Computerspiel "DotA": Geld verdienen mit der Idee des Konkurrenten

Von Mathias Hamann

Fans haben ein Strategiespiel aus dem Hause Blizzard bis zur Unkenntlichkeit verändert - und diese Modifikation wird ihrerseits zum Hit. Nun wird die Weiterentwicklung als kommerzielles Produkt verkauft, ausgerechnet von einem Blizzard-Konkurrenten. Darf das sein?

DotA: Aus Mod wird Mode Fotos

Hamburg - Mal angenommen, ein begeisterter Hobbyregisseur nimmt ein paar Charaktere aus "Star Wars", entwirft neue dazu und dreht mit ihnen einen Streifen namens "Die sieben Sternenkrieger". Der Film hat ein paar Helden aus dem Original, sonst aber eine ganz andere Handlung. Fans geben dem Hobbyregisseur immer wieder Tipps oder helfen sogar bei den Computeranimationen. Selbst "Star Wars"-Schöpfer George Lucas findet das Fanprojekt prima und gibt seinen Segen. Dann heuert ein anderes Filmstudio den Hobbyregisseur an. Er soll "Die sieben Sternenkrieger" noch einmal drehen, das Studio will den ganzen Spaß ins Kino bringen. Gleichzeitig sichern sie sich die Namensrechte an "Die sieben Sternenkrieger." Wie würde George Lucas wohl reagieren, wenn ein Konkurrent mit seinem Universum Geld machen will?

Mit dem Computerspiel "DotA" ist genau das passiert. Es basiert auf dem Echtzeitstrategiespiel "Warcraft III" der Firma Blizzard. "DotA" ist eine Modifikation, kurz Mod. In "Warcraft III" dirigiert der Spieler seine Einheiten noch einsam gegen den Computer oder via Internet gegen einen menschlichen Spieler. Für die Mod änderte ein Modder namens "Eul" das Spielprinzip. Die Spieler steuern nur noch einen Helden, den sie, wie in einem Rollenspiel, vorher aufpäppeln müssen. Statt allein treten sie mit anderen menschlichen Spielern im Team gegeneinander an. Das Ziel: die Basis des Gegners zerstören, "Ancient" genannt. Natürlich gilt es auch, die eigene Basis zu schützen. Daher auch der Name "DotA": "Defense of the Ancients." Die Mod begeistert weltweit Millionen Fans, Turniere locken professionelle Teams mit Preisgeldern. Zwei Firmen kopierten das "DotA"-Prinzip und nannten ihre Schöpfungen "Heroes of Newerth" und "League of Legends". Die "DotA"-Fans blieben dem Original treu.

Selbes Prinzip, ähnliche Grafik, nur besser

Nach dem Modder "Eul" übernahm ein weiterer mit dem Netznamen "Icefrog" "DotA". Niemand kennt seinen wahren Namen. Er kommuniziert via Internet und Blog mit den Fans von "DotA". Jahrelang schuf er neue Helden, entschärfte Fehler und balancierte das Spiel aus. Dann heuerte ihn die Spielefirma Valve (" Half-Life", " Portal")an. Der Auftrag: "DotA" noch einmal entwickeln. Dasselbe Prinzip, ähnliche Grafik, nur besser.

"Wir sind in der Firma große 'DotA'-Fans", erklärte Erik Johnson von Valve im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Er betreut "DotA" bei Valve, wirkte im Gespräch aber leicht abwesend. Er starrte auf einen Monitor, auf dem eine Partie "DotA 2" lief. Zur Präsentation der Spiels bei der Kölner Gamescom hatte Valve einige der besten Zockerteams an den Rhein geholt und ließ sie gegeneinander antreten, dem Gewinner winkten eine Million US-Dollar. Um den Stand versammelten sich Hunderte Fans, im Internet schauten Tausende die Live-Übertragung und auch Erik Johnson während des Interviews.

"Wir wissen noch nicht, wie wir 'DotA 2' monetarisieren", erklärt Gabe Newell, Gründer und Chef von Valve. Gibt es ein Abo-Modell, lassen sich bestimmte Gegenstände im Spiel gegen echtes Geld kaufen? "Wir wissen es noch nicht", sagt der Valve-Boss.

"Wirklich befremdlicher Schritt von Valve"

Bisher muss man Blizzards "Warcraft III" kaufen, wenn man die "DotA"-Modifikation spielen will. Blizzard selbst will ebenfalls ein "DotA" auf dem Markt bringen. Doch das ist nicht so einfach, denn Valve hat Schutzrechte für den Namen angemeldet.

Rob Pardo, Vizepräsident fürs Game-Design bei Blizzard, kritisierte in einem Interview mit "Eurogamer" das Valve-Vorgehen: "Es erscheint mir einfach nur als ein wirklich befremdlicher Schritt von Valve, zu versuchen, ein exklusives Markenrecht an etwas zu erwirken, das bislang für uns und jeden innerhalb der 'Warcraft III'-Community frei zugänglich war", so Pardo.

Wem gehört "DotA"? Nun Valve! Gabe Newell versichert: "Wir nehmen niemandem etwas weg." Zum einen kann ja jeder weiter den Ursprungstitel "Warcraft III" verändern, zum anderen binden die Entwickler für den Nachfolger Fans mit ein.

"Es wird schon sehr viel Wert auf Feedback gelegt", bestätigt Lenny Schwiebert. "Von den 104 Helden aus 'DotA' hat man erst mal 46 der populärsten in den Nachfolger übernommen", erklärt Sebastian Kröll ein Beispiel. Beide sind als sogenannte Beta-Tester im Einsatz. Jahrelang gaben sie "DotA"-Betreuer "Icefrog" Tipps und Verbesserungsvorschläge, der lud die zwei dann ein, frühe Versionen des Nachfolgers auszuprobieren. Die beiden wollen für diese Beta-Tests kein Geld, obwohl sie neben Arbeit und Studium täglich ein paar Stunden investieren. Als Fans wünschen sie, dass am Ende ein gutes Spiel herauskommt. Als Erscheinungstermin hat Valve Anfang 2012 angepeilt. Ende September kündigte Valve an, man werde die Veröffentlichung von "DotA 2" noch schneller vorantreiben als eigentlich geplant: "Die Rückmeldung, die wir aus allen Richtungen bekommen, ist einfach, dass die Leute endlich spielen wollen."

Wird Blizzard für sein "DotA" wegen des Namensrechts klagen? "Wir nehmen dazu keine Stellung", sagt Christian Beer, Blizzards PR-Mann in Deutschland. Frank Pearce, ein leitender Blizzard-Manager, erklärte "Eurogamer", dass seine Firma den Namen "DotA" nicht verwenden wird.

Die Szene wartet gespannt auf die Blizzard-Schöpfung. Die Idee klingt faszinierend: Die Spieler können Charaktere diverser Blizzard-Titel steuern und im Team gegen andere antreten. Das wäre so ähnlich, als ob Gestalten verschiedener Filme von George Lucas sich einen Showkampf liefern: Zum Beispiel die Jedis Yoda und Obi-Wan Kenobi gegen den Archäologen Indiana Jones und seinen Vater: Lichtschwerter gegen Peitsche.

Apropos: Viele halten den letzten "Indiana Jones" und auch die neueren "Star Wars"-Filme für ein Vergehen an der Originalidee. Doch anders als bei Games können Fans Filme nicht so leicht verändern. Da klagen schnell die Anwälte. Schade eigentlich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
butter_milch 04.10.2011
Liegen die Namensrechte nicht eher bei Eul als bei Blizzard? Und in wiefern wird der eigentliche Erfinder finanziell entschädigt? Valve wird mit diesem Spiel Millionen verdienen, dabei haben sie alles nur geklaut. In jedem Fall ist es eine Unverschämtheit, dass Valve diese Rechte erhalten hat, obwohl sie nichts mit der Namensschaffung zu tun hatten.
2. Nicht überrascht
DietzThought 04.10.2011
Wenn irgendjemand überhaupt keine Rechte an "DotA" haben sollte, dann ist es Blizzard. Das einzige was das Studio in den letzten Jahren für die Mod getan hat ist, wenn ich mich recht entsinne, ein Bugfix der ein Dota-spezifisches Problem anging. Außerdem hat Blizzard indirekt an DotA verdient, da sich viele das Spiel Warcraft III nur kauften um DotA spielen zu können. Das Spielprinzip von DotA hat mit dem von Warcraft III rein gar nichts mehr zu tun, vergisst man man dass das erste DotA auf der Map "Aeon of Strife" (ein Fan-Projekt) für Starcraft basierte (Auch ein Blizzard-spiel, zugegeben). Das einzige was man sich gezwungenermaßen borgen musste war die Engine, die Models, Sounds, Animationen etc., was nun aber mit DotA 2 hinfällig wird. Blizzard hat das Phänomen DotA jahrelang ignoriert, dass sie nun Interesse zeigen wenn jemand anders den Wert erkennt und versucht damit Geld zu verdienen ist nicht überraschend.
3. Oje
Gani 04.10.2011
"Das wäre so ähnlich, als ob Gestalten verschiedener Filme von George Lucas sich einen Showkampf liefern: Zum Beispiel die Jedis Yoda und Obi-Wan Kinobi gegen den Archäologen Indiana Jones und seinen Vater: Lichtschwerter gegen Peitsche." Der Name Lautet Obi-Wan Kenobi, nicht Kinobi - auch wenn das ganze mal im Kino lief. Das Indy wohl eher seinen Revolver benutzen würde, liegt auf der Hand. "Apropos: Viele halten den letzten Indiana Jones und auch die neueren "Star Wars"-Filme für ein Vergehen an der Originalidee. Doch anders als bei Games können Fans Filme nicht so leicht verändern. Da klagen schnell die Anwälte. Schade eigentlich." Ja, das ist die plärrende Minderheit von denen die einen einfach aus Prinzip an allem rum maulen und die anderen gar nicht wissen wieso sie motzen, sie finden es einfach hip dabei zu sein wenn man sich auf sein hohes Schaukelpferdchen setzt und dem Schöpfer der Geschichte vorschreiben will, wie er sie zu erzählen hat - diese Leute besetzen in der Geschichte dann die Rollen der lächerlichen Witzfiguren. Vermutlich schreibt der eine oder andere sogar die Namen seiner Helden falsch...
4. titelzwang
pseudokater 04.10.2011
Eine MOD (Modifikation) ist nicht geistiges Eigentum desjenigen, der die Plattform zur Verfügung stellt, außer der jeweilige Modder (Ersteller der Modifikation) tritt seine Rechte am geistigen Eigentum ab. Das ist hier niemals der Fall gewesen. Die Rechte waren seit er das Projekt übernommen hat beim Entwickler der Mod. Dieser hat sich entschieden seine Rechte an Vavle abzutreten für eine finanzielle Beteiligung. Blizzard hat hier gar nichts zu melden. Ich frage mich welcher geistigen Wirrung der Autor erlegen ist, diesen Vorgang als illegal/unmoralisch oder in sonstiger Weise falsch zu betrachten?
5. ...
Hesekiel 04.10.2011
Ich finde schon den Titel irreführend, DotA war doch gerade eben nicht die Idee von Blizzard. Solange Valve eine eigene Engine bringt ist die Aktion in meinen Augen völlig koscher, nichts anderes als ein DotA-Klon war doch auch Heroes of Newerth vom letzten Jahr, da hat auch keiner gejammert. Blizzard sollte sich auf dem Geldberg ausruhen, den die hauseigene Gelddruckerei WoW angehäuft hat, dafür sorgen, dass man Diablo 3 nicht genau so versaut wie man es mit Starcraft 2 hinbekommen hat und die Füße still halten. DotA ist bei Valve auf jeden Fall besser aufgehoben..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.