Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spielemesse E3: Warum PC-Spieler das Nachsehen haben

Aus Los Angeles berichtet

PC-Gaming-Show in Los Angeles: Die unspektakulärste der großen E3-Veranstaltungen Zur Großansicht
AP

PC-Gaming-Show in Los Angeles: Die unspektakulärste der großen E3-Veranstaltungen

Von "League of Legends" bis "World of Warcraft": Viele erfolgreiche Spiele laufen ausschließlich auf dem PC. Auf der Spielemesse E3 spielt die Plattform trotzdem nur eine Nebenrolle - daran ändert auch die neue PC-Gaming-Show nichts.

"Exklusiv auf der Xbox One", "Zuerst auf der Playstation 4" - solche Sprüche hört und liest man auf der Spielemesse E3 ständig. In ihren Pressekonferenzen betonten Sony und Microsoft fast im Minutentakt, welches Spiel oder welche Sonderfunktion es nur auf ihrer Spielkonsole gibt.

Für Spielefans sind die Vereinbarungen ärgerlich, ihnen entgeht dadurch manches Highlight. Das Abenteuerspiel "Horizon Zero Dawn" etwa wird nur auf der Playstation 4 erscheinen und das Lara-Croft-Abenteuer "Rise of the Tomb Raider" gibt es eine Zeit lang nur für die Xbox One. Wer die jeweils falsche Konsole hat, dem bleibt nur Abwarten oder ein Systemwechsel.

Dass das Duell der Konsolen mit solchen Exklusivdeals ausgefochten wird, nervt auch eine dritte Gruppe: die Computerspieler. Der PC ist die am längsten bestehende und vielfältigste Spieleplattform, auf ihm wurde schon gespielt, als die Playstation und die Xbox nicht mal erfunden waren. Trotzdem durften PC-Spieler erst dieses Frühjahr die Welt von "Grand Theft Auto 5" erkunden, zu einem Zeitpunkt, als das Actionspiel bereits für vier Konsolen erschienen war.

Fotostrecke

13  Bilder
Die Spielemesse E3 in Bildern: Mario-Cola und ein Kuhkostüm
Auf der E3 fällt immer wieder auf, dass der PC weniger offensiv beworben wird, als es seine Bedeutung für den Gesamtmarkt nahelegt: Allein in Deutschland wurden vergangenes Jahr über 20,4 Millionen PC-Spiele gekauft, heißt es vom Branchenverband BIU auf Basis von GfK-Zahlen - das seien mehr Spiele als für alle stationären Konsolen zusammen.

Eine Messe mit Konsolen-Fokus

Die spektakulärsten Neuankündigungen gab es in Los Angeles trotzdem bei den Sportarenen-Events der Konsolenhersteller. Manchmal wurde immerhin beiläufig erwähnt, dass ein Spiel parallel auch für PC erscheint - als wäre die Konsole und nicht der PC die Plattform, auf der das Spiel wahrscheinlich am besten aussieht.

Zehn Dinge, die fürs PC-Spielen sprechen
Die Rechenpower

Moderne PC sind um einiges leistungsfähiger als Spielekonsolen - das zeigen Spiele wie "Grand Theft Auto 5" und "The Witcher 3", die auf guten Computern einen noch besseren Gesamteindruck machen als auf der Playstation 4 oder der Xbox One. Zudem haben Computerspieler mehr Möglichkeiten, die Spiele individuell zu konfigurieren.

Die Aufrüstbarkeit

Wer eine Konsole besitzt, hat jahrelang dieselbe, irgendwann veraltete Hardware zur Verfügung. Die Folge: Der große Sprung bei der Grafik kommt erst dann, wenn man den Konsolennachfolger kauft. PC-Spieler dagegen können jederzeit ihren Computer aufrüsten.

Die Genre-Bandbreite

Viele Spielekategorien wie Aufbaustrategiespiele und Simulationen existieren praktisch nur auf dem PC. Dasselbe gilt für sogenannte MOBAs, also für extrem populäre Team-Rollenspiele wie "League of Legends" und "Dota 2". Auch im Bereich E-Sports, also bei organisierten Online-Wettkämpfen, wird überwiegend auf dem PC gespielt.

Die Preise

Nie kam man für so wenig Geld an so viele Computerspiele wie momentan. Dank Aktionen wie Steams Summer Sale und Paket-Angeboten wie dem "Humble Bundle" kosten viele gute Spiele nur wenige Euro. Auch aktuelle Blockbuster-Spiele sind auf dem PC meist einen Tick günstiger, Konsolenspiele sind außerdem preiskonstanter.

Online-Spiele

Für den PC gibt es nicht nur viel mehr Online-Spiele. Ein großer Vorteil besteht auch darin, dass man – von Spiele-Abonnements wie bei "World of Warcraft" abgesehen – kostenlos im Internet spielen kann. Playstation- und Xbox-Spieler brauchen dafür eine Playstation-Plus- beziehungsweise Xbox-Live-Mitgliedschaft, die monatlich Geld kostet.

Modifikationen

Für zahlreiche bekannte Titel wie das Rollenspiel "The Elder Scrolls: Skyrim" und das Strategiespiel "Warcraft III" haben Fans eigene Erweiterungen – Mods – erstellt, die den Spielspaß deutlich verlängern. In der Regel werden die Mods kostenlos ins Internet gestellt. Manchmal werden aus den Fan-Ideen später sogar eigenständige Spiele.

Das Spielearchiv

Auf der E3 hat Microsoft viel Lob dafür bekommen, dass bald auch einige Xbox-360-Spiele auf der Xbox One laufen. Für PC-Spieler ist eine solche Abwärtskompatibilität nichts Besonderes: Dank Updates laufen viele alte Spiele auch auf aktuellen Computern. Außerdem gibt es Dienste wie GoG.com, die darauf spezialisiert sind, Klassiker für aktuelle Betriebssysteme verfügbar zu machen – meistens zu niedrigen Preisen.

Die Steuerung

Gern schwärmen Konsolenspieler davon, wie toll ihr Gamepad ist. Tatsächlich sind die Xbox-One- und Playstation-Controller gut zu bedienen – sie lassen sich aber auch an Computer anschließen. Auf dem PC hat man alternativ immer die Möglichkeit, Maus und Tastatur gleichzeitig zu nutzen, was gerade bei Shootern ein Vorteil ist.

Multitasking

Viele Playstation-4-Besitzer haben sich kürzlich gefreut, als sie eine Spotify-App auf ihre Konsole bekamen. PC-Spieler haben schon seit Jahren Zugriff auf Musik- und Videostreaming-Dienste, die sie jederzeit nutzen können. Keine Konsole bietet die Möglichkeit, binnen Sekunden aus einem Spiel in ein Schreibprogramm oder eine Filmschnittsoftware zu wechseln.

Die Zukunft

Womöglich ist Virtual Reality (VR) das nächste große Ding auf dem Spielemarkt. Gut für PC-Spieler, denn zumindest die VR-Brillen Oculus Rift und HTC Vive werden wohl mit Computern verbunden werden. Und selbst wenn sich VR nicht durchsetzt, gibt es auf dem PC immer noch deutlich mehr Hardware- und Software-Experimente als auf den Konsolen, gerade von unabhängigen Entwicklern.

Wer in den Messehallen reine PC-Neuheiten sucht, musste nach bestimmten Genres wie Simulationen suchen, alternativ lohnte ein Besuch in der Virtual-Reality-Ecke. Zu den Highlights bei den großen Ständen zählte dieses Jahr das Aufbaustrategiespiel "Anno 2205" von Ubisoft Blue Byte, bei dem der Spieler Kolonien auf dem Mond aufbauen kann. Mit Titeln wie dem Rollenspiel "Fallout 4", dem Geschicklichkeitsspiel "Cuphead" und der "Doom"-Neuauflage erscheinen aber viele unserer Messehighlights auch für den Computer, den Exklusivdeals zum Trotz.

Auch ansonsten gab es im Messeumfeld mehr gute als schlechte Neuigkeiten für PC-Spieler: So schwärmte Microsofts Spielechef Phil Spencer im Interview von Windows 10 als Spieleplattform. Künftig sollen PC-Spieler gleich bei mehreren neuen Spielen wie "Fable Legends" die Möglichkeit haben, gegen Xbox-One-Spieler anzutreten. Bislang spielten PC- und Konsolenspieler mit wenigen Ausnahmen unabhängig voneinander.

Vote
Technikvorlieben

Auf welcher Plattform spielen Sie am liebsten?

Anders als in den Vorjahren fand dieses Jahr auch eine Konferenz speziell für PC-Spiele statt, organisiert vom Hardware-Hersteller AMD und dem Fachmagazin "PCGamer". Die Veranstaltung war allerdings viel weniger pompös als die Events von Sony und Microsoft - sie erinnerte eher an eine mit mehr als zwei Stunden extrem lange Talkshow, in der Gäste hin und wieder kleine Produktankündigungen fallen lassen.

"No Man's Sky": Das bislang nur für die Playstation 4 angekündigte Entdecker-Spiel erscheint auch für PC Zur Großansicht
Hello Games

"No Man's Sky": Das bislang nur für die Playstation 4 angekündigte Entdecker-Spiel erscheint auch für PC

Wow-Momente gab es keine, was wohl auch an der Nicht-Teilnahme wichtiger Firmen wie dem Steam-Anbieter Valve lag. Eine Neuigkeit von der Veranstaltung war zumindest die, dass "No Man's Sky" nicht nur für die Playstation 4 erscheint, sondern zeitgleich auch für den PC. Die Frage nach dem Erscheinungsdatum des Weltraum-Erkundungsspiels ist allerdings weiter offen. Ebenso ist nicht absehbar, ob das Spiel den extrem hohen Erwartungen auch nur ansatzweise gerecht wird.

Im Unterschied zu den Konsolen-Events wurde bei der PC-Gaming-Show weniger oft erwähnt, wie toll und exklusiv das Spieleangebot ist. Anders als die Xbox One und die Playstation 4 hat der PC ja keinen direkten Konkurrenten, mit dem er Spiel um Spiel um die Vormachtstellung kämpft.

Wer von den Zuschauern trotzdem auch nur eine Sekunde befürchtete, dass dem PC nach Spielen wie "League of Legends", "Starcraft 2" und "World of Warcraft" irgendwann die wirklich großen - und nebenbei bemerkt natürlich exklusiven - Titel ausgehen, der kann sich zumindest ein Zitat aus einem Videogruß von Chris Roberts auf sein Computergehäuse sprayen.

Der Entwickler erzählte, wie aufwendig die Bewegungsaufnahmen für sein Weltraum-Abenteuer "Star Citizen" sind: Was man in diesem Bereich tue, "sei nur auf dem PC möglich, mit der Power der Plattform". Offenbar haben auch PC-Spielehersteller ein wenig Pathos.

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der PC ist tot es lebe der PC
agrippa76 19.06.2015
Schon witzig, der PC wird so lange ich denken kann schon tot geredet. Egal ob C64, SNES, PS1 oder eben heute PS4/XBox der PC ist immer toter als tot und niemand will damit spielen....so die Medien. Dafür das er schon seit 20 Jahren als SPieleplattform quasi im Delirium liegt hat er sich ganz gut gehalten finde ich ;)
2.
ItchyDE 19.06.2015
Nichts neues: die US Messen (E3, CES...) haben traditionell einen sehr starken Konsolen-Fokus und das Ende des PC-Gamings wurde schon oft beschworen. Tatsächlich gibt es aber abseits der vermeintlichen AAA-Titel viel mehr PC-Exclusives als für XBOX und PS zusammen. Jeden Tag erscheinen auf Steam Titel, die es nur für PC gibt. Ist natürlich auch viel Mist dabei. Aber man findet immer wieder Perlen, oft zum Preis von unter 20 Euro.
3. Ich kann warten
mantrid 19.06.2015
Mich interssiert es nicht, exklusiv der Erste zu sein und dafür ständig die neuste Konsole kaufen zu müssen. Mich wird man auch nie in einer der Schlagnen finden, wenn irgend eine elektronsiche Neuheit auf den Markt kommt. Das hat für mich keinen Mehrwert. Wer es braucht, bitteschön.
4. Pc
Anur 19.06.2015
Der PC mag von vielen Herstellern heute links liegen gelassen werden, aber tot ist er deshalb nicht. Fakt ist, dass er bei Leistungsfähigkeit, Preis-Leistungsniveau und Variabilität unschlagbar ist und bleibt. Echte Neuerungen, Meilensteine der Spielbranche und intelligent gemachte Spiele erscheinen noch immer überwiegend auf dem PC. Für die Konsolen gibt es dann die hundertste Version eines geistig wenig fordernden ehemaligen PC-Hits. Für die Hersteller ist die abgeschlossene, den Nutzer extrem einschränkende und illegalen Verbreitung stark eindämmende Konsole natürlich die Erfüllung eines alten Traumes. Echte Leistung, Allroundtalent, günstiges Aufrüsten der Hardware und weitgehende Freiheit in der Nutzung gibt es aber nur mit dem PC.
5. Chris Roberts
robin-masters 19.06.2015
Er hat einfach nur recht. Die Power und Performance für wirklich gute Grafik liefert nur ein PC. Zudem kann ich dort auch Teile austauschen und viel mehr machen als auf einer Konsole.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: