Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Computerspiele: "Counter-Strike"-Spieler sollen zum Doping-Test

Von

ESL-Event im Frankfurter Fußballstadion: Bei E-Sports-Turnieren wird oft vor Tausenden Zuschauern um hohe Preisgelder gespielt - hier läuft "Dota 2" Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

ESL-Event im Frankfurter Fußballstadion: Bei E-Sports-Turnieren wird oft vor Tausenden Zuschauern um hohe Preisgelder gespielt - hier läuft "Dota 2"

Wer professionell Computer spielt, wird künftig noch mehr wie ein Sportstar behandelt - auch wenn es ihn nervt. Bei einem "Counter-Strike"-Turnier im August will die E-Sports-Liga ESL erstmals Doping-Tests durchführen.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Seit junge Menschen mit Computerspielen Geld verdienen, läuft eine Diskussion, die sich ständig im Kreis dreht: Ist E-Sport, das professionelle Computerspielen, wirklich Sport? Ist Mausklicken und Tastendrücken in höchstem Tempo einfacher, herausfordernder oder genauso anspruchsvoll wie gegen einen Ball zu treten oder mit anderen um die Wette zu schwimmen?

Machen wir's kurz: Wer professionell spielt, braucht längst genauso viel Training, so viel Leidenschaft und im Zweifel so viel Talent wie Profis in klassischen Sportarten. Und dass gute Computerspieler vor zehntausenden Zuschauern um Millionensummen konkurrieren, macht die Welt genauso wenig besser oder schlechter wie eine Fußballweltmeisterschaft oder eine Tour de France.

An letztere Veranstaltung könnten Computerspieler demnächst aber häufiger denken müssen, als ihnen lieb ist. Die E-Sports-Liga ESL, in der Spieler in Disziplinen wie "Counter-Strike: Global Offensive", "Fifa" und "League of Legends" antreten, hat angekündigt, mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) zu kooperieren. Es soll um Dopingprävention gehen, aber auch um konkrete Tests. Die Liga kündigt an, bei einem "Counter-Strike"-Turnier am 22. und 23. August in der Kölner Lanxess Arena erstmals Hauttests durchführen zu wollen.

Profispieler auf Adderall?

"Wer extra fürs Spielen Medikamente nimmt, cheatet", sagt die Liga-Sprecherin Anna Rozwandowicz im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Die ESL habe sich schon lange mit dem Thema Medikamente beschäftigt - offiziell ist Doping für ESL-Spieler verboten -, kürzlich habe es allerdings eine Art Schlüsselmoment gegeben, der den Ligabetreibern klarmachte, dass sie noch aktiver werden müssen.

Rozwandowiczs Äußerung bezieht sich auf ein viel beachtetes Interview mit einem "Counter-Strike"-Spieler. Dieser hatte in dem auf YouTube veröffentlichten Video behauptet, dass sein Team und er unter Einfluss des Medikaments Adderall gespielt hätten. Ob das stimmt und wie es bei anderen Teams aussieht, wissen wohl nur die Spieler selbst. Adderall wird eigentlich zur Behandlung von ADHS eingesetzt, Spieler könnten es zur Stärkung der Konzentration und als Aufputschmittel nutzen.

Die psychische Belastung bei E-Sports ist enorm, nicht nur wegen der Gewinnsummen. Auch der Erwartungsdruck des Publikums ist hoch, die Spielefans wollen niemanden zusehen, der ständig verliert. Hinzu kommt, dass die professionell gespielten Spiele extrem fordernd sind, bei Titeln wie "League of Legends" müssen in jeder Sekunde Entscheidungen getroffen werden. Bei E-Sports-Turnieren mitzuspielen, ist definitiv kein entspannter Weg, reich und berühmt zu werden.

Tests auf 300 Substanzen

Anna Rozwandowicz sagt, zusammen mit der Nada suche man nun nach einem Hauttest, der wenig kostet, aber möglichst viele von rund 300 Medikamenten und Substanzen abdeckt, die für Spieler attraktiv sein könnten. Was im Falle positiver Tests passiert, werde man von Fall zu Fall entscheiden, sagt Rozwandowicz. Möglich wäre alles vom Punkteabzug bis zur Disqualifikation. "Auch einen Spieler, der total betrunken zum Turnier kommt, würden wir nicht mitspielen lassen", sagt die ESL-Sprecherin.

Dass Computerspieler Medikamente nehmen, um erfolgreicher zu spielen, kann sich Rozwandowicz zumindest vorstellen. Allein beim ESL One genannten Kölner "Counter-Strike"-Turnier gehe es um 250.000 Dollar Preisgeld - solche Summen seien schon ein Anreiz, zu tricksen.

Die Hauttests sollen nach der ESL One auch bei anderen Profi-Events stattfinden, unabhängig davon, welches Spiel gespielt wird. Die ESL schreibt in einer Pressemitteilung, sie wolle demnächst gemeinsam mit der Nada eine Anti-Doping-Richtlinie schaffen, "welche sowohl fair und realisierbar ist, als auch die Privatsphäre der Spieler schützt und gleichermaßen eindeutige Testergebnisse liefert."


Zusammengefasst: Die Videospiel-Liga ESL kooperiert künftig mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur. Professionelle Spieler werden damit langfristig wohl immer mehr wie Profis aus traditionellen Sportarten behandelt. Beim Kölner ESL-One-Event im August soll es erstmals Hauttests bei "Counter-Strike"-Spielern geben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Langer Vorlauf...
neuronensalat 23.07.2015
Ist ja man gut, dass der Test jetzt schon angekündigt wird, in der Zeit müsste das meiste abgebaut sein...
2. Muss sein
wdiwdi 23.07.2015
Nachdem es im Schach schon mehrere Dopingskandale gab, muss man auch bei eSports genauer hinsehen. Hilft nix. Wo es um Ruhm und Ehre (und nicht zu vergessen viel Geld) geht, wird es immer Doping geben, wenn es nur den kleinsten Vorteil verspricht. http://www.stern.de/sport/sportwelt/verweigerte-kontrolle-doping-skandal-erschuettert-schach-welt-3743926.html http://www.chess.at/meldungen/dopingfall-schach-2-jahre-sperre
3.
spon-facebook-10000220808 23.07.2015
@1. Ja natürlich kündigt man das jetzt an. Man will die Spieler nicht überraschen und dann "HAHA" sagen - was wäre wenn ALLE "drauf" sind ? - Ein Skandal. Enormer Reputationsverlust. Die gesammte "Branche" würde sich lächerlich machen. Adderal und auch die anderen Substanzen, die auf Amphe basieren sind in aller Munde. Und das nicht nur im ablehnenden Sinneso "oh nein, die nehmen was", sondern auch im positivem Sinne: "na wenn der das macht...". Das Zeug ist übers Inet schnell besorgt. Und wer sich die Videos diverser Spieler ansieht wird unmenschliches Reaktionsverhalten feststellen. Das liegt freilich nicht an den Drogen ;) , aber diese fördern enorm die Konzentration. Man kann sich intensiver und vor allem länger konzentrieren. Die Reaktion selbst war ja schon vorher da, was nachlässt ist die Konzentration, vor allem wenn man bedenkt das 1 Match (30 Runden) bei CS schon auch mal 90min dauern kann. Und dann ein paar Stunden, teilweise nur Minuten später kommt gleich das nächste Match - enorm Stressig. Überhaupt ist der E-Sport stellenweise fordernder als "normale" Sportarten. Ein bisschen Speerwerfen oder Weitsprung ist dagegen lächerlich. Nur schade das E-Sports immer noch enorm stark belächelt und ignoriert werden. In Asien gibts schon mehrere, eigene TV Sender dafür. Hier in DE/EU läuft lieber 24/7 Müll. Wenn da mal in einer News-Sendung ein 15sec Beitrag läuft ist das schonmal ein Highlight. Dabei schauen sich die Streams teilweise mehr Leute an, als ZDF Zuschauer den ganzen Monat hat....
4.
Gaiwa 23.07.2015
Zitat von neuronensalatIst ja man gut, dass der Test jetzt schon angekündigt wird, in der Zeit müsste das meiste abgebaut sein...
Ist ja nicht wie bei den meisten physischen Sportarten bei denen man Mittel lange vor dem Wettkampf zum Muskelaufbau oder ähnliches nimmt. Bei ESport handelt es sich um Sachen die man mehr oder weniger während des Wettkampfes nehmen müsste um einen Effekt zu haben, wie beim genannten Adderall zum Beispiel (also eher vergleichbar mit Dopingtests beim Schießsport). Aber dass solche Mittel zum Einsatz kommen ist ja eigentlich selbstverständlich. Gerade Adderall wird bei einigen auch zum Lernen oder für Prüfungen konsumiert, da ist die Hemmschwelle dann natürlich nicht so hoch, wenn der Konsum als "halbwegs normal" angesehen wird, und es zusätzlich um hohe Gewinne geht. Gleichzeitig kommt allerdings erschwerend hinzu, dass solche Medikamente auch sehr häufig regulär verschrieben werden. Will man dann alle Betroffenen vom Wettkampfgeschehen "endgültig ausschließen", wie es beim sonstigen Profisport teilweise geschieht?
5.
nernst 23.07.2015
Der Wirkstoff heißt übrigens Amphetamin und liegt als Sulfat vor. Adderall ist lediglich der Name des Markenpräparats. Ob man sich nun Amphetaminsulfat von Teva (dem Hersteller von Adderall), Bayer oder Ratiopharm reinpfeift ist letztlich wurst. Denn letzlich wird auf den Wirkstoff getestet. Wäre sicher nicht verkehrt, das auch im Artikel zu ergänzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Trivial Pursuit
Das Wissensspiel auf SPIEGEL ONLINE


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: