40 Jahre Atari: Das war der Wilde Westen

Von

Intrigen, Ideenklau und Ausbeutung prägten die Entstehung der Digitalbranche von heute. Drastisch zeigt das die Geschichte der Marke Atari. Eine Geschichte über Cowboys, Abzocker und nützliche Idioten.

40 Jahre Atari: Asteroiden, Panzer und Brust-Controller Fotos
ATARI

Die Geschichte digitaler Geschäftsmodelle ist eine Geschichte geklauter Ideen, hinterhältiger Tricksereien und unfairer Praktiken. Darin unterscheidet sich diese Industrie vermutlich nicht von den meisten anderen. Doch die Entstehung der Branche der Bits und Bytes ist so schnell verlaufen in den vergangenen vierzig Jahren, dass die üblichen Entwicklungsschritte dort im Schnellvorlauf zu besichtigen waren.

Am 27. Juni wird die Marke Atari 40 Jahre alt - das eigentliche Unternehmen Atari existiert schon lange nicht mehr - und ihre Geschichte reflektiert die Geschichte dieser Branche: Vom wilden Westen mit Cowboys, Schamanen und Scharlatanen über Phasen erbarmungsloser Konsolidierung bis hin zu einer Gegenwart, die überwiegend nicht mehr von Unternehmern mit übergroßen Egos, sondern von leitenden Angestellten und blassen, aber schlauen Burschen dominiert wird.

Am 27. Juni 1972 wurde das Unternehmen Atari gegründet, fraglos die Keimzelle der gesamten Videospielbranche von heute. Gartner zufolge setzte die Industrie im Jahr 2011 über 70 Milliarden Dollar um. Zu verdanken hat sie ihre Existenz rücksichtslosen Männern wie Nolan Bushnell. Bushnell, einer der beiden Gründer von Atari, ist auf den wahren Erfinder der Videospielkonsolen, den Ingenieur und Bastler Ralph Baer, bis heute nicht gut zu sprechen.

Die Atari-Gründer verdienten mit den Ideen anderer

Fakt ist aber, dass Baer "Pong" erdachte, bevor Bushnell daraus den ersten erfolgreichen Spielautomaten der Welt machte. Auch Ataris erster Versuch, mit einem Münzspielautomaten Geld zu verdienen, basierte auf einer geklauten Idee: "Computer Space" lehnte sich an "Spacewar!" an, das die wahren Erfinder des Computerspiels, ein paar Nerds mit Zugang zu einem Großrechner am Massachusetts Institute of Technology schon in den Sechzigern entwickelt hatten. Aber weder die Uni-Hacker noch der Bastler Baer waren eben in der Lage, aus ihren Ideen Geld zu machen. Bushnell schon. "Atari" ist ein Begriff aus dem Go. Er bedeutet ungefähr so viel, wie wenn jemand im Schach "Schach" sagt.

Es begann eine Kette der gegenseitigen Ausbeutung und ziemlich übler Tricksereien, an deren Ende aber immer wieder erfolgreiche Produkte herauskamen. Bushnell beauftragte beispielsweise einen jungen, dürren, manchmal komisch riechenden Atari-Mitarbeiter namens Steve Jobs mit der Entwicklung eines neuen Spielautomaten: "Pong" für einen Spieler, mit Ziegelsteinen zum Wegschießen. Jobs wiederum beauftragte seinen Kumpel Steve Wozniak mit der Entwicklung eines möglichst sparsamen Chipsatzes. Jobs lieferte Chipsatz und Spiel, Bushnell ignorierte den Chipsatz, nahm das Spiel und zahlte viel zu wenig. Jobs reichte seinerseits nur einen Bruchteil des Bonus an Wozniak weiter, der doch die eigentliche Arbeit gemacht hatte. "Breakout", das so entstandene Produkt, verkaufte sich allein als Spielautomat 15.000-mal. Als Spiel in unterschiedlichsten Inkarnationen existiert es bis heute.

Ataris Unternehmenskultur sei sehr hippie-esk gewesen, wird kolportiert, an den Produktionsstraßen habe es oft nach Marihuana gerochen und bis heute hält sich das Gerücht, bei den Vorstandssitzungen sei schon mal LSD konsumiert worden - Nolan Bushnell bestreitet das nachhaltig. Auf der Business-Ebene jedenfalls war das Unternehmen genauso knallhart wie etwa ein Automobilhersteller.

Holzimitat-Optik und ein futuristischer Joystick

Und genauso wie die Automobilbranche schuf Atari Ikonen. Den Joystick zur Heimkonsole 2600 etwa, mit quadratischen Fuß, konzentrischen Gummiringen um den Stick und rotem Feuerknopf, seltsam futuristisch neben der Konsole selbst mit ihrer Holzimitat-Optik. Bushnell verließ zu dieser Zeit das eigene Unternehmen schon wieder - der Rücksichtslose war von noch rücksichtsloseren Investoren aus der eigenen Firma gedrängt worden.

Als die Videospielbranche im Jahr 1984 nach einem beispiellosen Aufstieg mit Wucht gegen die Wand fuhr, was viel mit dem Aufkommen des Heimcomputers zu tun hatte, sah es für Atari auf einmal schlecht aus. Als Retter kam ausgerechnet ein anderer Cowboy-Unternehmer daher, der eben erst selbst aus seinem eigenen Unternehmen gedrängt worden war: Commodore-Gründer Jack Tramiel. 1983 hatte Commodore über eine Milliarde Dollar umgesetzt - für die damals immer noch junge Branche eine Menge Geld - und dreimal so viele Commodore 64 verkauft wie Jobs' Firma Apple-II-Computer.

Dieses Faktum ist, wie so viele in dieser Branche, mittlerweile beinahe einer kreativen Geschichtsumschreibung zum Opfer gefallen, die Apple als Erfinder des Rechners für zu Hause darstellt. Trotz seiner Erfolge aber wurde Commodore-Gründer Tramiel, KZ-Überlebender, Kriegsveteran, Zigarrenraucher und legendärer Choleriker, von seinem eigenen Vorstand vor die Tür gesetzt. Tramiel nahm sein beträchtliches Vermögen und kaufte die Heimcomputer- und Konsolensparte von Atari.

Glaubenskriege um Atari ST und Commodore Amigas

Wenige Jahre später war aus dem Spielkonsolenhersteller der zweite Gigant des Heimcomputermarkts geworden, zwischen den Besitzern von Atari-ST-Rechnern und Commodore Amigas wurden erbitterte Glaubenskriege ausgetragen, wie man sie heute von PC- und Apple-Fans kennt. Auch daran hat sich wenig geändert: Während hinter den Kulissen Blut fließt und Messer in Rücken landen, beschränkt sich das Publikum auf die oft fanatische Identifikation mit dem Produkt.

Die späte Geschichte der Marken Atari und Commodore gleicht sich auf tragische Weise: Beide Unternehmen scheiterten schließlich, weil sie die PC-Revolution verschliefen. Atari versuchte sich Anfang der neunziger Jahre noch einmal an einer Spielkonsole namens Jaguar, die sich als kostspieliger Flop erwies, und auch Commodore brachte ein paar fürs Spielen gedachte Spezialversionen seiner Rechner heraus, die keiner mehr haben wollte.

Die straff geführten japanischen Konzerne Sony und Nintendo, ganz und gar un-unternehmerhafte Firmen, übernahmen den Markt für Videospiel-Hardware. Der Markt für Computer-Hardware zersplitterte, einzig Apple gelang es schließlich, sein Markenimage vor der Vernichtung zu bewahren. Die Marken Commodore und Atari wurden verkauft und wieder verkauft. Heute ist Atari der Name eines einst französischen Videospielherstellers, der früher Infogrames hieß. Ein Unternehmen namens Commodore baut heute wieder Computer - die so aussehen wie der 64er von damals. Der Retro-Markt als Gnadenhof.

Zuckerberg, Page und Brin sind Streber, keine Cowboys

Im Silicon Valley regieren heute keine Zigarrenraucher mehr, sondern Manager, Investoren und Gründer wie Mark Zuckerberg, Larry Page und Sergey Brin. Superschlaue junge Männer, die direkt von der Uni ins Business kamen. Streber, keine Cowboys. Jack Tramiel und Steve Jobs sind tot, Nolan Bushnell plant immer noch jedes Jahr ein neues Unternehmen, erfolgreich war schon lange keines mehr davon.

2010 trat er dem Aufsichtsrat des Unternehmens bei, das jetzt Atari heißt, und erklärte, er sei "sehr froh, wieder die Bekanntschaft von Atari zu machen, zu einem Zeitpunkt, da das Unternehmen interessante Schritte in Schlüssel-Wachstumsbereichen der Spielebranche vorhat". Tatsächlich schrumpfen Ataris Umsätze Jahr für Jahr, für das Geschäftsjahr 2010/2011 waren es gerade mal 57 Millionen Euro. Einer der meistheruntergeladenen Atari-Titel im Jahr 2012 ist eine App für iPhone und iPad: "Breakout Boost".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Atari 2600 - heute noch aktuell?
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hunkebunki 05.10.2007
Das ruft Kindheitserinnerungen wach. Damals konnte man noch Pixel abballern soviel man wollte, Pong spielen bis der Arzt kam und so weiter und so fort. Emulatoren für die 2600 gibts glaub ich und auch ein paar ROMs sollten sich im Netz finden lassen - doch ohne den Original 2600-Joystick machen die Spiele keinen Spaß ;)
2.
freqnasty 05.10.2007
unglaublich, wie die zeit verstreicht :-) ich spiele keine 2600-games mehr, aber titel wie pac-man, river raid, pitfall, battlezone, defender, jungle hunt werden mir auf ewig in erinnerung bleiben. c64-spiele kramen wir jedoch ab und an(samt brotkiste, mit den emus geht doch ne ganze ecke flair verloren^^) gerne noch mal raus, um bierseelige abende mit california games & co zu verbringen
3. Und die Buchstaben
Odrb 05.10.2007
Ich erbte 1989 eine Atari von meinen Sohn. Mit dem Programm Signum konnte ich jede beliebige Buchstabe produzieren und an jede beliebige Taste setzen. So konnte ich russisch, tschechisch, griechisch schreiben. Bis 1995 quälte ich Verkäufer von Microsoftprodukten mit der Frage: "Und kann das Ding auch tschechisch?" "Was wollen Sie mit tschechisch. Die Welt spricht englisch!" Ich konterte: "Wenn man deutsch lernen müsste, um ein Auto zu fahren, weil es von Deutschen erfunden wurde, gäbe es Heute nicht Halbe Milliarde Autos."
4. ne würde ich nicht sagen...
iwg_07 05.10.2007
...denn ataris gehören in den museum...wenn man bedenkt was die heutigen konsolen alles leisten.... atari ist definitiv nicht mehr aktuell
5. 128 byte???
rorret 07.10.2007
Oh Gott, zuerst dachte ich an einen Fehler des Autors, aber es waren wohl tatsächlich 128 byte Speicher, nicht kbyte... Mein Rechner hat 2 147 483 648 kbyte, das sind 2 199 023 255 552 byte!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema YesterTech
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-
Fotostrecke
Atari 2600: Die Ur-Konsole wird 30
Fotostrecke
35 Jahre Atari: Asteroiden, Panzer und Brust-Controller

Buchtipp

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.