Ausgespielt US-Army boykottiert Medal of Honor

Der Spielehersteller Electronic Arts darf sich über kostenlose Publicity freuen:  Die US-Army hat entschieden, auf Armeegelände den Verkauf des Ballerspiels "Medal of Honor" zu verbieten. Die Armee-Leitung stößt sich daran, dass in dem Spiel auch die Taliban-Perspektive eingenommen werden kann.

AFP

Gängigen Vorurteilen zufolge gibt es beim Militär eine große Affinität zu Ego-Shooter-Spielen. Schon in den Achtzigern freute sich Ronald Reagans Außenminister, der Ex-Nato-Oberbefehlshaber Alexander Haig, auf die neue Generation von Piloten, die ihre Reflexe und Daumen schon im Jugendalter an Computerspielen schulten. Seitdem macht es in Sommerloch-Zeiten immer wieder Schlagzeilen, dass die eine oder andere Armee Egoshooter zu Trainingszwecken einsetze oder gelegentlich Baller-Titel finanziere.

Und natürlich ist das auch so: Gerade Team-Shooter mit ihrem hohen Stresslevel, dem heute erreichten Realismus und den Möglichkeiten, strategisches Handeln von Teams zu trainieren, sind eine reizvolle Erweiterung der Ausbildungs- und Trainingmöglichkeiten - und auch als Freizeitbeschäftigung wohl nicht ungern gesehen. Die US-Armee verfügt an 49 Standorten über eigene Gameshops, wo sich Soldaten mit Ballerspielen eindecken können. Doch auch dabei gibt es so etwas wie Political Correctness - Dinge, die akzeptabel sind, und Spiele, für die das nicht gilt.

In letztere Kategorie fällt die neueste Version des Titels Medal of Honor des Herstellers Electronic Arts. Rund zwei Wochen nachdem eine skandalumwitterte Vorführung des Titels nicht nur in den USA für reichlich Schlagzeilen gesorgt hatte wurde nun bekannt, dass die US-Armee den Titel, der am 12. Oktober erscheint, in ihren Gameshops auf Armeegelände nicht tolerieren wird. Ein förmliches Verbot für Soldaten, das Spiel außerhalb von Militärgelände zu kaufen und privat zu nutzen, wird es allerdings nicht geben.

Der Verkaufs-Verzicht wird sich in den Verkaufszahlen von Electronic Arts darum wohl kaum auswirken - er ist ein symbolischer Akt, mit dem die Armeeführung ihre Missbilligung des Titels zeigt. Woran sich die Militärs stoßen, ist die nicht nur bei Medal of Honor immer typische Möglichkeit des Perspektivwechsels: Teambasierte Shooterspiele leben davon, dass "Gute" gegen "Böse" antreten. Werden sie im Multiplayer-Modus in Teams gespielt, übernimmt immer eine Gruppe die Rolle der Bösen.

Es kommt darauf an, wer da wen erschießt

Bisher war das kein Problem. Auch daran, dass in früheren Versionen Soldaten in die Rolle von Nazis schlüpfen konnten, hatte sich niemand gestört. Bei Medal of Honor ist das anders, weil es um einen aktuellen Konflikt geht: Das Szenario ist Afghanistan, der Gegner, der da mit tödlichen Geschossen auf virtuelle US-Soldaten feuert, sind die Taliban. In Großbritannien wetterte Verteidigungsminister Liam Fox gegen das "ekelhafte" Spiel und empfahl Händlern, den Titel nicht ins Sortiment zu nehmen. Dem "Focus" sagte ein Sprecher des Deutschen Bundeswehrverbandes vor zwei Wochen, es sei "widerwärtig", ein solches Spiel zu veröffentlichen, "während in Afghanistan Menschen sterben".

Den kommerziellen Erfolg wird die Aufregung wohl eher fördern als verhindern. Schon jetzt, als reine Vorbestellung, steht das Spiel in Deutschland ganz oben in den Verkaufscharts für Shooter bei Amazon (PC Platz 4, PS3 Platz 3, Xbox Platz 14) und den USA (PC Platz 4, PS3 Platz 4, Xbox Platz 9).

Einen Dämpfer könnte Medal of Honor allerdings noch durch Activisions Titel "Call of Duty - Black Ops" erfahren, das erst im November erscheint, aber in den Verkaufscharts schon allein durch Vorbestellungen die Nase vorn hat (USA: PC Platz 1, PS3 Platz 1, Xbox Platz 4; Deutschland: PC Platz 1, PS3 Platz 2, Xbox Platz 8).

Diess Kriegsspiel darf aber wohl als unbedenklich gelten: Zur Zeit des Kalten Krieges angesiedelt kann man darin ganz political correct auf Kommunistenjagd gehen.

pat



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 09.09.2010
1. <->
Gab es nicht schonmal ein Spiel, in dem man als glaube Iraker auf die Amerikaner ballern durfte? Das wurde doch auch lauthals als Lästerung angesehen. Im Endeffekt ist es nur ein Spiel, und wenn im Multiplayer nunmal Themengerecht US-Soldaten vs. Taliban ihre Gefechte austragen, wird keinen stören. Wenn in anderen MoH Teilen Japaner gegen US Soldaten kämpfen (Multiplayer MoH - Pacific Assault), oder die deutsche Wehrmacht gegen US Soldaten (MoH - Airborne), dann regt sich doch auch keiner auf. Selbst die wenigen Vietnam-Titel die es gibt, keiner regte sich jemals auf, daß im Multiplayer eben Viet-Cong vs. US Soldaten standen. Da fällt mir eben noch das Spiel "Delta Force - Black Hawk Down" ein, da gab es auch einen Multiplayer Modus im schönen Mogadischu ... keinen hat es interessiert. Kam übrigens jemals irgendein Wort aus Russland oder China, daß die bösen Russen/Chinesen immer als Kanonenfutter herhalten mussten in den Shootern/Kriegssimulationen der 90/00er Jahre? Ich werde jetzt nicht die Atomraketen ansprechen die in der Türkei standen, mit Blickrichtung Sowjetunion, und der Russe nur das gleiche machen wollte und dafür Kuba als Antwort auswählte, man weiß ja wer da fast durchdrehte ...
Osis, 09.09.2010
2.
Bizarr das die die auf echte Menschen schiessen, sich darüber aufregen, dass es in Computerspielen auch gemacht wird.
frubi 09.09.2010
3. Be with us - or against us. Choose one.
Zitat von sysopDer Spielehersteller Electronic Arts darf sich über kostenlose Publicity freuen: Die US-Army hat entschieden, auf Armeegelände den Verkauf des Ballerspiels "Medal of Honor" zu verbieten. Die Armee-Leitung stößt sich daran, dass in dem Spiel auch die Taliban-Perspektive eingenommen werden kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,716528,00.html
Beim amerikanischen Militär gibt es nur schwarz oder weiß. Entweder Freund oder Feind. Deswegen verwundert mich eine Aussage wie diese nicht mehr.
rotakiwi, 09.09.2010
4. Ständiges Meckern...
...ist eine Schwäche des Menschen, der, wie man hier gut erkennen kann, bei weitem nicht nur Deutsche betrifft - wie man sonst glauben könnte. Oder hat die amerikanische Heeresleitung zu viel Zeit? Wen interessiert ein SPIEL? Es schadet eindeutig NIEMANDEM außer süchtigen Spielern. Grüße Victor
blackcyclist2010 09.09.2010
5. Das geht noch nicht zu weit
Sicherheitshalber würde ich noch alle Spiele verbieten, in denen Außerirdische verunglimpft oder gar ermordet werden. Wenn die erstmal sauer sind und mit riesigen Untertassen die Erde angreifen siehts düster aus. Dann lieber ein paar gepixelte Taliban umnieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.