Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ego-Shooter: Australier installieren "Doom" auf Geldautomat

YouTube/Aussie50

"Doom" ist ein Klassiker - und seit Jahren eine Art Fingerübung für Hard- und Softwarebastler rund um den Globus. Heute läuft der Ego-Shooter nicht nur auf Handys, sondern auch auf E-Readern, Taschenrechnern, E-Pianos - und Geldautomaten.

Der Ego-Shooter "Doom" ist aus vielen Gründen ein historisches Werk. Er wurde teilweise als Shareware verschenkt und doch zum Millionenseller, er wurde als Download über das Netz verteilt, er wurde zum ersten erfolgreichen Multiplayer-Shooter, der über das Internet gespielt werden konnte - und er stellte an die damals verfügbare Hardware hohe Ansprüche und begründete damit die lange Tradition extrem ressourcenhungriger Shooter.

Für heutige Hardware dagegen ist das ursprüngliche "Doom" keine Herausforderung mehr. Unter anderem deshalb - und eben wegen seiner historischen Bedeutung - wird es heute als eine Art Testsoftware benutzt, um immer wieder das Gleiche zu demonstrieren: "Doom" läuft auf fast allem. Das geht auch deshalb, weil es sich der Hersteller id Software zum Prinzip gemacht hat, seine Produkte nach einiger Zeit als Open-Source-Software in die Freiheit zu entlassen.

Fotostrecke

3  Bilder
Doom: Der Multi-Plattform-Shooter
Schon vor drei Jahren gelang es Mitgliedern der auf das Umprogrammieren von Taschenrechnern spezialisierten Community Omnimaga zum Beispiel, "Doom" auf einem ebensolchen zum Laufen zu bringen. Imselben Jahr installierte jemand "Doom 2" auf einem E-Reader des deutschen Herstellers PocketBook aus Radebeul. Auf anderen Mobilgeräten läuft "Doom" selbstverständlich auch, auf dem iPhone, auf dem Palm Pre und sogar auf dem maximal reduzierten OLPC des "One Laptop per Child"-Projektes.

Sogar ein Klavier, auf dem man mit der Schrotflinte diese seltsam zweidimensional wirkenden rosa Dämonen beschießen kann, gibt es. Den vorläufigen Endpunkt der "Aber läuft auch 'Doom' drauf?"-Bewegung setzten nun Hardware-Hacker aus Australien. Sie nahmen sich einen ausrangierten Geldautomaten vor und installierten darauf den über 20 Jahre alten Shooter. Nun läuft "Doom" auf dem Automaten - sogar mit Stereosound. Die Tasten neben dem Bildschirm sollen noch zur Waffenauswahl nutzbar gemacht werden, und vielleicht stellen die beiden Bastler ja sogar noch irgendetwas mit dem Quittungsdrucker an.

Dass man Geldautomaten wie ganz normale Computer programmieren kann, ist nichts Neues - immerhin läuft auf den meisten bis heute Windows XP. Selbst das allerdings ist für "Doom" schon ein ultramodernes Betriebssystem - augenscheinlich wurde auf dem Gerät für das Shooter-Experiment zunächst einmal ein MS-Dos-Emulator installiert.

cis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Brutal Doom
muxonarization 29.07.2014
Wer dem Flair von Doom früher erlegen war, sollte sich mal Brutal Doom vorführen lassen (YT Video). Ein herrlicher Remake ohne große Grafikaufwertung, dafür erweitertes Gameplay und Brutalitäten (der Name ist Programm).
2. jaaa was waren
felisconcolor 29.07.2014
wir begeistert von Doom, diese irre Grafik, simples Gameplay und ein paar witzige Cheats, gespielt bis die Augen bluten. Und dann kam Duke Nukem 3D und wir alle waren uns einig noch mehr Realismus geht auf keinem Computer. (haha) Hach waren das noch Zeiten
3.
z_beeblebrox 29.07.2014
Zitat von felisconcolorwir begeistert von Doom, diese irre Grafik, simples Gameplay und ein paar witzige Cheats, gespielt bis die Augen bluten. Und dann kam Duke Nukem 3D und wir alle waren uns einig noch mehr Realismus geht auf keinem Computer. (haha) Hach waren das noch Zeiten
Danach kam auch nix mehr gescheites. Doom III war ne riesen Enttäuschung; und zu viel Realismus ist m.E. eher kontraproduktiv. Gerade das Gepixelte und Unbeholfene machte doch den Charme aus; imho
4.
baerliner_73 29.07.2014
Unglaublich die installieren doch tatsächlich Doom auf einem Windows XP Rechner!!! Die größte Hürde ist wohl an einen Geldautomaten zu gelangen... Zu dem Beitrag kann man wirklich nur sagen: Sommerloch!
5. Doom auf Geldautomat
remmbremmerdeng 29.07.2014
Ist "Doom" nicht auch das, was mancher spontan bei Ansicht seins Kontostands denkt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: