Mehrspieler-Games Holt die Smartphones raus, wir spielen mit der Playstation

Die Gruppenspiele kommen wieder, unter dem Namen Playlink bringt Sony neue Titel für die Playstation 4 auf den Markt. Gespielt wird dabei per Smartphone oder Tablet.

Gamer bei einem Multiplayer-Spiel
Getty Images

Gamer bei einem Multiplayer-Spiel

Aus Los Angeles berichtet


Spielt eigentlich noch jemand "Singstar"? Oder "Guitar Hero?" Oder "Buzz"? Vor ungefähr zehn Jahren lief in manchen Freundeskreisen fast jedes Wochenende eine Playstation. Sogar auf Partys wurde mit der Spielkonsole gesungen oder um die Wette geraten: Es war die Hochphase der Multiplayer-Spiele fürs Wohnzimmer, bei denen jeder mitmachen konnte.

An diese Phase, in der die Playstations 2 und 3 auch für Gelegenheitsspieler interessant waren, will Sony nun offenbar anknüpfen. Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles hat das Unternehmen eine Reihe von Spielkonzepten unter dem Stichwort Playlink präsentiert. Bei Playlink-Titeln handelt es sich um Gruppenspiele für die Playstation 4, die allesamt eine niedrige Einstiegshürde haben sollen.

Mitmachen können je nach Spiel mal bis zu sechs, mal auch noch mehr Spieler. Sie spielen jeweils mit einem Smartphone oder Tablet, auf das zuvor eine App geladen werden muss und befinden sich idealerweise im selben Raum. Das Spielgeschehen findet wie gewohnt über die Konsole auf dem Fernsehbildschirm statt.

Fotostrecke

19  Bilder
Kommende Spielehits: Das sind die Highlights der E3 2017

Start im Juli

Die Spieler brauchen kein Gamepad, da sie zum Beispiel Antworten auf Quizfragen auf dem Handy-Display auswählen. Mit "That's you!" kommt der erste Playlink-Titel am 4. Juli in den Handel.

"That's You!" ist eine Art Einschätzungsspiel für Gruppen. Die Spieler müssen Fragen über ihre Mitspieler beantworten. Etwa: "Wer lacht am ehesten über einen schlechten Witz des Lehrers?".

Mit seiner Handykamera muss man im Spielverlauf auch Selfies machen und Aufnahmen der Mitspieler übers Smartphone möglichst lustig bekritzeln. Playstation-Plus-Mitglieder sollen "That's You!" kostenlos bekommen, Nichtmitglieder können das Spiel mit rund tausend Fragen für 20 Euro kaufen.

Fotostrecke

16  Bilder
E3 2017 in Bildern: So feiert sich die Gamesbranche

Ein Krimi mit Abstimmungen

An weiteren Playlink-Spielen steht in den nächsten Monaten neben einem Wissensquiz und einem "Singstar"-Ableger der interaktive Krimi "Hidden Agenda" von den "Until Dawn"-Machern an. Die Gruppe muss hierbei immer wieder über den gewünschten Ablauf der Handlung abstimmen, die Mehrheit oder derjenige, der eine Art Joker opfert, setzt sich durch.

Schwierig wird das Ganze, weil die Software manchmal einen der Spiel per Handymitteilung dazu auffordert, einen bestimmten Verlauf der Story herbeizuführen. Die Mitspieler müssen dann später herausfinden, wer eine "Hidden Agenda" verfolgte.

Playlink-Spiel "Hidden Agenda"
Sony

Playlink-Spiel "Hidden Agenda"

Wer sich mit Freunden nicht durch den zwei- bis dreistündigen Krimi streiten will, sondern eher auf schnelle Duelle aus ist, dem dürfte "Frantics" gefallen, eine Minispielsammlung im Stil von Spielen wie "Mario Party". In der Rolle mit Absicht nicht allzu niedlich gestalteter Tiere misst man sich mit gelegentlichen Sabotageakten.

Ein geheimer Anruf vom Fuchs

Bei unserer Proberunde in Los Angeles etwa klingelte bei einem Spieler zwischendurch das Telefon. Ein Fuchs, der Moderator des Spiels, gab ihm auf diesem Weg eine geheime Aufgabe für das nächste Minispiel durch. Der entsprechende Spieler scheiterte später allerdings an dem Auftrag, die Runde nicht selbst zu gewinnen, sondern einem Mitspieler zum Sieg zu verhelfen.

Playlink-Spiel "Frantics"
Sony

Playlink-Spiel "Frantics"

Insgesamt wirkte die Handvoll Spiele, die sich in Los Angeles kurz ausprobieren ließ, durchaus reizvoll. Für klassische Gamer sind sie eine leichtbekömmliche Abwechslung. Vor allem aber sind sie eine Möglichkeit, auch Familienmitglieder oder Bekannte, die vor komplexen Spielen zurückschrecken, fürs gemeinsame Spielen zu begeistern.

Das könnte unter anderem klappen, weil das Playstation-Gamepad mit seinen zahlreichen Tasten als mitunter unterschätzte Einstiegshürde wegfällt: "Wenn meine Frau den Controller in die Hand nimmt, weiß sie nicht, was sie machen muss", sagt dazu Sonys Playstation-Spitzenfunktionär Jim Ryan dem SPIEGEL. "Das ist erschreckend."

Dass das Konzept "Hauptspiel auf der Konsole, Teilnahme per Handy" funktioniert, beweist übrigens schon seit einiger Zeit die Quiz-Kreativ-Spielreihe "The Jackbox Party Pack", die bislang jedoch nur auf Englisch verfügbar ist.

Hier können in vielen Fällen bis zu acht Spieler an einer Konsole oder über eine andere Abspielplattform an diversen Minispielen teilnehmen - etwa an Quizshows, in die jeder Spieler selbst falsche Antworten einschleust, um seine Mitspieler zu täuschen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuestenvogel 15.06.2017
1. Als PC-Gamer
... verstehe ich dieses Konzept und lehne es natürlich ab. Man macht sich noch enormer zu einer Datenschleuder - ich besitze kein webfähiges Handy. ABER: Die Konsumenten entscheiden. Wenn sie dieses statt einem Buch, welches man z. B. auch im Bus lesen kann, bevorzugen, bleibt mir nur kopfschüttelnd innerlich zu sagen: "Jedem das Seine!"
kwoik 15.06.2017
2. Genau
Jedem das seine, ich freu mich jetzt schon auf die coach Coop spiele. Das würde viel zu lange vernachlässigt. Klar ist es eine Datenschleuder, wo liegt das Problem. Jeder Post, jeder klick jeder Gang in einem Supermarkt werden Profile erstellt. Es interessiert reichlich wenig das persönliche Profil als das ganzheitliche. Seit Hadoop, coach oder Mongo DB und r als Analyse Werkzeug alles kein Problem mehr.
cor 15.06.2017
3. Mit Ihnen hat man bestimmt viel Spass auf einer Party....
Zitat von kuestenvogel... verstehe ich dieses Konzept und lehne es natürlich ab. Man macht sich noch enormer zu einer Datenschleuder - ich besitze kein webfähiges Handy. ABER: Die Konsumenten entscheiden. Wenn sie dieses statt einem Buch, welches man z. B. auch im Bus lesen kann, bevorzugen, bleibt mir nur kopfschüttelnd innerlich zu sagen: "Jedem das Seine!"
Als PC Spieler hat man genau so Probleme mit Datenschleudern- Aufgrund Ihres Beitrags vermute ich aber sowieso, dass Sie sich entweder nur auf die "datenschleuderfreien" Games konzentrieren, deren Anzahl man heutzutage vermutlich an einer Hand abzählen kann. Ausserdem frag ich mich, seit wann ein Buch genau ein "webfähiges Handy" ersetzt. Die zwei Dinge haben ungefähr soviel miteinander zu tun wie eine Kuh mit der Nasa. Aber, "jedem das Seine!".
kuestenvogel 20.06.2017
4. Es kommt auf den Blickwinkel an
Zitat von corAls PC Spieler hat man genau so Probleme mit Datenschleudern- Aufgrund Ihres Beitrags vermute ich aber sowieso, dass Sie sich entweder nur auf die "datenschleuderfreien" Games konzentrieren, deren Anzahl man heutzutage vermutlich an einer Hand abzählen kann. Ausserdem frag ich mich, seit wann ein Buch genau ein "webfähiges Handy" ersetzt. Die zwei Dinge haben ungefähr soviel miteinander zu tun wie eine Kuh mit der Nasa. Aber, "jedem das Seine!".
Es gibt genügend PC-Games, die offline "spielen" ;). Es soll nicht wenige Menschen geben, die bevorzugen SP-Games. Man kann auch Plattformen wie Steam offline nutzen ;). Wenn Sie ein Buch im Bus verwenden, sind sie noch ansprechbar, bei den Smombies mit Kopfhörern kann man vergeblich darum bitten, dass man an deren Sitzplatz vorbei möchte. Ein Smartphone ist heute ein Muss/Hobby von jederman, aber ggf. wissen Sie dieses nicht, weil Sie dieses eben nicht wie ich von außen beobachten können - Sie sind vermutlich mittendrin. Dieses als entgegenkommende Erklärung meiner Zeilen an Sie - ganz ohne Party! Ihnen auch das Ihre - inkl. je nach persönlich Fasson ein Austausch der persönlichsten Daten auch per Smartphone als Gamer, falls Sie einer sind :).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.