"Counter-Strike: Global Offensive" Oh Baby, baller baller

Millionen Fans spielen begeistert den Ego-Shooter-Klassiker "Counter-Strike". Mit "Global Offensive" erschien vor Jahren schon eine moderne Fortsetzung. Worum es darin geht, für Einsteiger einfach erklärt.

Spielszene
Medienagentur plassma

Spielszene


Diesmal im Fokus: der Shooter-Dauerbrenner "Counter-Strike: Global Offensive".

1. Worum geht es in "Counter-Strike: Global Offensive"?

Szenario: Mehr als ein Dutzend verschiedene Krisenherde auf der ganzen Welt

Genre: First-Person-Shooter

Spielmodi: Wettkampf, Gelegenheitsspiel, Deathmatch, Kriegsspiele, Wingman

Im zentralen Spielmodus von "Counter-Strike: Global Offensive" (kurz "CS:GO") treten zwei fünfköpfige Teams gegeneinander an. Auf der einen Seite stehen die Terroristen, deren Aufgabe darin besteht, eine Bombe an einem von zwei möglichen Orten auf der Karte zu platzieren und so lange zu verteidigen, bis sie explodiert. Alternativ tragen sie den Sieg davon, indem die anrückende Spezialeinheit komplett eliminiert wird. Letztere muss hingegen die Terroristen erledigen und, sofern bereits aktiviert, die Bombe entschärfen.

Eine weitere beliebte Spielvariante nennt sich Hostage. Anstelle einer Bombe müssen die Terroristen zwei Geiseln in ihrer Gewalt halten, bis die Zeit abgelaufen ist. Die Spezialeinheit hingegen setzt alles daran, mindestens eine entführte Person in Sicherheit zu bringen oder alternativ alle Geiselnehmer auszuschalten.

Ganz wichtig bei "CS:GO": Wer eliminiert wurde, darf nur noch zuschauen und erst in der nächsten Runde wieder mitspielen. Zum Start einer Runde besteht außerdem die Möglichkeit, durch Abschüsse und Rundensiege verdientes Geld gegen neue Ausrüstung und bessere Waffen einzutauschen.

2. Wie kann ich das Spiel spielen?

Plattform: "CS:GO" ist für Windows, Mac OS, Linux (SteamOS/Ubuntu) und Xbox 360 erhältlich. Es gab zudem eine Umsetzung für die PlayStation 3.

Preis: Die PC-Version kostet 12,49 Euro, Xbox-360-Besitzer zahlen 14,39 Euro.

In-App-Käufe: Sind vorhanden, allerdings komplett optional. Wer mag, kann zum Beispiel seinen Namen an individuellen Waffen anbringen.

Altersfreigabe: Die USK vergab eine "Ab 16"-Freigabe.

3. Wie läuft eine Partie "Counter-Strike: Global Offensive" ab?

Hier erklären wir das Prinzip in Bildern:

Fotostrecke

12  Bilder
E-Sport-Titel einfach erklärt: Was ist eigentlich... "Counter-Strike: Global Offensive"?

4. Welche Fachbegriffe sollte man kennen?

  • Camper: Mitspieler, der lange und möglichst unbemerkt an einem Ort ausharrt, um vorbeilaufende Gegner auszuschalten.
  • K/D: Kurzform für Kill-Death-Ratio. Gemeint ist das Verhältnis zwischen eliminierten Feinden und eigenen Toden. Die K/D lässt sich berechnen, indem man die Anzahl der Abschüsse durch die Anzahl der Eigentode teilt.
  • Aimbot: Illegale Software, die dem Spieler beim Anvisieren von Gegnern hilft. Da Kopftreffer am meisten Schaden anrichten, konzentriert sich ein Aimbot vorzugsweise auf die Kopfregion der Feinde.

5. Bei wem lohnt sich das Zuschauen?

TheWarOwl - YouTube, Twitter, Twitch

Die YouTube-Karriere von TheWarOwl begann 2010. Vor allem dank aufschlussreicher Tutorial-Videos kann sein Kanal heute mehr als 1,1 Mio. Abonnenten vorweisen. Regelmäßig befasst sich TheWarOwl mit der Vergangenheit und der Zukunft von "CS:GO". Außerdem beleuchtet er andere Spiele, die ihm am Herzen liegen.

99 Damage - YouTube, Twitter, Twitch

99 Damage gibt es seit Oktober 2012, das Angebot hat sich seither zur größten Szene-Webseite zum Thema "Counter-Strike: Global Offensive" in Deutschland entwickelt. Ergänzt wird das Angebot durch regelmäßige Twitch-Streams und einen gut gefüllten YouTube-Kanal.

paszaBiceps - YouTube , Twitter und Twitch

Charmanter osteuropäischer Akzent, viel Humor, konstante Musik-Einspieler und große Begeisterung fürs Spiel: Das sind die Markenzeichen des YouTube- und Twitch-Kanals von "paszaBiceps" aus Nasielsk in Polen. Wenn er mal nicht streamt, spielt er für den russischen Topclan Virtus.pro.

6. Was sind die wichtigsten Turniere?

Die Turnierszene von "CS:GO" ist seit Jahren ein echter Publikumsmagnet und bietet eine Vielzahl von Wettbewerben, die sich recht gleichmäßig über das Jahr verteilen.

  • FACEIT Major London 2018: Vom 5. bis zum 23. September findet in London das in drei Phasen unterteilte FACEIT Major statt. Spannend wird's vor allem ab dem 20. September, wenn die verbleibenden acht Topteams aus der Vorrunde in der SSE Arena in Wembley gegeneinander antreten. Das Preisgeld beträgt insgesamt eine Million Dollar.

  • ESL Pro League Season 8 - Finale: Das letzte große "CS:GO"-Turnier des Jahres 2018 wird vom 7. bis zum 9. Dezember im dänischen Odense ausgetragen. Veranstalter ist die Electronic Sports League, die Summe aller Preisgelder beträgt 750.000 Dollar. Wer zuschauen will: Tickets für einen Tag gibt's ab umgerechnet ca. 29 Euro auf der offiziellen Website.

  • Intel Extreme Masters XIII - World Championship: Im Februar beziehungsweise März 2019 treffen sich die 24 besten "Counter-Strike"-Teams der Welt wieder in der Spodek Arena im polnischen Katowice, um ihren Champion zu küren. Wie bei vorherigen Major-Turnieren schüttet Sponsor Valve Preisgelder im Wert von einer Million Dollar aus. Allein die Hälfte davon geht ans Siegerteam.


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andib81 26.08.2018
1. Klasse!
eSport ist immer noch auf dem Vormarsch. Die Vision hatten wir ja schon vor über 10 Jahren. ein ehemaliger ESL Admin
Rabyzz 26.08.2018
2. Streamempfehlungen
Dem Durchschnittsleser die Videos/Streams von moe und dazed zu empfehlen halte ich für vollkommen falsch. Moe war in mehreren Glücksspielskandalen beteiligt und gilt heute als aufmerksamkeitsgeiler C-Promi. Dazed ist ein von Valve quasi lebenslänglich gesperrter Spieler aifgrund von Wettbetrug. Auch er hat heute so gut wie keine Relevanz im Mainstream. Empfehlenswerte Streams sind eigentlich all die, die von derzeitigen Profis stammen. Außerhalb von denen sind u.a. Warowl oder RandomRambo sehnswert.
tesla82 26.08.2018
3.
Bei Fachbegriffen fehlt noob.
paradonym 27.08.2018
4. mir will seit jeher der Sinn solcher Spiele nicht in den Kopf...
Man liest in der Zeitung über Geiselnahmen und Terror - fast täglich auf Titelseiten - Man fühlt Mitleid, setzt sich hin und tut das gleiche, nur eben auf dem Bildschirm. Es ist nichts erstrebenswertes zu Lernen, es ist nichts was man wirklich lernen will oder wissen möchte - und trotzdem tun es so viele und finden dabei noch etliche Fans... Ich kann mir bei weiterem besseres vorstellen als das was tagtäglich in der Zeitung steht auch noch nachspielen zu wollen...
Spekulatius Nasenbart 27.08.2018
5.
Zitat von paradonymMan liest in der Zeitung über Geiselnahmen und Terror - fast täglich auf Titelseiten - Man fühlt Mitleid, setzt sich hin und tut das gleiche, nur eben auf dem Bildschirm. Es ist nichts erstrebenswertes zu Lernen, es ist nichts was man wirklich lernen will oder wissen möchte - und trotzdem tun es so viele und finden dabei noch etliche Fans... Ich kann mir bei weiterem besseres vorstellen als das was tagtäglich in der Zeitung steht auch noch nachspielen zu wollen...
Wir Zocker bereiten uns mit dem Spielen von Counter-Strike auf solche Szenarien vor und stehen im Krisenfall den örtlichen Behörden als Berater oder Einsatzkräfte zur Verfügung. Ist aber alles streng geheim. Also bitte nichts verraten! Darüber hinaus: Was tesla82 sagt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.