Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chromebit: Google stellt neuen HDMI-Stick vor

Projekt von Google und Asus: Der Chromebit soll weniger als hundert Dollar kosten Zur Großansicht
AP

Projekt von Google und Asus: Der Chromebit soll weniger als hundert Dollar kosten

Mit einem Stick namens Chromebit will Google jeden modernen Bildschirm in einen Computer verwandeln. Außerdem bringt das Unternehmen neue Netbooks auf den Markt.

Google hat in einem Blogpost neue Produkte aus der Chromebook-Serie vorgestellt. Für knapp 150 Dollar kommen zwei Laptops auf dem Markt, von denen einer bei Amazon und einer bei Walmart angeboten wird. Beide Geräte kommen mit 1,8-Gigahertz-Quadcore-Prozessoren, 16 Gigabyte Speicherplatz und einem 11,6 Zoll großen Bildschirm daher. Die Rechner laufen mit dem Google-Betriebssystem Chrome OS.

Ebenfalls neu ist ein 10,1-Zoll-Rechner namens Asus Chromebook Flip, dessen Touchscreen-Bildschirm sich so umklappen lässt, dass man das Gerät als Tablet nutzen kann. Das Chromebook Flip soll noch dieses Frühjahr für rund 250 Dollar auf den Markt kommen.

Die wohl überraschendste Ankündigung ist aber der sogenannte Chromebit, den Google ebenfalls mit dem PC-Hersteller Asus entwickelt hat. Es handelt sich um einen Mini-Computer, der "kleiner als ein Schokoriegel" sein soll.

Google schreibt, der Chromebit werde - wie schon der TV-Stick Chromecast - in den HDMI-Anschluss von Bildschirmen gesteckt. Diese könnten so zu einem mit Chrome OS betriebenen Computer gemacht werden. Einem Google-Sprecher zufolge lassen sich Geräte wie Tastaturen per Bluetooth anschließen, so dass man zum Beispiel auf seinem Fernsehbildschirm Texte schreiben kann.

Das Tech-Magazin "The Verge" meldet, der Chromebit sei technisch ähnlich ausgestattet wie das Chromebook Flip, standardmäßig soll der Stick einen USB-Port an Bord haben. Den Preis des Chromebits gibt Google mit "weniger als hundert Dollar" an, das Gadget soll im Sommer in den Handel kommen.

mbö/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
olymp666 01.04.2015
Hm....Revolution oder Evolution ? Wenn es funktioniert könnte der Stick ganze schöne Umwälzungen hinter sich herziehen. Schaun'mer mal.
2.
GrinderFX 01.04.2015
Zitat von olymp666Hm....Revolution oder Evolution ? Wenn es funktioniert könnte der Stick ganze schöne Umwälzungen hinter sich herziehen. Schaun'mer mal.
Das ist doch nicht das erste Gerät dieser Art und es gibt sogar günstigere oder bessere.
3. Teuer
5b- 01.04.2015
Da würde ich eher zu einem Raspberry Pi o.ä. Greifen. Der mag vielleicht nicht ganz so schnell sein, ist aber bei weitem flexibler und erweiterbar. Man kann in um alles mögliche erweitern was eine USB Schnittstelle besitzt. Besonders wenn man wirklich nur am Fernseher schreiben will sollte es mehr ausreichen. Es gibt viele Anleitungen im Netz was man damit alles machen kann, z.B. einen Medien-/Dateiserver betreiben. Da kann man, entsprechende Stromversorgung vorausgesetzt, auch eine externe Festplatte anschließen.
4.
GrinderFX 01.04.2015
Zitat von 5b-Da würde ich eher zu einem Raspberry Pi o.ä. Greifen. Der mag vielleicht nicht ganz so schnell sein, ist aber bei weitem flexibler und erweiterbar. Man kann in um alles mögliche erweitern was eine USB Schnittstelle besitzt. Besonders wenn man wirklich nur am Fernseher schreiben will sollte es mehr ausreichen. Es gibt viele Anleitungen im Netz was man damit alles machen kann, z.B. einen Medien-/Dateiserver betreiben. Da kann man, entsprechende Stromversorgung vorausgesetzt, auch eine externe Festplatte anschließen.
Das Raspberry pi 2 ist dem Chromebit überlegen, von der CPU mögen sie sehr ähnlich sein aber das Raspberry Pi bringt noch viel mehr mit, deswegen ist es auch etwas größer und schon alleine die 4 USB Ports sind von Vorteil. Dazu kostet es nicht mal die Hälfte und es gibt bei weitem mehr Software und Hardware dafür! Es ist also nichts neues.
5. Der Raspberry Pi ist als Smart-TV-Eratz...
wolf_xl 01.04.2015
...weniger geeignet. Vor allem deswegen auch, weil die meisten kommerziellen VoD-Anbieter auf Silverfast setzen - und das bekommt man auf dem Pi momentan nicht zum laufen. Mit einigem Gebastel läuft auf dem Pi über openELEC gerade mal Amazon Prime - aber wenn man eh' schon Prime-Kunde ist, ist selbst der Pi zu teuer. Amazon bietet z.Z. Prime-Kunden den Amazon Fire-Stick für schlanke 19- Euronen an...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: