Brettspiel-Empfehlungen Mogelpartie und Wunderhaus

Von Joachim Budde

5. Teil: Helvetia - Bauer sucht Frau


Fotostrecke

4  Bilder
Neue Brettspiele: Helvetia
Vier Bergdörfer in den Schweizer Alpen zu Beginn des 19. Jahrhunderts - dort spielt Helvetia. Jeder Spieler vergrößert sein Dorf, produziert Waren und verkauft sie auf dem Markt. Soweit ein normales Spiel um Ressourcen und Arbeiter. Das Besondere an Helvetia ist die Familienplanung. Denn ganz so abgeschieden sind die Dörfer dann doch wieder nicht.

Niemand kann alle Waren und Rohstoffe im eigenen Dorf herstellen. Schneller geht es, eine Tochter oder einen Sohn in ein Dorf der Mitspieler zu verheiraten. Wer eine Kuh braucht, hält Ausschau nach einem Bauer, der eine Frau sucht. Die beiden können zusammen Kinder kriegen, die in die Schule gehen und dann selbst heiraten oder einen Hof im heimischen Dorf übernehmen.

Die Spieler steuern ihre Aktionen über die Persönlichkeiten auf dem Spielbrett: den Baumeister, den Fuhrmann, den Pfarrer und die Hebamme. Mit dem Nachtwächter können die Spieler die Figuren in den Dörfern wieder aufwecken. Denn auch darin ist Helvetia nah am echten Leben: Nach getaner Arbeit legen sich die Figuren schlafen.

Helvetia ist ein Spiel für Fortgeschrittene, denn es bietet viele Möglichkeiten, Siegpunkte zu sammeln. Dass man sich einspielen muss, liegt aber auch an der Spielanleitung. Die könnte klarer sein, manche Regel muss man erst einmal ausprobieren. Dafür transportieren die Spielmechanismen sehr schön die Atmosphäre der Hintergrundgeschichte: ein Hauch von Alpenluft auf dem Küchentisch.

Matthias Cramer: Helvetia, 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren. Spieldauer: ca. 60-90 Minuten, Illustrationen: Imelda und Franz Vohwinkel, Verlag: Kosmos, Preis: ab ca. 27 Euro (günstigster Preis im Online-Handel)

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shechinah 22.10.2011
1. Fuchs und Henne
Zitat von sysopDraußen wird's dunkel, drinnen gemütlich: Die Jahrezeit für Brettspiele ist da. Bei den "Internationalen Spieletagen" in Essen wurden Hunderte Neuheiten vorgestellt. Eine Auswahl der hübschesten, originellsten, spielenswertesten. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,793251,00.html
Was definitiv in der Auflistung fehlt ist das Fuchs und Henne. Fuchs und Henne ist ein herrlich altmodisch anmutendes Brettspiel. Die anachronistische Aufmachung, die liebevoll gestalteten Holzspielfiguren und die simplen Regeln machen es zu einem Ausnahmespiel. http://holznerspiele.de/spiel.html
rh005 22.10.2011
2. Da fehlt noch ein Spiel
Zitat von sysopDraußen wird's dunkel, drinnen gemütlich: Die Jahrezeit für Brettspiele ist da. Bei den "Internationalen Spieletagen" in Essen wurden Hunderte Neuheiten vorgestellt. Eine Auswahl der hübschesten, originellsten, spielenswertesten. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,793251,00.html
Ebenfalls fehlt das hier: http://feisar.de/content/gfx_de_einsiedler_rueckseite.html
Europas 22.10.2011
3. Und das Duden Spiel fehlt auch
Das fehlt auch noch (mehr fach findet sich "Mogel Motte" im Text, da bei steht es in der Über Schrift korrekt. Als Titeel könnte man es in Anführungs Zeichen gesetzt auch gesperrt nutzen; wenn es um die Karte mit der Mogelmotte (oder Mogel-Motte) geht, aber nicht mehr.
Pricuricu 25.10.2011
4. Licht und Schatten der Spiele
Bei 750 Neuheiten auf dem Markt ist die Spiele-Szene mehr als gesättigt. Eine Tatsache, der der normale Kunde wahrscheinlich kaum wahrnimmt, mit Preiskampf, Verlagskrisen und Produktzyklen von 9 Monaten. Gerade in diesem Jahr merkte man dies in Essen überdeutlich, was auch heftig kritisiert wird, z.B. hier: http://de.trictrac.net/news-essen-2011-hinten-pfui.php Und ja, Mogelmotte und 7 Wonders sind spitzen Spiele :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.