Datenprojekt zur Bundestagswahl Wie werben die Parteien auf Facebook?

Welche Werbeanzeigen schalten Parteien vor der Wahl auf Facebook - und wer sieht was? Das möchten US-Journalisten herausfinden, auch für deutsche Nutzer. Sie stellen dafür ab heute ein Plugin zur Verfügung.

Facebook-Logo
AFP

Facebook-Logo


Die Journalistenorganisation ProPublica möchte vor der deutschen Bundestagwahl am 24. September erforschen, wie die deutschen Parteien auf Facebook werben. Dazu haben die investigativen Journalisten ein Plugin, also eine Browser-Erweiterung, programmiert. Mit ihr können Facebook-Nutzer automatisch die Werbeanzeigen einsammeln, die in ihrer Timeline angezeigt werden - und auch die Anzeigen, die ihnen nicht angezeigt werden. Nun sucht die Organisation Nutzer in Deutschland, die mithelfen.

Im Auftakttext zu ihrem Projekt erklären die Journalisten, welch große Rolle gezielte Werbeanzeigen auf Facebook im Wahlkampf um die amerikanische Präsidentschaft gespielt haben. Nun möchten sie herausfinden, welchen Einfluss die Anzeigen in anderen Ländern haben. Sie wollen verstehen, wie digitale Wahlwerbung funktioniert, denn die läuft ziemlich intransparent ab.

Wer mitmachen möchte, kann in seinem Browser den Political Ad Collector (PAC) installieren und den Journalisten die in der eigenen Timeline gefundenen Anzeigen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus können Nutzer ihnen ebenfalls auf freiwilliger Basis weitere Informationen über sich zur Verfügung stellen. SPIEGEL ONLINE ist Medienpartner.

Wir werden das Projekt journalistisch begleiten und über interessante Ergebnisse berichten - wie übrigens auch Tagesschau.de und Sueddeutsche.de. Dies ist ein Versuch, die Werbepraxis der politische Parteien in Deutschland transparent zu machen.

So funktioniert's:

Wer mitmachen möchte, kann sich hier die Erweiterung für Chrome herunterladen. Eine Version für Firefox folgt in den kommenden Tagen, wir werden den Link nachtragen, sobald das Firefox-Plugin verfügbar ist.

Wenn Sie auf Facebook unterwegs sind, wird die Erweiterung aktiv: Sie platziert ein Inhaltsskript auf jeder Facebook-Seite, die Sie besuchen. Dieses Skript sucht nach Anzeigen, die es dann auf Ihrem Computer speichert. Es soll Ihnen zeigen, welche politischen Anzeigen in Ihrem Facebook-Newsfeed erscheinen und welche politischen Anzeigen in den Newsfeeds anderer Leute erscheinen.

Wie Sie etwas beitragen können:

Wer die Erweiterung installiert hat, kann auf das entsprechende Symbol oben in der Browser-Leiste klicken, wenn der Nutzer gerade bei Facebook unterwegs ist. Daraufhin öffnet sich ein Fenster. Es zeigt Werbeanzeigen aus dem Newsfeed - das kann ganz normale Werbung sein oder die politische Anzeigen von Parteien, Wahlwerbung vor der Bundestagswahl. Die Nutzer werden in der Erweiterung gebeten, bei deren Kategorisierung als "Wahlwerbung" oder "andere Werbung" zu helfen.

So kann die Anzeige des Plugins aussehen

So kann die Anzeige des Plugins aussehen

Welche Informationen ProPublica erhält:

An den Server geschickt werden das kennzeichnungsfreie HTML der Anzeigen, die Facebook-Identifikatoren dieser Anzeigen, die vom Nutzer vorgenommene Klassifizierung (Wahlwerbung oder nicht) und die demografischen Zielparameter (zum Beispiel Personen ab 18 Jahren, die in Deutschland leben). Außerdem die Spracheinstellung des Browsers.

Nicht gespeichert werden hingegen Name, Facebook-ID und andere Daten wie etwa die IP-Adresse oder Cookies in Ihrem Browser. Grundsätzlich ist die Erweiterung so gestaltet, dass sie keine Daten sammelt, die dazu dienen könnten, Sie persönlich zu identifizieren.

Was mit den gesammelten Informationen geschieht:

Die Journalisten von ProPublica werden eine öffentliche Datenbank erstellen und dort alle Wahlwerbeanzeigen veröffentlichen, die mithilfe der Erweiterung gesammelt wurden. Die als Wahlwerbung markierten Anzeigen wollen sie in einen Algorithmus einspeisen, damit das System lernen kann, politische Anzeigen zu erkennen.

Und wenn ich nicht mehr mitmachen möchte?

Sie können die Teilnahme an diesem Projekt jederzeit beenden, indem Sie die Erweiterung deinstallieren. Bei Deaktivierung oder Deinstallation des Plugins werden keine weiteren Daten mehr gesendet.

juh



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.