Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Electronic Arts: Spieleriese überarbeitet Schnüffelklauseln

Von

Keine Datensammlung auf Kundenrechnern fürs Marketing: Der Spielehersteller Electronic Arts entschärft die Nutzungsbedingungen seines umstrittenen Kontrollprogramms Origin. An der Software selbst will das Unternehmen nichts ändern - die Installation soll für künftige PC-Titel verpflichtend sein.

Battlefield 3: Großer Krieg Fotos
Electronic Arts

"Mehr Klarheit" verspricht sich der Spielehersteller Electronic Arts von neu formulierten Lizenzvereinbarungen für seine umstrittene Kontroll-Software Origin. Den Anlass für die Überarbeitung der Nutzungsbedingungen beschreibt EA da etwas verharmlosend: Wer neue Blockbuster-Spiele von EA auf einem PC spielen will, muss das Zusatzprogramm Origin installieren, das die Festplatte durchsucht. Der Konzern räumte sich bisher weitreichende Rechte zur Datenauswertung ein. Die bisher geltenden Bedingungen widersprechen der Ansicht von Juristen zufolge deutschem Recht.

Nun hat EA einige umstrittene Passagen in der Lizenzvereinbarung gestrichen, andere überarbeitet und wenige präzisiert (hier ein Dokumentation der Änderungen). Gelöscht hat EA eine Klausel, die dem Konzern die Nutzung von "technischen und verwandten Informationen" von den Kundencomputern zu Marketingzwecken erlaubt.

An der Origin-Software selbst will EA nichts ändern. Auf die Frage, ob man auch die Software anpassen werde, antwortet ein Firmensprecher: "Die Lizenzvereinbarungen von Origin entsprechen branchenüblichen Datenschutzerklärungen, wie sie von vielen anderen populären Web-Services verwendet werden." Man werde aber soweit erforderlich mit den zuständigen staatlichen Stellen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Richtlinien "gesetzeskonform sind und bleiben". Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Nordrhein-Westfalen prüft den Fall. Den Einsatz der Software hatte EA nicht vorab mit der Behörde abgesprochen.

Kontroll-Software bleibt verpflichtend

EA zeigt sich von der Kritik an der Software unbeeindruckt. Die Installation des Zusatzprogramms soll bei der Nutzung der PC-Versionen kommender Titel verpflichtend sein, dazu zählen unter anderem "Star Wars: The Old Republic", "Need for Speed The Run" und "Mass Effect 3".

Erklärungen dazu, welche Daten gesammelt und verarbeitet werden, hat EA in dem neuen Lizenzvertrag an mehreren Stellen eingestreut. Am Anfang des Rechtstextes ist nur die Rede davon, dass EA mit den erhobenen Daten "beispielsweise" prüft, ob die "Anwendung weltweit richtig funktioniert". Eine Überprüfung des Rechners auf Raubkopien von EA-Software ist hier nicht erwähnt.

Dieser Hinweis steht etwas weiter unten im Text:

"Die Anwendung und eine Internetverbindung sind notwendig, um die Lizenz bestimmter Produkte zu prüfen, die von EA vertrieben werden. Sie bestätigen und stimmen zu, dass die Anwendung automatisch Lizenzrechte für einige oder alle EA-Produkte prüfen kann, ohne Sie separat darüber zu benachrichtigen."

Die EA-Kunden stimmen zu, dass die Anwendung Informationen über Ihre "Computer, Ihre Hardware und Ihr Betriebssystem" zur Erstellung "eines anonymen Geräte-Identifikationscodes" benutzen kann, um Lizenzrechte zu prüfen und die Anwendung zu aktualisieren. Die zu diesem Zweck abgerufenen Informationen werden laut dem Rechtstext nicht in "auslesbarer Form" gespeichert.

Unklar ist, inwiefern der Identifikationscode anonym ist. Der Lizenzvertrag erlaubt EA an einer anderen Stelle "die Verarbeitung, Speicherung, Nutzung und Übermittlung" weiterer Daten, konkret der IP-Adresse und der MAC-Adresse. Bei der MAC-Adresse handelt es sich um eine eindeutige Identifikationsnummer, die jeder Netzwerkadapter in Routern, PC und Mobiltelefonen hat.

EA schließt persönliche Dokumente von Datensammelei aus

Verwirrend ist eine weitere Einwilligung, die der Kunde gegenüber EA per Lizenzvertrag gibt: Man willigt ein, dass "EA personenbezogene Daten mit technischen Informationen über Ihr System und Ihre Hardware kombiniert", um "seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern, Fehler zu beheben". Was genau EA unter personenbezogenen Daten versteht, ist hier nicht definiert.

Persönliche Dokumente auf den Rechnern der Kunden schließt EA aber eindeutig von der Datensammelei aus. In dem neuen Lizenzvertrag heißt es: "Von der Anwendung werden keinerlei Daten wie Bilder, Dokumente oder sonstige mit der Anwendung nicht in Zusammenhang stehende persönliche Daten aufgerufen oder erhoben."

Mehrere EA-Kunden hatten protokolliert, welche Dateien auf ihrem Computer die EA-Software untersucht. Einem Nutzer zufolge durchsuchte die Software Origin bei ihm auch das Verzeichnis eines Programms für die Steuererklärung. Ein anderer Nutzer berichtet, dass Origin Back-ups seines Handys auf der Festplatte durchsuchte und Dateien mit Telefonbuchkontakten und Kalendereinträgen scannte. Ein EA-Sprecher schließt gegenüber SPIEGEL ONLINE aus, dass die Origin-Software so vorgeht: "Auf persönliche Daten, die nichts mit der Ausführung des Origin-Programms auf dem System des Spielers zu tun haben, wird weder von uns zugegriffen noch werden sie von uns gesammelt."

Präzisiert hat Electronic Arts zudem, wer die gesammelten Daten verarbeitet: Die US-Muttergesellschaft in Kalifornien ist für alle "in Zusammenhang mit Origin erhobenen, genutzten und verarbeiteten Daten" verantwortlich. Gespeichert und verarbeitet werden die personenbezogenen Daten dem neuen Lizenzvertrag zufolge "in den Vereinigten Staaten und / oder in Kanada". Electronic Arts nutzt bei dem Origin-Dienst auch Amazon-Server zur Datenverarbeitung. Ein Sprecher erklärt dazu: "Die Nutzung von Cloud Computing ist in der Industrie üblich, der Grund hierfür liegt in der Skalierbarkeit bei Spitzenauslastungen. Dabei verarbeiten wir jedoch keinerlei Kundendaten, die nichts mit dem Spiel zu tun haben."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Salz in der Suppe
Servantus 01.11.2011
Das ist und bleibt dennoch das Salz in der Suppe...
2. gegessen
fkrone 01.11.2011
Zitat von ServantusDas ist und bleibt dennoch das Salz in der Suppe...
Die Suppe ist bereits gelöffelt und EA für mich Geschichte. Allein, das so eine Haarsträubende Software installiert werden soll + Browserplugins - die gerne vergessen werden, aber alle Tätigkeiten im Browser überwachen könnten. Die EULA/AGB ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Offenbar findet niemand etwas verwunderlich an dem Vorgehen bei EA. Die Verbesserung an den AGB ist ja nur Makelatur. Die Software scannt noch immer und Daten werden auch noch immer übermittelt.
3. Origin rausschmeissen. Eula abändern
chinataxi 01.11.2011
Und ein Webformular anbieten wo man selbst eintragen kann was für Hardware man nutzt, meinetwegen auch was für Software man nutzt.
4. Offenbar wird EA noch zu wenig raubkopiert.
nurmeinsenf 01.11.2011
Diejenigen, die konsequent Raubkopien nutzen und nie etwas zum Geschäftsergebnis beitragen, werden eine Software wie "Origin" nie zu sehen bekommen. Die zahlenden Kunden, die sich ein Produkt von EA gekauft haben, werden hingegen unter Generalverdacht gestellt und sollen sich ein Durchschnüffeln ihrer Platte gefallen lassen. Warum nur haben es die ehrlichen Kunden grundsätzlich schlechter? Was mich angeht -- nein, so spannend kann kein Spiel sein. Nicht mal wenn es das umsonst gäbe. Als wär's nicht schlimm genug, werden die Daten auch noch in Kalifornien verarbeitet, wo die US-Regierung auf Wunsch mit Sicherheit Zugang zu allen Findings bekommt. Wenn man ein Trojanisches Pferd mit Limburger füllt, stinkt es schon vor den Toren, dafür muß man es nicht hineinziehen.
5. Der Enduser hat die Wahl...
C-128, 01.11.2011
Es bleibt jedem selbst überlassen ein solches vorgehen einer Firma zu unterstützen - oder auch nicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Absätze von EA nach Bekanntwerden dieser Machenschaften gegen Null gehen werden und das Management den wohlverdienten Tritt in den Hintern bekommt. Stasi war gestern?...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: