Tipps für Weihnachten: Die besten Spiele für Nachwuchs-Gamer

Von

Videospiele stehen bei Kindern ganz oben auf dem Wunschzettel. Einige bieten beste Unterhaltung, andere sind einfach nur dumm. Hier ein paar Tipps, welche Titel gut sind - und von welchen man besser die Finger lässt.

Geschenktipps: Das Beste für den kleinen Gamer Fotos
Activision

Das wichtigste Kinderspiel des Jahres ist gleichzeitig auch das nervigste, zumindest für Eltern. "Skylanders" ist eine Mischung aus Video-Action und Figurensammelei. Die Spieler stellt die rund sieben Zentimeter hohen Plastikmonstern auf ein Podest, das mit der Konsole verbunden ist und steuert dann ihr Abbild durch die digitale Welt.

Doch die fällt recht banal aus: Kleine fliegende Inseln, eine Art Mittelerde im Comic-Stil, werden von Monstern bedroht. Denn die "Balance, die es allen Wesen erlaubt, im Einklang zu leben", ist gestört - so heißt es gleich am Anfang. Das war's dann auch mit der pädagogisch wertvollen Botschaft. Der Rest ist Prügeln. Man schubst, boxt und knufft andere Wesen aus dem Weg. Der zweite, seit Oktober erhältliche Teil "Skylanders Giants" wiederholt das Muster ohne neue Ideen. Die Spielmechanik ist ohnehin Klassikern wie "Mario Galaxy" entliehen.

Dennoch ist das Spiel ein gerissenes Marketingkunstwerk. Die derzeit insgesamt 80 verschiedenen Figuren werden auf der ganzen Welt von Kindern getauscht und gesammelt. Nach einer Schätzung der Zeitschrift "Business Week" sind knapp 70 Millionen verkauft. Jedes Plastikmonster enthält einen sogenannten RFID-Chip, der die persönlichen Eigenschaften der Figur in das Spiel überträgt.

Fotostrecke

7  Bilder
Skylanders: Kleine Monster
Das alles funktioniert prächtig. So können Kinder auch nur mit den Figuren spielen. Man kann mit ihnen sogar baden, ohne dass sie leiden. Auf die eine oder andere Art begeistert das Spiel also jeden zwischen drei und zehn Jahren. Und so ist "Skylanders" einer der größten Erfolge des Jahres, war in der ersten Jahreshälfte das Nummer-eins-Game weltweit.

Interesse am sehr jungen Publikum

Das hat viel ausgelöst. Die Spielebranche entdeckt gerade, dass das sehr junge Publikum oft am interessantesten ist. Etliche aufwendige Spiele für Kinder sind pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erschienen.

Manche davon wirken ein wenig irre. Das "Wonderbook" dürfte davon das experimentellste sein. Der Spieler muss sich vor die Move-Kamera der Playstation setzen und ein buchartiges Objekt aufklappen. Der Bildschirm wird dann zum Spiegel, in dem man sich mit dem zum Leben erwachten Buch sieht. Aus den Seiten steigen Aufgaben und Szenen auf. Leider gibt es dafür bisher nur das lahme "Buch der Zaubersprüche". Es hat die Lizenz, Begriffe aus der Harry-Potter-Welt zu benutzen, sieht zwei Minuten lang spektakulär aus - und hat die erzählerische Kraft eines lieblos gemachten Point-and-Click-Adventures.

Die derzeitige Technik-Mode ist damit umrissen: Besonders bei Kinderspielen geht es um neue Geräte, die einen einfachen und natürlichen Zugang bieten sollen. Das gilt auch für Nintendos "Wii U". Das Besondere hier: Der Controller der Konsole besitzt einen eigenen Bildschirm. Das schönste Kinderspiel dafür ist "New Super Mario Bros. U". Zwei können zusammen spielen und sich gegenseitig helfen. Etwa so: Einer lässt Mario auf dem großen Schirm über einen Abgrund rennen, der andere setzt auf dem kleine Touchscreen des Wii-U-Controllers schnell fliegende Felsen in die Luft, damit Mario immer neu abspringen kann.

So spektakulär das ist - einige Spiele brauchen keinen großen Karton, in dem ein obskures Peripheriegerät steckt, und überzeugen trotzdem. Warner etwa erzählt seit ein paar Jahren die großen Epen der Popkultur in einer animierten Lego-Welt nach. Indiana Jones, Star Wars und Batman werden so zu dem Kinderkram, der sie insgeheim immer schon sind. Nun ist "Der Herr der Ringe" zum digitalen Lego geworden - und erzählt Tolkien erfrischend neu. Da fliegt Legolas (!) auch mal plötzlich eine Banane an den Kopf. Ein humorvolles Actionspiel - in der oft bierernsten Games-Welt ein Segen.

Stehenlassen sollte man dagegen das Disney-Spiel "Epic Mickey 2" - zu verwirrend und hyperkomplex. Noch elender scheitern die Spiele zu "Ralph reicht's". Der hübsche Animationsfilm hat Retrogames zum Thema, daraus hätte man viel machen können. Die Macher haben sich für ein sehr durchschnittliches Jump-and-Run entschieden.

Ganz kleine Kinder brauchen keine Games

Wer Empfehlungen sucht, kann sich auch die wenigen Auszeichnungen für Kinderspiele ansehen. Das führt derzeit wieder zu dem Tipp "Es war einmal ein Monster". Das ist zwar schon ein Jahr alt, hat aber kürzlich beim "Tommi", dem wichtigsten deutschen Preis für Kinder-Videospiele, zu Recht einen Sonderpreis erhalten. Mit dem Kinect-Sensor der Xbox, also frei im Raum, durch Wedeln, Hüpfen und andere Bewegungen, steuert man Wesen aus der Sesamstraße durch ein paar schöne Level, zu den Stimmen der Originalsprecher. Am Ende gibt es eine große Party bei Grobi.

Das ist das wohl einzige Spiel, das man auch mit kleinen Kindern wirklich spielen mag. Denn die häufig anzutreffende Altersfreigabe "ab 0" ist natürlich nicht ernst zu nehmen. Ganz kleine Kinder brauchen keine Games. Selbst größere können auf sie gut verzichten, und auch dies Jahr ist ein Fußball wieder ein sehr brauchbares Geschenk. Andererseits gibt es aber keinen Grund, Spiele zu verteufeln oder gar dem kulturpessimistischen Psychiater Manfred Spitzer zu glauben, der ein gut gehendes Geschäft daraus gemacht hat, alles Digitale abzulehnen. Videospiele wecken Neugier und Enthusiasmus bei Kindern. Dinge, die wir doch angeblich so oft vermissen bei der Jugend von heute.

Wer darauf besteht, dass Spielen einen Nutzen haben sollte, dem sei zu "Rocksmith" geraten. Musikspiele sind eigentlich ein Trend von vorgestern - "Guitar Hero" erreichte vor fünf Jahren den Zenit seiner enormen Popularität. Man musste auf einer Plastikgitarre im richtigen Rhythmus einen von vier Köpfen drücken, das hatte mit Musizieren soviel zu tun wie Peer Steinbrück mit dem Sozialismus. Bei "Rocksmith" aber schließt man erstmals einfach eine echte E-Gitarre an Konsole oder PC an.

Die Optik des Spiels - bunte Quasi-Noten kommen auf den Spieler zu, man muss sie im richtigen Moment anschlagen - ist zwar schamlos von "Guitar Hero" geklaut. Dass man aber ein echtes Instrument lernen kann, ist neu und funktioniert erstaunlich gut. Die Spielkonsole ersetzt keinen echten Gitarrenunterricht, kommt ihm aber nah - und sie korrigiert auch noch um ein Uhr morgens, wenn man nur dann Zeit zum Üben hat.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht ernstgemeint, oder?
Falcon030 20.12.2012
Ich dachte, das Thema sind Kinderspiele? Dann kann man doch nicht ernsthaft das sicherlich nicht allzu tolle Epic Mickey2 als "hyperkomplex" bezeichnen und dann (tatsächlich sehr gute) Rocksmith im gleichen Artikel als Kinderspiel empfehlen. Wo ist denn da ein roter Faden bei den Empfehlungen? Ist einziges Kriterium, dass keine explizite Gewaltdarstellung erfolgt? Oder dass es knallig bunt ist? Hier werden außerdem Spiele für Kleinste ("Es war einmal ein Monster") mit Spielen für alle Altersgruppen zusammengeschmissen - die ahnungslose Oma, die noch was Schönes für den Enkel sucht, wird dabei wohl völlig verzweifeln. Lieber SpON, also bitte nochmal üben - oder es besser sein lassen.
2. Gute Übersicht!
smurfturf 21.12.2012
Die Kritik von "Falcon" halte ich für großen Unsinn, und zwar aus einem ganz bestimmten Grund: Der Kollege "Falcon" will wohl, dass wir über jedes Stöckchen springen, das die Industrie uns hinhält? Ist er vielleicht gar ein Manager der Industrie, der nun sauer ist, dass da ein Journalist sich nicht an ihre Sparten hält? Das ist natürlich wirklich sehr egal. Es geht um Spiele, die man seinen Kindern (also unter 13, ab dann sind sie jugendliche, muss ich als Pädagogin Euch mal verraten) geben kann. Und da finde ich diesen Text eigentlich ziemlich gut! Auch wenn ich die Meinung zu Epic Mickey allerding eher nicht teile. (Ich kenne aber nur Teil eins.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Geschenktipps: Die besten Action- und Abenteuerspiele

Fotostrecke
Geschenktipps: Die besten Sport- und Spaßspiele

Fotostrecke
Tommi 2012: Das sind die Preisträger


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.