Rollenspiel "Elex" im Test Auf Entzug durch die Postapokalypse

Seit 2001 veröffentlicht das Essener Studio Piranha Bytes Fantasy-Rollenspiele. Ihr neues Werk kommt nun mit einem fesselnden Zukunftsszenario daher. Wie gut und wie anders ist "Elex"?

Piranha Bytes/ Benedikt Plass-Fleßenkämper

Egal, ob es ein Titel aus der "Gothic"- oder der "Risen"-Trilogie war: Wer schon mal ein Spiel von Piranha Bytes gekauft hat, konnte wissen, was ihn erwartet. Das Essener Studio lieferte jeweils ein umfangreiches Fantasy-Abenteuer mit einem namenlosen Helden in der Hauptrolle, das mit gelegentlichen Programmfehlern nervt, dafür aber mit einer offenen Spielwelt, Entscheidungsfreiheit und viel Atmosphäre entschädigt.

Vor allem die ersten beiden "Gothic"-Teile gelten als Rollenspielklassiker - nicht zuletzt dank exzentrischer Ideen wie einem als Easter Egg eingebauten Konzert der Mittelalter-Rockband In Extremo im ersten "Gothic" oder der Möglichkeit, seine Spielfigur zum Sumpfkraut rauchenden Kiffer zu machen.

Das neue Piranha-Bytes-Spiel, "Elex", das ein Team von rund 30 Mitarbeitern rund drei Jahre entwickelt hat, klingt erst einmal vertraut: Der Spieler verkörpert darin einen raubeinigen Protagonisten, erforscht eine offene Spielwelt, führt zahlreiche Dialoge mit teils derbem Humor, erhöht stufenweise das Charakterlevel und verdient sich in Haupt- und Nebenmissionen neue Ausrüstung, Waffen und Fähigkeiten.

Gekämpft wird reichlich, wobei die ungenaue Zielerfassung flüssige Angriffsmuster gern mal verhindert und man in den ersten Spielstunden öfter stirbt, als einem lieb ist. Zudem gilt es, moralisch schwierige Entscheidungen zu treffen, die sich direkt auf den Spielverlauf und die Reputation bei den drei Fraktionen Berserker, Outlaws und Kleriker auswirken.

" Postapokalyptisches Science-Fantasy-Universum "

All das ist typisch für Piranha Bytes, dennoch macht das Studio bei "Elex" einiges anders. Damit gemeint ist nicht nur, dass das Spiel diesmal weitgehend fehlerfrei wirkt und dass die Hauptfigur mit Jax einen Namen hat. Es liegt vielmehr am unverbrauchten Szenario. Die Entwickler haben sich vom Mittelalter verabschiedet und lassen den Spieler zu Fuß sowie per Jetpack ein "postapokalyptisches Science-Fantasy-Universum" entdecken, wie es Story-Autor Amadeus Weidmann nennt.

Schauplatz von "Elex" ist der Planet Magalan. Nach einem Meteoriteneinschlag zeugen dort überwucherte Gebäuderuinen, abgeknickte Strommasten und gigantische Satellitenschüsseln von einer Hightech-Vergangenheit. Die Katastrophe brachte neben extremen klimatischen Veränderungen den dem Spiel seinen Namen gebenden Rohstoff Elex mit sich.

Diesen nutzen die Bewohner auf unterschiedliche Weise, etwa für den Bau neuer Maschinen und Waffen oder als Energiequelle für magische Fähigkeiten. Einige Menschen, so auch die Gruppierung der skrupellosen Albs, missbrauchen Elex als Droge, die leistungssteigernd wirkt, allerdings sämtliche Emotionen abtötet. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines von den Albs verstoßenen Kommandanten, der nach einem Elex-Entzug wieder Gefühle entwickelt.

Was man in den gut 50 Spielstunden erlebt, wenn Jax den Albs im Rahmen der Hauptstory Rache schwört, beeinflusst man jederzeit selbst. So hat es zum Beispiel starke Auswirkungen, welcher Fraktion man sich anschließt.

Neben dem Hauptplot bietet "Elex" viele optionale Nebengeschichten und dazugehörige Missionen, sodass Entdecker auch gut 100 Stunden in der Postapokalypse verbringen können.

Die Spielwelt ist das Highlight von "Elex"

Visuell kann "Elex" trotz sehenswerter Panoramen und verschiedener Klimazonen nicht mit teureren Produktionen wie "The Witcher 3" mithalten. Und auch sonst fühlt sich hier alles etwas sperrig an. Speziell die Inventarverwaltung ist umständlich gelöst.

Dennoch kann man sich dem Sog des Rollenspiels kaum entziehen, weil es einem jede Menge Freiheiten gewährt und überall in der Spielwelt neue Aufgaben, Feinde und interessante Figuren warten. Die individuelle Charakterentwicklung motiviert zusätzlich: Vorgaben bei der Verwendung von Fähigkeiten, Zaubersprüchen oder Waffen gibt es in "Elex" nicht.

"Wir bieten dem Spieler die Möglichkeit, sich das Spiel so zu gestalten, wie er es möchte", sagt Autor Weidmann. "Ob er nun klassische Fantasy-Waffen wie Feuerschwerter oder Bögen bevorzugt oder lieber mit einem Raketenwerfer durch die Welt zieht, ist allein ihm überlassen."

"Dune", "Max Max" und "Stars Wars" als Inspirationsquellen

Ihre Endzeitvision mit Leben zu füllen, gelingt den Entwicklern jederzeit. Harald Iken, Story-Designer bei "Elex", macht keinen Hehl daraus, dass seine Kollegen und er sich bei der Konzeption des Spiels fleißig in der Popkultur bedient haben. So erinnert die Substanz Elex nicht von ungefähr an die Droge Spice aus Frank Herberts Science-Fiction-Roman "Dune".

Man habe sich auch an Elementen aus "Star Wars" und "Mad Max" orientiert, sagt Iken. "Als passionierte Spieler haben wir uns auch von anderen Games wie 'Fallout' inspirieren lassen."

Den größten Einfluss hatten am Ende aber doch die eigenen Werke des Studios. Unterm Strich ist "Elex" daher ein Piranha-Bytes-Titel mit den gewohnten Ecken und Kanten, damit aber auch ein unterhaltsames Rollenspiel, das sich dank der pulsierenden Spielwelt zugleich frisch und doch ein Stück weit wie "Gothic" anfühlt. Nur Sumpfkraut rauchen, das kann man in "Elex" nicht.


"Elex" von Piranha Bytes, für PC, Playstation 4 und Xbox One; circa 45 Euro; USK: Ab 12 Jahren; getestet auf PC (Steam-Version)

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.pfeiffer@gmx.com 16.10.2017
1. Must Have
Klingt für mich als alten Gothic- und Risen- Fan nach "Must Have" :D
andi5lebt 17.10.2017
2. Kleines Budget KEIN Grund für schlechtes UI!
Bei aller Sympathie und allem Verständnis, ich verstehe nicht warum PB Spiele immer(!) ein klobiges unpraktisches UI haben müssen. Man kann technische Schwächen mit dem Budget rechtfertigen, und verzeihen, wenn das Spiel anderswo punktet. Aber ein vernünftiges Inventar System kann man auch mit kleinem Budget machen. Oder anpassen für Pad UND Maus/Tastatur. So wie Divinity OS 2. Natürlich ist ein großes Budget auch keine Garantie für besseres UI (Skyrim, Fallout3/NV/4, Witcher 2/3 vor patch.) Aber hier hatte PB mit wenig Aufwand Boden gutmachen können. Achja: Kein Steam Preload für ein ziemlich großes Spiel ist eine Frechheit. Dicker fetter Minuspunkt schon vor dem Start.
kein_gut_mensch 17.10.2017
3.
Mmmmhhh ich weiß noch nicht. So sehr mich die Spielwelt auch reizt so habe ich doch Bedenken was das Kampfsystem von PB angeht. Da krankts einfach am meisten bei denen. Das vermiest einem dann ein wenig das Spiel. Ich warte mal ein paar Patches ab auch wenn sich am Kampfsystem wohl nicht mehr groß was ändern wird. Ansonsten ist es schonmal gut das sie wieder auf der richtigen Spur sind.
Dark Agenda 17.10.2017
4. Schön oldschool
Per Standardeinstellung keine Map, keine Hinweispfeile wie bei Gothic. Technisch vermutlich wieder komplett Murks aber trotzdem ein Pflichtkauf für Fans.
TanjaFladra 17.10.2017
5. Kanns kaum erwarten.
Leider muss ich mir erst noch einen neuen PC zulegen. (vermutlich nächstes Jahr) Aber bis dahin sind hoffentlich noch die ein oder anderen Patches draussen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.