"Call of Duty: Ghosts" für die Xbox: Noch detailreicher, noch realistischer

Von Roland Austinat, San Francisco

Der nächste Titel der "Call of Duty"-Reihe erscheint nicht nur für die neue Xbox, auf Microsofts Spielekonsole soll "Ghosts" aber besonders gut aussehen. Hier kommen Grafikmethoden zum Einsatz, die ursprünglich von Pixar entwickelt wurden. Waffen und Gesichter sehen nun erheblich detaillierter aus.

"Call of Duty: Ghosts": So sieht der Shooter für die neue Xbox aus Fotos

Die erfolgreiche Egoshooter-Reihe "Call of Duty" bekommt nach "Modern Warfare" und "Black Ops" dieses Jahr die nächste Auskopplung. Anfang November soll "Call of Duty: Ghosts" erscheinen, mit neuer Grafik-Engine sowohl für die gängigen Plattformen als auch die nächste Konsolengeneration. Auch wenn noch nicht viele Details verraten wurden: In "Ghosts" folgt der Spieler offenbar einer kleinen Gruppe Elitekämpfer, die nach dem Zusammenbruch der USA auf sich allein gestellt kämpfen müssen.

Im Vergleich zu "Modern Warfare 3", dem letzten Serienteil des Entwicklerstudios Infinity Ward, sehen Waffen, Arme, Gesichter und Hunde erheblich detaillierter aus. Hunde? Weil ein mit Kamera und Funkgerät ausgestatteter Hund Teil vieler militärischer Spezialeinheiten ist, baten die Designer einen Schäferhund ins Studio. Der digitalisierte Vierbeiner ist nun Teil des Spiels.

In "Ghosts" sollen Grafikmethoden zum Einsatz kommen, die ursprünglich vom Zeichentrickfilmstudio Pixar entwickelt wurden. Ein "Sub D" genannter Algorithmus rechnet ein Gesicht aus 4000 Polygonen eigenständig auf 200.000 Polygone hoch und verpasst ihm so mehr Wirklichkeitsnähe. Wo vorher ein paar Dutzend Vielecke ein mit Kieselsteinen bedecktes Flussufer darstellten, sind es jetzt mehrere Tausend.

Individuellen Rückstoßanimationen

"Schon vor vielen Jahren hieß es: Eines Tages werden die Spiele so gut wie die heutigen Zwischensequenzen aussehen", sagt Infinity-Ward-Entwickler Mark Rubin. "Mit der nächsten Xbox kommen wir dieser Aussage deutlich näher." Man könne mehr Charaktere gleichzeitig auf den Bildschirm bringen und die Umgebung noch detailreicher und realistischer darstellen, etwa bei einem Kampf unter Wasser. Sechsmal mehr Lichtquellen und mehr künstliche Intelligenz sollen etwa dafür sorgen, dass dem Spieler unter Wasser Fischschwärme auf eindrucksvolle Weise ausweichen.

Der Grafiker Zach Volker (Animation Lead beim Studio Infinity Ward) freut sich vor allem über realistischere Bewegungsabläufe, die mit der neuen Grafik-Engine auf der neuen Xbox möglich sind: "Ein Sprung über ein Hindernis funktioniert viel geschmeidiger, und jede Waffe besitzt ganz eigene Animationsroutinen mit individuellen Rückstoßanimationen."

Schon in der Vergangenheit glänzte "Call of Duty" vor allem durch Spielmechanik und ein gutgefülltes Waffenarsenal, nicht durch besonders tiefsinnige Spielgeschichten.

Vorab gezeigt wurde allerdings nur ein Marsch durch einen Wald im Morgennebel - Kampfsequenzen wollte sich das Studio offenbar für die große Show bei der Xbox-Vorstellung Dienstagabend aufsparen. Am 5. November soll "Call of Duty: Ghosts" erscheinen. Ein bewährtes Spielkonzept, für alle gängigen Plattformen. Für neue Konsolen aufgebohrt mit besserer Grafik. Klingt nach einer sicheren Nummer.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
zTyphoon 21.05.2013
Nur eine kleine Korrektur am Rande: Es gibt keinen Grund warum das Spiel besser auf der Xbox aussehen soll als auf der PS4. Warum? Ganz einfach, die PS4 ist um einiges leistungsfähiger. Microsoft hat sich mit der neuen Konsole ein ganz ganz tiefes Grab geschaufelt.
2. Altes Spiel mit bewährter Taktik...
watislos 21.05.2013
Man versenkt Milliarden für Subventionen und Partnerschaften um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen um dann als Monopolist alles wieder vom Verbraucher zurückzuholen. Bei den vorherigen XBox Versionen hat man schon Milliarden verbrannt bis der erste profitable Dollar bei raus kam, jetzt wird es noch teurer. Nintendo ist erst einmal raus... so richtig. Die haben ja nicht einmal eine Next-Gen Konsole wie XBox 360 oder PS3. Jetzt kommt die Zeit der Entertainment Konsolen. Man kann nur hoffen, dass Sony da finanziell mithalten kann.
3.
Pixopax 21.05.2013
Na super, Mörderspiele in HD, perfekt für angehende Amokläufer!
4. Killerspiele
vitalik 21.05.2013
Zitat von PixopaxNa super, Mörderspiele in HD, perfekt für angehende Amokläufer!
Da haben Sie sich ja richtig was zusammengereimt. Was das Eine mit dem Anderen zu tun hat, wissen aber nur Sie selbst. Ach übrigens, haben Sie jetzt auch mehr Lust zum Töten, weil es die Action-Filme jetzt auch in HD und 3D zu sehen gibt.
5. @Pixopax
dennis_89 21.05.2013
Ist diese unglaublich dämliche Aussage von dir Ernst oder Ironie? Das man immer wieder so unsinnige Diskussionen zu diesem Thema führen muss ist unbegreiflich. Selbst Experten sind nicht dieser Ansicht! Amokläufer sind gestörte Persönlichkeiten, Außenseiter, soziale Fußabtreter...und jetzt packst du hier wieder so eine These aus?? Da müsste ja ich und praktisch jeder, den ich kenne aggressiv und ein zukünftiger Amokläufer sein. Da gehts um Spielspaß, realistische Grafik, Reaktionsvermögen und Kräftemessen mit anderen Spielern - mehr nicht. Bestimmt bist du auch so ein helles Köpfchen, dass gegen Paintball ist! Keine Ahnung davon, noch nie gespielt, aber hier den Allwissenden Weltverbesserer spielen. Setzten 6 und raus mit dir aus den Kommentaren! Geh zur Bild, dafür ist dein geistiger Horizont genau passend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.