"Batman: Arkham Knight" Warner Bros. stoppt Digitalverkauf der PC-Version

Weltweit haben sich Spieler auf "Arkham Knight" gefreut. Die PC-Version des am Dienstag erschienenen "Batman"-Spiels hatte jedoch einen denkbar schlechten Start. Nach Protesten hat der Hersteller Warner Bros. den Verkauf nun gestoppt.

Spielszene aus "Batman: Arkham Knight": Viele PC-Spieler sind unzufrieden
AP

Spielszene aus "Batman: Arkham Knight": Viele PC-Spieler sind unzufrieden


"Der Verkauf von 'Batman: Arkham Knight' wird zeitweillig ausgesetzt, solange Warner Bros. daran arbeitet, Performance-Probleme zu lösen" - eine solche Nachricht erwartet derzeit PC-Spieler, die beim Marktführer Steam eine Digitalkopie von "Arkham Knight" kaufen wollen. Das "Batman"-Videospiel, das es auch für die Konsolen Playstation 4 und Xbox One gibt, war am Dienstag erschienen und wird als großes Finale der sogenannten Arkham-Serie beworben.

Für den Verkaufsstopp der Digitalversion hat sich Warner Bros. nach massiven Protesten der ersten Käufer entschieden. In sozialen Medien, aber auch auf Spielewebsites, hatten Spieler geschimpft, dass die PC-Version nur eine lieblose Portierung der Konsolenvariante sei und auch auf modernen Rechnern schlecht laufe. Kritisiert wurde zum Beispiel, dass "Arkham Knight" auf dem Computer standardmäßig nur mit maximal 30 Bildern pro Sekunde läuft - nur mit einem Trick, von dem die Entwickler abraten, lässt sich das Framerate-Limit aushebeln. Dem Spielemagazin "Gamestar" war aufgefallen, dass in der PC-Fassung Grafikeffekte aus der Konsolenversion fehlen.

Gary Lake-Schaal von Warner Bros. hat sich mittlerweile mit zwei Stellungnahmen zu den Problemen geäußert. Am Dienstag schrieb er, dass sich Entwicklerteams darum bemühen würden, die Nutzerbeschwerden auszuwerten und die Mängel zu korrigieren. Außerdem gab er einige Tipps für die Grafikeinstellungen.

Einen Tag später wies Lake-Schaal darauf hin, dass Warner Bros. die Fehler leid tun und dass sich das Unternehmen entschieden hat, den Verkauf des Spiels vorerst einzustellen. Falls gewünscht, könnten Spieler bei Steam oder dem Einzelhändler, bei dem sie "Arkham Knight" gekauft haben, um eine Rückerstattung bitten.

Ab wann "Arkham Knight" wieder bei Steam verfügbar sein wird, ist derzeit unklar. Die ebenfalls von den Problemen betroffene DVD-Version des Spiels ließ sich am Donnerstag noch immer bestellen und im Handel kaufen. Wer das Spiel bereits gekauft hat, kann es laut "Engadget" auch weiter spielen wie bislang.

mbö



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cor 25.06.2015
1. Qualitätssicherung
Ich kann nur annehmen, dass man bei Rocksteady auf jede Qualitätssicherung verzichtet hat. Die Performance-Probleme sind unübersehbar. Von mir gibt's keinen Cent. Selbst wenn der Patch draussen ist. Ich werde diese Bananenprodukt-Strategien nicht auch noch unterstützen.
dadram 25.06.2015
2.
Ist schon eine seltsame Konsequenz. Eigentlich sollte eine Entschuldigung und natürlich ein Patch ausreichen. Und vielleicht noch ein deutlich sichtbarer Hinweis auf der Steam-Store Seite, do
david.wrase 25.06.2015
3. Schludrige Konsolenumsetzungen...
...sind leider eher die Regel. Oft werden die Zusatzfähigkeiten des PCs wie bessere grafische Möglichkeiten, Maus-/Tastatursteuerung schlecht ausgenutzt bzw. unterstützt. Weshalb man bei Batman nun offenbar direkt einige Grafikeffekte gegenüber der PC-Version strich ist merkwürdig und unschön und erinnert an vergangene "Exclusivdeals" mit den Konsolenherstellern, wie etwa damals bei FIFA. Trotz alledem ist die Vom-Markt-Nahme erstaunlich konsequent, denn normalerweise sagt der Hersteller "so what?" und schiebt Patches hinterher.
karabaaas 25.06.2015
4. Erstaunlich...
... konsequent. Ich denke zwar nicht, dass die Portierungsprobleme WB im Vorfeld gänzlich unbekannt waren, trotzdem ist die Konsequenz, mit der das Problem angegangen wird, ziemlich einmalig. Verkaufsstopp und Geld zurück, ich kann mich ad hoc nicht erinnern, das in 25 Jahren schon mal gesehen zu haben. Offenbar scheint der Kunde hier nicht völlig irrelevant zu sein, und seis auch nur der schlechten Publicity wegen. Üblicherweise wird Kritik am Produkt in der Branche mit einem "Friss oder stirb!" und bestenfalls einigen Patches gehandhabt.
ddnomad 25.06.2015
5.
ich habe das Spiel für PC und es ist unspielbar. Hier sollten die Entwickler Tag und Nacht dran Arbeiten damit die Fehler behoben werden und aus kulanz gleich noch alle dlcs kostenlos hinterher. Das sind unglaubliche Zustände in einer zeit wo man um seine Kunden kämpfen sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.