Point-and-Click-Adventure "The Inner World" gewinnt den Deutschen Computerspielpreis

In München wurden am Donnerstagabend der Deutsche Computerspielpreis und der LARA-Award vergeben. Zu den Gewinnern zählen Spiele wie "The Inner World" und "The Last of Us". Auch der Indie-Hit "Paper's Please" räumte ab.

Studio Fizbin

Ein Point-and-Click-Adventure ist als "Bestes Deutsches Spiel" des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. In München ging der Deutsche Computerspielpreis in dieser Kategorie an "The Inner World", ein Spiel der Entwickler von Studio Fizbin. Die Auszeichnung wird vom Verkehrsministerium, den Branchenverbänden Game und BIU und der Stiftung Digitale Spielekultur vergeben. Die Gewinner in der Hauptkategorie bekommen ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro. Insgesamt ist der Deutsche Computerspielpreis mit 345.000 Euro dotiert.

Neben "The Inner World" wurden dieses Jahr unter anderem das Kreativspiel "Malduell" und das Geschicklichkeitsspiel "Beatbuddy: Tale of the Guardians" ausgezeichnet. Ein Sonderpreis ging an "The Day the Laughter Stopped", ein Spiel, das ursprünglich als "bestes Serious Game" nominiert war. In dieser Kategorie wurde jedoch kein Preis vergeben - ein Umstand, der bereits vor einigen Wochen für Diskussionen gesorgt hatte. Im Vorfeld der Preisverleihung waren außerdem zwei Jury-Mitglieder aus Protest gegen die Preisvergabe-Kriterien von ihren Aufgaben zurückgetreten.

Hier eine Übersicht der diesjährigen Gewinner des Deutschen Computerspielpreises:

  • Bestes deutsches Spiel: "The Inner World"
  • Bestes Kinderspiel: "Malduell"
  • Bestes Jugendspiel: "Beatbuddy: Tale of the Guardians"
  • Bestes mobiles Spiel: "CLARC"
  • Sonderpreis: "The Day the Laughter Stopped"
  • Bestes Browsergame: "Anno Online"
  • Bestes Nachwuchskonzept: "Scherbenwerk - Bruchteil einer Ewigkeit"

Neben dem Computerspielpreis wurde der Preis LARA, "Der Deutsche Gamesaward", verliehen. Hier setzte sich als bestes internationales Computerspiel "Paper's Please durch, ein von Spielern und Fachpresse als innovativ gefeiertes Indie-Spiel. Der Preis für das beste Konsolenspiel ging an Sonys Post-Apokalypse-Abenteuer "The Last of Us", das gleich noch den Publikumspreis gewann. Nintendos 3DS-Spiel "The Legend Of Zelda: A Link Between Worlds" wurde als "bestes internationales mobiles Spiel" ausgezeichnet.

Der doppelt vergebene Ehrenpreis LARA of Honor ging in diesem Jahr an die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und den Spielentwickler Todd Howard, der unter anderem für das Rollenspiel "Skyrim" verantwortlich war.

Anmerkung der Redaktion: SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christian Stöcker gehörte einer Fachjury des Deutschen Computerspielpreises an.

mbö

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AufEinWort 16.05.2014
1. Eine Farce
Die Preisverleihung ist eine reine Farce. Allein schon die Tatsache, das dort die Politik direkt vor gibt, was kulturell wertvoll ist und was nicht, finde ich eigentlich nur widerlich. Dieses mal wurde das einzige Spiel aus Deutschland, das wirklich eine Auszeichnung verdient hätte, durch politische Vorgaben komplett aus dem Rennen genommen. Selbst in der "Abschiebe-Kategorie" hat man einen interaktiven Text (!), über das international erfolgreiche Meisterwerk Crysis 3 gestellt, das in vielen Bereichen brilliert. In Deutschland gibt es kein anderes Studio, das so ein umwerfendes Kunstwerk erschaffen kann. Die Politik versucht jedoch alles, dieses herausragende Werk unter den Teppich zu kehren. So als ob das beste digitale Kulturgut, das Deutschland aufbieten kann, ein kleines 2D Adventure wäre, welches ausserhalb von Deutschland fast niemanden in seiner Banalität interessiert (fast 50% der weltweiten und sehr mageren Verkäufe fanden in Deutschland statt). Und warum? Weil man in Crysis 3 mit Waffen schiesst und das ist ja gesellschaftlich und kulturell ein absolutes Tabu, welches man nicht brechen darf. Toller Kulturpreis...
Quantus 16.05.2014
2. Spielewahl
Nichts gegen die hier geehrten, wirklich guten Spiele, aber richtet sich der Preis nur an kleine billig produzierte Spiele oder warum fehlen die großen Top-Spiele? Nach Anhänger und Käuferschaft hätte doch das Rekordspiel GTA 5 alle nicht auf deutsche Spiele bezogenen Preise abholen müssen. Und die deutschen Preise wären wohl bei der Firma Crytek am besten aufgehoben.
daniel84 16.05.2014
3. Tolles Spiel!
Tolles Spiel, hab ich schon lange auf meinem I-Pad. Genauso wie das deutsche Point-and-Click-Adventure "Edna bricht aus", ist auch sehr zu empfehlen!
CMES 16.05.2014
4. Ein wenig schade ...
dass über die Spiele selbst nichts informatives im Artikel steht. Für jemanden, der sich eben mal gerne über die Spiele informieren möchte, taugt der Artikel leider gar nicht. Wenigstens eine Kurzbeschreibung der Spielesieger in den einzelnen Kategorien sollte doch möglich sein.
dt1011047 16.05.2014
5. Inner World: z.Zt. nur 1€ für iOS!
Wenn man auf der Website des Spiels "Kaufen" wählt, wird einem ein Preis von rund 19€ präsentiert. Wer ein iPhone oder gar iPad hat, kann sich die iOS-Version dagegen z.Zt. für einen Euro im App Store holen. Das Angebot scheint das ganze Wochenende zu gelten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.