Spielefund in New Mexico Atari-Klassiker aus dem Wüstengrab werden versteigert

1300 Videospiele lagen jahrzehntelang in der Wüste New Mexikos verbuddelt, heute sind sie echte Raritäten: Eine US-Gemeinde will die gefundenen alten Atari-Module versteigern, darunter hunderte Exemplare des wohl schlechtesten Spiels aller Zeiten.

Pixel-E.T.: Hunderte Exemplare des Atari-Spiels sollen versteigert werden

Pixel-E.T.: Hunderte Exemplare des Atari-Spiels sollen versteigert werden


Gute Nachrichten für Spiele-Nostalgiker: Ein Großteil der Atari-Spiele, die im US-Bundesstaat New Mexico ausgegraben worden sind, soll versteigert werden. Die Videospiel-Archäologie war Teil eines Dokumentarfilms über die Firma Atari. Der Stadtrat der Gemeinde Alamogordo hat nun einstimmig entschieden, dass mehr als die Hälfte der 1300 ausgebuddelten Module im Netz versteigert werden soll. Der Verkauf soll bereits in zwei Wochen beginnen und noch vor Weihnachten abgeschlossen sein.

Allerdings will die Stadt nicht alle Exemplare verkaufen. 800 der 1300 Spiele sollen bei der Online-Auktionsplattform Ebay und auf der Website der Stadt angeboten werden. Die restlichen 500 Spiele behält die Stadt als Andenken oder spendet sie an Museen in verschiedenen Ländern. Ein Museum aus Rom mit einer Abteilung für Spiele soll bereits Interesse bekundet haben.

Das Atari-Grab in New Mexico galt lange Zeit als Mythos, doch im April dieses Jahres sind Spielejäger tatsächlich fündig geworden. Auf einer Mülldeponie waren die lange als verschollen geglaubten Spiele aufgetaucht, die dort seit 30 Jahren vergraben lagen. Darunter hunderte Kopien des wohl schlechtesten Computerspiels aller Zeiten: "E.T. - Der Außerirdische". Atari hatte den Titel im Jahr 1982 in großer Stückzahl produziert, doch die Qualität war so schlecht, dass tausende Kopien nicht verkauft wurden. Die Legende besagt, dass in einer Nacht-und-Nebelaktion mehrere Lastwagen mit den unverkauften Spielen auf die Müllkippe gefahren seien, um die Module heimlich in die Grube zu kippen.

Die Ausgrabung der verschollenen Spiele wurde zum Spektakel. Hunderte Schaulustige verfolgten, wie die Module freigelegt wurden. Darunter auch Filmemacher, die die Dokumentation "Dumping the Alien" drehten. Der Ausgrabungsleiter Joe Lewandowski sagte gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters": "Es war wie der Anfang, das Ende und ein Neuanfang für die Computerspiele-Industrie, als wir diese Spiele gefunden haben." Obwohl er selbst kein Fan von Videospielen sei, habe ihn die Ausgrabung begeistert. "Für mich war das wie eine Schatzsuche."

jbr/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasdondel 12.09.2014
1. Foto ?
warum ausgerechnet das ET-Spiel ? das ist warscheinlich das schlechteste, was Atari jemals produziert hat.
ladidel 12.09.2014
2. Exakt...
...darum geht es, lieber "dasdondel". Um das wahrscheinlich schlechteste Spiel. Und exakt deshalb soll dieses versteigert werden. Herrje.
cindy2009 12.09.2014
3. Himmel!
#1 Man! Lest doch mal die Artikel bevor kommentiert wird!
berufskonsument 12.09.2014
4.
Diejenigen, die die "Raritäten" bereits besitzen, dürften sich jetzt ärgern, denn Raritäten sind es nach dieser Aktion sicher nicht mehr. Wer E.T. (das Spiel) haben möchte, sollte ein paar Monate warten. Dann werden die ersten Käufer ihre "Raritäten" zum Spottpreis wieder verkaufen.
mully 12.09.2014
5. Einer schreibt vor
und alle schreiben es ab. E.T. war sicherlich ein schlechtes Spiel (musste es mir im Rahmen meiner Examensarbeit über Computerspiele geben), aber nicht _das_ schlechteste Spiel, vor allem in der Zeit 83-84 wurde der Markt für die Atari 2600 mit Mist geflutet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.