"Donut County" im Test So lebt es sich als Loch

Sie wollten schon immer mal ein gefräßiges Loch sein? Dann ist "Donut County" das ideale Spiel für Sie. Unterhaltsam ist es aber auch sonst.

Annapurna Interactive

Von


In Games wird mittlerweile so ziemlich alles simuliert, unter anderem Katzen, Toastbrot und Ziegen. Jetzt gibt es mit "Donut County" auch ein Spiel, das die Erlebnisse eines Lochs dokumentiert. Der Spieler kontrolliert es und sorgt dafür, das es Autos, Kakteen oder auch ganze Häuser verschluckt. Der eigentliche Übeltäter ist aber ein Waschbär: Er schickt das Loch durch die Stadt, um alles zu verschlingen.

In jedem Level fängt man klein an: Erst ein paar kleine Grasbüschel aufsaugen, dann Steinplatten in die Tiefe reißen und schließlich ganze Bauernhöfe einstürzen lassen. Je mehr ins Loch plumpst, desto größer wird es.

Diese Aufgabe klingt simpel und sie ist es auch. Nur manchmal muss der Spieler kurz überlegen, wie er am besten an Kleinteile kommt, um sie zu verschlucken. Dann hilft ein Feuer, um Riesenpopcorn aus der Öffnung zu spucken und eine Rakete, um Möwen von einer Stromleitung zu katapultieren.

Obwohl das Spiel nie richtig schwierig wird, macht es Spaß, sich durch die bunt gestalteten Wüstenlandschaften in klobiger Comic-Grafik zu klicken. Kleine Überraschungen wie ein Lochkatapult und Waschbärdrohnen lockern den doch recht monotonen Spielfluss auf. Gegen Ende seiner gut zwei Stunden nimmt das Spiel sogar noch einmal ordentlich an Fahrt auf und wird beinahe zu einem richtigen Adventure.

Eine Entwicklung mit Rückschlägen

Hinter dem Spiel steckt der Entwickler Ben Esposito, der am preisgekrönten und eher erzählungslastigen "What remains of Edith Finch" mitgearbeitet hat. Mit "Donut County" hat er nun sein eigenes Werk erschaffen.

Fotostrecke

30  Bilder
Die besten Game-Apps: Lohnenswerte Spiele für iOS und Android

Im Interview mit "The Verge" erzählt Esposito, dass er in einer früheren Version des Spiels die Traditionen amerikanischer Ureinwohner verarbeitet hatte. Von dieser Idee verabschiedete er sich nach Kritik von Vertretern des Stammes der Hopi aber wieder: Angeblich fing er sogar noch mal komplett von vorne an.

Im Juni dieses Jahres folgte ein weiterer Rückschlag. Kurz vor der Veröffentlichung seines Werks tauchte online ein Spiel mit der gleichen Idee auf: Auch bei "hole.io" steuert der Spieler ein Loch. Auf Twitter zeigte sich Esposito enttäuscht darüber: "Ich habe es nicht für möglich gehalten, aber mein bevorstehendes Spiel 'Donut County' hat nun einen billigen Abklatsch ganz oben im App Store", schrieb er. Das sei schmerzhaft, wenn man fünf Jahre versuche, die Leute zu überzeugen, dass ein Spiel über ein Loch im Boden eine gute Idee sei.

Sein Spiel ist nun dennoch erfolgreich gestartet. Die große Mehrheit der Käufer der PC-Version bewertet sein Spiel positiv und im App Store steht die Anwendung auf Platz zwei in den Puzzlespiele-Charts. Zudem wird sie offiziell von Apple empfohlen.


"Donut County" von Ben Esposito, für PC, Mac, Playstation 4 und iOS, ab 5,49 Euro

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Theuth 10.09.2018
1. Katamari
Die Spielmechanik ist von der Grundidee an sich nicht wirklich neu. Es ist eigentlich Katamari. Als Loch.
Theuth 11.09.2018
2. Platformen
@nelkenghetto30167 Wo es erhältlich ist, steht unter dem Artikel: "Donut County" von Ben Esposito, für PC, Mac, Playstation 4 und iOS, ab 5,49 Euro.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.