder(die vielleicht noch lernen), doch dann passt das Thema nicht so ganz.
Flying Rain 18.01.2016
2. Mal
Mal so ne blöde Frage (auch wenn das hier vielleicht nicht das beste Forum ist) lässt sich das neue Assassins Creed mittlerweile schon stabil und flüssig spielen? Nachdem ich beim letzten den Fehler machte es am Release zu kaufen war es die ersten 6 Wochen unspielbar. Ist das neue mittlerweile auf einen tauglichen Zustand gepatcht? Zur Spielreihe selber kann ich nur sagen das mich die Story immer gefesselt hatt auch wenn beim letzten (in Paris) mir die Hauptstory (in der"Gegenwart") ein wenig zu kurz gekommen ist. Ist auch eines der wenigen Spiele bei denen ich sagen kann dass man es auch auf ner Konsole spielen kann wenn man nicht gerade Grafikfetischist ist ;)
kommentor 18.01.2016
3.
Vielen Dank für diesen sachlichen Kommentar, umso mehr, da der Spiegel ja beim Thema Frauenrechte und Prostitution sonst eher auf EMMA-Kurs ist.
cosmose 18.01.2016
4. zu Beitrag 2
Ich kann hier zwar nur für die PS4-Version sprechen, aber die läuft komplett ohne Ruckeln. Ich finde übrigens, dass Evie zumindest im Hauptspiel deutlich jünger als 40 aussieht. Haben die da wirklich ne alte Frau draus gemacht, die jetzt Fassaden hochklettert?
eldoloroso 18.01.2016
5. Klappt IMHO bestens
Zitat von Flying RainMal so ne blöde Frage (auch wenn das hier vielleicht nicht das beste Forum ist) lässt sich das neue Assassins Creed mittlerweile schon stabil und flüssig spielen? Nachdem ich beim letzten den Fehler machte es am Release zu kaufen war es die ersten 6 Wochen unspielbar. Ist das neue mittlerweile auf einen tauglichen Zustand gepatcht? Zur Spielreihe selber kann ich nur sagen das mich die Story immer gefesselt hatt auch wenn beim letzten (in Paris) mir die Hauptstory (in der"Gegenwart") ein wenig zu kurz gekommen ist. Ist auch eines der wenigen Spiele bei denen ich sagen kann dass man es auch auf ner Konsole spielen kann wenn man nicht gerade Grafikfetischist ist ;)
Tach, Läuft flüssig und erstmals auch für die WASD-Fraktion mit brauchbarer Steuerung. Der Kampfmodus als auch die ganze Häuserkletterei wurde positiv überarbeitet und macht wirklich Spass. Die Backstory hat mich nach dem Unity- und Revolutions-Flop überzeugt und das viktorianische London kommt bestens rüber. Ich kann das Teil empfehlen insbesonders auch weil - übrigens Dame - Evie Frye innert Kürze zu meiner Lieblingsassassinin aufgestiegen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.