Internet-Games: Die besten Spiele - kostenlos

Von

Knuffige Katzenwesen, schmucke Zellen und ein Hüne mit Raketenrucksack: Drei neue kostenlose Jump'n'Run-Spiele präsentieren originelle Helden. Unabhängige Entwickler beleben das Genre mit neuen Ideen - und hier sind die innovativen Spiele für Zwischendurch.

Das Jump'n'Run ist ein erstaunliches Genre: Die Spiele sind ist einfach genug angelegt, dass selbst Anfänger sofort verstehen, was zu tun ist. Man muss nach oben hüpfen, zur Seite rennen, Abgründe überspringen.

Trotz dieser simplen Mechanik gibt es nur in wenigen Genres so viel Innovation: Jump'n'Runs sind heute ein Experimentierfeld für junge, unabhängige Entwickler, die neue Ideen ausprobieren wollen. Bei Design-Wettbewerben wie "Ludum Dare" sind Jump'n'Runs regelmäßig unter den bestplatzierten Titeln, obgleich das seit 30 Jahren erprobte Genre auf dem Markt kaum noch eine Rolle spielt.

Katzen, Roboter, Zellen, Außerirdische - drei großartige kostenlose Jump'n'Run-Spiele für Mac, Windows und Linux.

"Nikki and the Robots" - Katzen steuern Androiden

"Nikki and the Robots" ist eine wunderschöne Hommage an die Grafik und den Sound der Spiele der achtziger Jahre: Der Himmel wird in einem Dutzend Farbabstufungen nach oben hin dunkler, diagonal verlaufende Streben der Gerüste sind deutlich sichtbar und pixelig aus kleinen Kästchen zusammengesetzt. Dazu läuft ein Soundtrack, wie man ihn von den frühen Heimkonsolen kennt.

Man steuert Nikki, eine Heldin im Katzenkostüm über die Dächer und durch die Häuser einer Großstadt. Warum? Nun ja, "Nikki and the Robots" hat nicht viel zu erzählen, es gibt einen bösen Wissenschaftler, der mit einer Roboterarmee die Weltherrschaft an sich reißen will. So weit, so vertraut.

Die vier Berliner Entwickler probieren in ihrem Werk dafür neue Spielelemente aus: Nikki kann die Kontrolle über einige der herumstehenden Roboter übernehmen, sie fliegen oder schießen lassen, um Puzzle zu lösen und den Weg frei zu machen. So ist man an vielen Stellen im Spiel an mehreren Orten zugleich tätig - eine interessante Erweiterung der sonst auf die unmittelbare Umgebung der Hauptfigur fokussierten Spiele dieser Art.

Die Steuerung von "Nikki and the Robots" ist zuverlässig und präzise. Das ist häufig ein Schwachpunkt bei den in kurzer Zeit von unabhängigen Entwicklern gemachten Jump'n'Runs: Die Software reagiert nicht verlässlich auf Eingaben. Bei "Nikki and the Robots" funktioniert nicht nur das, die Entwickler simulieren auch Schwerkraft, Masse und Trägheit von bestimmten Körpern sauber: Wenn Kistenstapel umkippen, fühlt sich das realistisch an.

Innovativ ist auch der Vertriebsweg des Spiels: Die Basisversion ist kostenlos, ebenso ein Programm zum Entwerfen eigener Spielabschnitte. Die Kreationen anderer Spieler kann man kostenlos herunterladen. Die von den Berliner Entwicklern geschaffenen Spielabschnitte kosten Geld - am 1. Oktober kann man bis Mitternacht den Preis selbst bestimmen. Danach wollen die Macher entscheiden, ob sie bei dem Modell bleiben oder einen Einheitspreis festsetzen. Bislang haben die Käufer im Durchschnitt 4,74 Euro gezahlt - "Nikki and the Robots" ist mehr wert als das.

Florian Hofer, Sönke Hahn, Nikolaus Muxfeldt, Iwan Gabovitch: "Nikki and the Robots", Download für Windows, Linux, Mac, gezahlter Betrag für Komplettversion derzeit frei wählbar

"The Voynich Experiment" - Zellen fressen

In "The Voynich Experiment" muss man sich die grundlegenden Fähigkeiten von Jump'n'Run-Figuren erst verdienen: Der Held beginnt als eine einfache Zelle. Die kann nicht sonderlicher viel, sie rollt zu Seite, sie vereinigt sich mit anderen Zellen und kann so Zelle um Zelle größere Abgründe überspringen.

Zwei Ziele hat man in "The Voynich Experiment": wachsen und vorwärts kommen. Man rotiert, man hüpft und muss in einigen der Labyrinthe lange überlegen, wie man hier nun mit den beschränkten Möglichkeiten weiterkommt. Das Spiel sieht phantastisch aus, wir spielen auf den animierten Seiten des rätselhaften Voynich-Manuskripts, das Spiel erzählt eine Version der Geschichte über Inhalt und Entstehung dieses mysteriösen Werks.

Der französische Entwickler Marwane Kalam-Alami hat das Spiel in 48 Stunden für den Wettbewerb "Ludum Dare" entwickelt und das merkt man auch der nachträglich erweiterten Fassung noch an: Die Steuerung reagiert bisweilen nicht so wie man das erwartet und insgesamt ist das Spiel viel zu kurz - aber dafür kostenlos.

Marwane Kalam-Alami: "The Voynich Experiment", Browserspiel (HTML5), kostenlos

"Kudzundheit" - Außerirische im Trailer-Park

"Kudzundheit" ist ein Spiel der alten Schule: Der Held ist ein muskelbepackter Hüne, der in einem Trailerpark wohnt und im Unterhemd gegen Außerirdische (außerirdische Pflanzen allerdings) kämpft. Er fliegt mit einem Raketenrucksack herum und schießt. Aus dieser Mischung hat David Grace ein trashiges, kleines, unterhaltsames Spiel gemacht.

Grace hat ein paar taktische Elemente eingebaut: Es gibt drei verschiedene Arten von Alien-Pflanzen, und es gibt spezielle Munition für jede davon. Die muss man sich kaufen, die Münzen sammelt man nach erfolgreichen Angriffen gegen die außerirdischen Invasoren ein. Um zu gewinnen, muss man ausweichen, schießen, sammeln und die Munition im richtigen Augeblick wechseln. Für ein Zwischendurch-Spiel ist die Mischung angenehm abwechslungsreich. Es ist enorm vergnüglich, in der Büropause eine Alien-Invasion zurückzuschlagen.

David Grace: "Kudzundheit", Browserspiel, kostenlos

Weitere schöne Spiele für zwischendurch im Test:

  • Das Dreieck muss ins Sechseck: "Hexagon", Browserspiel, kostenlos
  • Bilanztetris für Rechenkünstler: "Cost Cutter", Browserspiel
  • Minimalismus und Wahnsinn: "Gauge", iOS, Demoversion kostenlos
  • Rutschende Vögel: "Tiny Wings HD", iPhone 0,79 Euro, iPad 2,49 Euro

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Innovatives Vertriebsmodell
sunhaq 01.10.2012
Was ist innovativ an Shareware, Crippleware oder DLCs?
2.
gbk666 01.10.2012
Zitat von sunhaqWas ist innovativ an Shareware, Crippleware oder DLCs?
Es war mal innovativ..naja..damals mitte der neinziger...
3.
Thom-d 01.10.2012
Zitat von sysopKnuffige Katzenwesen, schmucke Zellen und ein Hüne mit Raketenrucksack: Drei neue kostenlose Jump'n'Run-Spiele präsentieren originelle Helden. Unabhängige Entwickler beleben das Jahrzehnte alte Genre mit neuen Ideen - wir empfehlen innovative Spiele für Zwischendurch. Browser-Spiele: "Nikki and the Robots", "Voynich Experiment" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/browser-spiele-nikki-and-the-robots-voynich-experiment-a-857872.html)
Wo bleiben ein paar sauteure Spiele vom Apple? Damit könnte doch das Fallobst seine Jünger wieder mal kräftig abzocken. Wäre das nicht ne Idee, Apple?
4. so weit ist es gekommen
cor 01.10.2012
Zitat von Thom-dWo bleiben ein paar sauteure Spiele vom Apple? Damit könnte doch das Fallobst seine Jünger wieder mal kräftig abzocken. Wäre das nicht ne Idee, Apple?
Selbst in einem Artikel über kostenlose und mehr oder weniger innovative Spiele wird auf Apple gebasht. Zusammenhang gleich null, aber Hauptsache mal gebasht. Was soll das denn?
5.
Palland 01.10.2012
Zitat von Thom-dWo bleiben ein paar sauteure Spiele vom Apple? Damit könnte doch das Fallobst seine Jünger wieder mal kräftig abzocken. Wäre das nicht ne Idee, Apple?
Herzlichen Glückwunsch. Sie haben heute den Preis für den ersten Beitrag ohne Bezug und Grundlage gewonnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Browser-Spiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kostenlose Browser-Games: Gute Spiele für zwischendurch

Fotostrecke
Mobil-Spiele: "Café International" und andere gute Spiele für unterwegs


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.