DayZ Der melancholische Zombie-Shooter

Überleben unter Zombies: "DayZ", eine Modifikation der drei Jahre alten Militär-Simulation "Arma 2" hat sich mit einem ungewöhnlichen Spielprinzip auf Platz eins der Steam-Verkaufscharts katapultiert. Hier wartet mehr als nur ein neuer Online-Shooter.

DayZ

Von Henning Ohlsen


Am Strand des fiktiven post-sowjetischen Staats Chernarus. Die Sonne scheint, es ist ruhig. Trotzdem kommt keine Urlaubsstimmung auf. Stattdessen taumelt unser Charakter schwer atmend hin und her. Er ist einer von wenigen Überlebenden einer mysteriösen Viruserkrankung, welche die Bewohner der Region in Zombies verwandelt hat. Unbewaffnet und mit wenigen Vorräten muss er sich ins Landesinnere vorkämpfen, um Wasser, Nahrung, Waffen und andere Ausrüstung zu erbeuten. Sein einziges Ziel: Überleben. Je länger, desto besser. Durchschnittlich beträgt die Überlebensdauer eines Spielers in der Arma-2-Mod "DayZ" laut der offiziellen Website 49 Minuten. Und nach jedem Tod kann man neu anfangen, mit einem neuen Charakter und wieder ohne jede Ausrüstung.

"Den Reiz macht die Mischung aus Überlebenssimulation und Zombie-Apokalypse aus", erklärt Christian Binder. Der 24-Jährige hat schon etwa 40 Stunden in "DayZ" gespielt. Am Anfang hat es meist nur wenige Minuten gedauert, bis ihn Zombies oder Banditen - so nennt man Spieler, die andere menschliche Mitspieler angreifen, um deren Ausrüstung zu erbeuten - getötet haben. Sein Überlebensrekord? "Der läuft gerade - mein aktueller Charakter ist schon zehn Stunden alt."

Zum Überleben braucht er eine Waffe. Anders als in Ego-Shootern wie "Call of Duty" oder "Medal of Honor" greift man bei "DayZ" lieber zur Armbrust als zum Maschinengewehr - die ist leiser und lockt beim Abfeuern keine neuen Feinde an. Außerdem sucht Binder nach Nahrung und Werkzeugen. Wie im echten Leben muss der Spielcharakter essen und trinken, Feuer machen und sich nach harten Kämpfen auskurieren. "Findest du eine Axt und eine Packung Streichhölzer, ist das der Jackpot", sagt er. "Ab diesem Moment kannst du im Wald wilde Tiere jagen und dich selbst versorgen." Um beides zu bekommen, braucht man entweder viel Glück oder muss ein hohes Risiko eingehen. Denn die besten Gegenstände gibt es nur in ehemals besiedelten Gebieten - wo sich jetzt Zombies und Banditen herumtreiben.

Allein oder in Gruppen durch verseuchtes Land streifen

Ein kleines Programmierer-Team rund um den Neuseeländer Dean "Rocket" Hall hat sich dieses Spielprinzip ausgedacht. Die Idee zur "DayZ" kam ihm nach seinem Militärdienst. "Ich mag Spiele wie 'Dead Island' oder 'Left 4 Dead'", sagte er in einem Interview. "Aber sie geben mir nicht das, was ich will." Er wolle "Emotionen vermitteln" und Spielern so viele Freiheiten gewähren wie möglich.

So kommt es, dass die Welt von Chernarus frei begehbar ist. Spieler können alleine durch das verseuchte Land streifen oder sich in Gruppen zusammenschließen, sie können zusammenarbeiten oder sich bekämpfen. Mehr als 800.000 Spieler sind schon dabei. Mit einem der nächsten Updates will Hall neue Mehrspielerfunktionen integrieren und zum Beispiel den Bau einer Basis ermöglichen.

Kein typischer Ego-Shooter

"Counter-Strike" gebührte rund zehn Jahre lang die Krone unter den Mehrspieler-Shootern. Mit 50.000 bis 200.000 gleichzeitig spielenden Nutzern war es der meistgespielte Online-Actiontitel. Doch seit fast jährlich neue Ableger von "Call of Duty", "Battlefield" und "Medal of Honor" herauskommen, wackelt der Thron. Für einen neuen Herausforderer auf diesem Markt dürfte es schwierig werden, gegen diese Multi-Millionen-Dollar-Produktionen anzukommen. Da hilft es auch nicht, dass DayZ-Entwickler Dean Hall mittlerweile beim Arma-2-Publisher Bohemia Interactive angestellt ist.

Nur gut, dass "DayZ" kein typischer Ego-Shooter ist. Ausgiebige und bleihaltige Feuergefechte wie in "Call of Duty" oder "Medal of Honor" sucht man vergeblich. Und auch wenn Einflüsse von Zombie-Spielen wie "Left 4 Dead" oder "Resident Evil" nicht von der Hand zu weisen sind, schafft die Arma-2-Mod doch etwas Einzigartiges. Sie transportiert eine Stimmung. Still. Nachdenklich. Melancholisch. Da fängt man gerne öfter mal von vorne an.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tunechi 26.07.2012
1.
nichts geht über den Zombie-Modus von Call of Duty Black Ops !
Shivon 26.07.2012
2.
Ganz Provokant: Mir gefällt der Artikel! Aso, und besuchen sie am besten nicht alle Ecken von Süd-Korea, ihre Gesundheit ist mir wichtig.
vali.cp 26.07.2012
3.
Der war gut! Die 'Realität'. Der Beitrag ist fast so intelligent, wie gleichzeitig bremsen und beschleunigen Hut ab.
knollte 26.07.2012
4. ungenau
Auf platz eins der steam verkäufe ist Arma2, DayZ ist ein kostenloser mod für dieses spiel, und Dean "Rocket"hall war bereits wärend der Entwicklung des mods bei Bohemia angestellt.
chramb 26.07.2012
5.
Zitat von sysopDayZÜberleben unter Zombies: "DayZ", eine Modifikation der drei Jahre alten Militär-Simulation "Arma 2" hat sich mit einem ungewöhnlichen Spielprinzip auf Platz eins der Steam-Verkaufscharts katapultiert. Hier wartet mehr als nur ein neuer Online-Shooter. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,845876,00.html
Also ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Videos zum Spiel/Mod angesehen. Und bin mir einfach nicht sicher ob es nun Spaß macht oder einfach nur langweilig ist. Es gibt ja scheinbar nichts zu erreichen (außer zu überleben), aber das scheint es ja schon gewesen zu sein. Zombies meiden, andere Spieler meiden und durch die Taiga stapfen oder eventuell fahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.