Neue Spielkonsolen: Electronic Arts steht vor Millionenverlust

Von

Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.

"Star Wars - The Old Republic": Online-Spiel mit Abonnentenschwund Zur Großansicht
EA

"Star Wars - The Old Republic": Online-Spiel mit Abonnentenschwund

Kosten Nintendo, Microsoft und Sony den Spieleriesen Electronic Arts dieses Jahr tatsächlich 80 Millionen Dollar? Dem Chef des Konzerns ("FIFA", "Battlefield", "Die Sims") zufolge ist das einer der Gründe für das Minus, das seinem Konzern in diesem Geschäftsjahr bevorstehen könnte - bis zu 100 Millionen Dollar.

Electronic Arts investiere allein 80 Millionen Dollar in Spiele für Konsolen der nächsten Generation, erklärte Konzernchef John Riccitiello in einer Telefonkonferenz. Um welche Geräte es dabei geht, sagte er nicht. Offiziell angekündigt ist bisher nur die Wii U von Nintendo, die Ende des Jahres erscheinen soll. Doch auch die Konkurrenten Microsoft und Sony sind dabei, Spielkonsolen der nächsten Generation zu entwickeln. Beide haben bislang jedoch noch keinerlei Details, geschweige denn geplante Daten für die Markteinführung bekanntgegeben. Traditionell werden die Drittanbieter von Konsolenspielen vor der Markteinführung neuer Hardware zu eisernem Schweigen verpflichtet.

Anleger jedenfalls reagierten auf die Ankündigung Riccitiellos erschrocken. Nachbörslich brach die EA-Aktie um mehr als fünf Prozent ein, zeitweise waren es fast zehn Prozent.

"Star Wars - The Old Republic" mit enttäuschenden Zahlen

Electronic Arts investierte zuletzt in großem Stil in mobile Spiele und kaufte in diesem Bereich andere Anbieter auf, darunter PopCap Games ("Plants vs. Zombies"). Mit "Star Wars: The Old Republic" hat der Konzern zudem erst vor wenigen Monaten ein aufwendiges neues Online-Spiel auf den Markt gebracht, das Schätzungen zufolge zwischen 150 und 200 Millionen Dollar Entwicklungskosten verschlungen hat. Doch der Titel scheint bislang eher glücklos - EA teilte nun mit, die Anzahl der zahlenden Abonnenten des Online-Spiels betrage derzeit 1,3 Millionen. Im Februar waren es noch 1,7 Millionen.

Das brandneue Spiel hat also wenige Monate nach Markteinführung ein knappes Viertel seiner Abonnenten verloren. EA-Chef John Riccitiello hat schon einmal angedeutet, das Spiel könne auch mit nur 500.000 Abonnenten rentabel betrieben werden, bei einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen sagte er, das Spiel sei "stabil und profitabel". Doch wirklich zufriedenstellend ist die Entwicklung für Electronic Arts nicht. Zum Vergleich: Activision Blizzards "World of Warcraft" hatte im Dezember 2011, sieben Jahre nach seinem Start, noch immer über 10 Millionen zahlende Abonnenten.

Neue Konkurrenten um Zeit, Geld, Aufmerksamkeit

Der Markt für Computer- und Videospiele ist im Augenblick gewaltigen Veränderungen unterworfen. Nicht nur, dass der Lebenszyklus der aktuellen Konsolengeneration - Nintendo Wii, Playstation 3, Xbox 360 - sich langsam dem Ende zuneigt. Mit Smartphones, Tablet und Social Games wie "Farmville" sind auch völlig neue Konkurrenten um Zeit, Aufmerksamkeit und Geld der Nutzer auf den Plan getreten.

"Angry Birds" etwa spielten Ende 2011 200 Millionen Menschen im Monat, 800 Millionen Mal wurden die verschiedenen Teile der Spieleserie heruntergeladen. Der neueste Titel der Serie, "Angry Birds Space", wurde seit seiner Markteinführung im März bereits mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen. Die iPhone-Version des Spiels kostet 79 Cent - ein Konsolentitel von großen Herstellern wie Electronic Arts oder Activision dagegen 40 bis 70 Euro. "Angry Birds"-Hersteller Rovio erwägt derweil, im kommenden Jahr an die Börse zu gehen. Eigenen Angaben zufolge hat Rovio 2011 vor Steuern 48 Millionen Euro Gewinn erzielt, bei einem Umsatz von 75,4 Millionen.

Electronic Arts erreichte im vergangenen Geschäftsjahr ein vergleichsweise mageres Ergebnis von 76 Millionen Dollar, bei einem Umsatz von 4,1 Milliarden. Im Geschäftsjahr davor hatte der Konzern sogar 276 Millionen Dollar verloren.

Zynga - ein kurzer Höhenflug

Das "Farmville"-Studio Zynga, das seine Umsätze vor allem mit Facebook-Spielen erzielt, zählt zwar zu den jungen Angreifern, die den Etablierten das Leben schwer machen, doch auch das sorgt nicht automatisch für gute Zahlen. Zynga machte allein im vergangenen Quartal einen Verlust von 85 Millionen Dollar. Grund dafür waren unter anderem stark gestiegene Entwicklungsausgaben. Anders als klassische Konsolenspiele kosten die Zynga-Titel den Spieler erst einmal nichts. Geld verdient Zynga später vor allem mit dem Verkauf virtueller Güter wie Traktoren in "Farmville" oder Gebäuden in "Cityville". Zynga ging im vergangenen Jahr an die Börse, im März 2012 erlebte der Kurs einen Höhenflug, übersprang zeitweilig die Marke von 11 Euro. Derzeit jedoch dümpelt der Kurs bei gut sechs Euro vor sich hin.

Auch der Aktienkurs von Activision Blizzard ist in den letzten Tagen gefallen - für den morgigen Mittwoch steht die Verkündung der Quartalszahlen des derzeit größten Videospielkonzerns der Welt an. Die Anleger erwarten augenscheinlich nichts Gutes.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
gg72 08.05.2012
Überwachungssoftware ala Origin, ständige Internetverbindung und andere Versuche die ehrlichen Käufer zu bestrafen fruchten halt liebe EA Verantwortliche! Ich selbst spiele lieber gar nicht als so etwas mit zu machen - definitiv! Im Nachhinein bin ich Euch sogar dankbar, denn ich verbringe nun viel mehr Zeit mit meinem Sohn und meiner Frau. Und nein, ich bin kein Raubmörderkopierender Jugendlicher sondern schon 40 ;).
2. aaa
AuchNurEinNick 08.05.2012
Zitat von sysopEiner der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt. Electronic Arts Quartalszahlen: 100 Millionen Verlust drohen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,832007,00.html)
Wen stört's? Ich hab mir schon lange angewöhnt einen riesigen Bogen um alles zu machen wo "EA" drauf steht. Bei Ubisoft geht's mir genau so. Da guck ich mir nicht mal mehr das Angebot an. Ich bin glücklicherweise kein Teeny mehr und ich muss mich nicht von irgendwelchen Konzernen verarschen lassen. Wenn's von einer dieser Firmen ist, dann muss ich halt verzichten. Draussen ist ja auch ganz schön und es gibt ein Leben neben dem Rechner.
3. .
Methados 08.05.2012
Zitat von gg72Überwachungssoftware ala Origin, ständige Internetverbindung und andere Versuche die ehrlichen Käufer zu bestrafen fruchten halt liebe EA Verantwortliche! Ich selbst spiele lieber gar nicht als so etwas mit zu machen - definitiv! Im Nachhinein bin ich Euch sogar dankbar, denn ich verbringe nun viel mehr Zeit mit meinem Sohn und meiner Frau. Und nein, ich bin kein Raubmörderkopierender Jugendlicher sondern schon 40 ;).
ganz genau so sieht es aus. tiel, die ich mir dank origin oder dank DLC politik gespart habe : battlefield 3 (pc) kingdowms of amalur (ps3) star wars online (pc) ach und noch viele weitere und es werden immer mehr hinzukommen. tolle spiele die es richtig machen sind da zum beispiel: the witcher 2 (DLCs umsonst, kein DRM, nachträgliches umfangreiches grafikupdate). Skyrim (moddings erlaub, viele updates etc etc). EA wird daran ersticken und dank crowd funding und "guten" publishern schon in ein paar jahren verschwunden sein.
4. Von Äpfeln und Birnen ...
kein_gut_mensch 08.05.2012
Zitat von AuchNurEinNickWen stört's? Ich hab mir schon lange angewöhnt einen riesigen Bogen um alles zu machen wo "EA" drauf steht. Bei Ubisoft geht's mir genau so. Da guck ich mir nicht mal mehr das Angebot an. Ich bin glücklicherweise kein Teeny mehr und ich muss mich nicht von irgendwelchen Konzernen verarschen lassen. Wenn's von einer dieser Firmen ist, dann muss ich halt verzichten. Draussen ist ja auch ganz schön und es gibt ein Leben neben dem Rechner.
Um EA mach ich auch schon lange einen Bogen. Die gehen gar nicht. Aber lustig im dem Artikel find ich das wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden. Welcher N00b schreibt eigentlich diese Artikel. Wie kann man den Angry Birds mit einem PC/Konsolen Vollwerttitel vergleichen? Ich bin jetzt Konsolenbesitzer und Smartphonebesitzer und ich käm niemals darauf Abends Angry Birds zu spielen geschweige denn überhaupt dafür Geld auszugeben. Doch bin ich immer bereit für ein Uncharted oder Skyrim 50-70 Euro locker zu machen. Selbst für ein Infinity Blade 2 gäb ich keine 2 Euro aus. Das sind 2 paar Schuhe ... aber sowas von 2 unterschiedlichen Paar.
5.
twan 08.05.2012
Zitat von sysopEiner der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt. Electronic-Arts-Quartalszahlen: 100 Millionen Verlust drohen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,832007,00.html)
Ich spiele seit den 80ern Computer und Videospiele. Ich kann nur sagen, die derzeitige Entwicklung in der Spielebranche ist verheerend. Riesige Publisher kaufen immer mehr Entwicklungsstudios auf. Würden diese Studios weiterhin die alte Qualität liefern wäre ja alles prima, aber: Spiele kommen zu 90% unfertig auf den Markt (zero day patches) Spiele haben am ersten Tag kostenpflichtige Zusatzinhalte (DLCs) Es scheint nur noch das nächste Call of Battlefield 4098 zu erscheinen. lieblose PC Portierungen von schlauchigen Konsolengames und ca 100 weitere störende Punkte. Mein Geld für Spiele bekommen fast nur noch Indies, die hauen ordentlich Ideen und Spaß für kleines Geld raus. Triple A games werden nur als GotY im Steam Deal gekauft, für nicht mehr als max 20 Euros, dann aber mit allen 40 DLCs. Zu EA: die dürfen gerne Konkurs anmelden, die Entwickler und auch die Kaufleute werden schnell neue Jobs finden. Ich halte es wie ein Forist vor mir: weder EA noch Ubischrott Spiele zu kaufen, die wollen mein Geld nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 84 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.