Gegen Cheater: Harte Hausregeln bei "Modern Warfare 3"

In den Kopf schießen ja, beleidigende Sprüche nein: Für den Multiplayer-Modus von "Call of Duty" gilt ein dreistufiges Warnmodell. Wer zu oft negativ auffällt oder beim Manipulieren erwischt wird, fliegt raus. So will Infinity Ward den Spielern Benimm beibringen.

   Szene aus "Modern Warfare 3": Strenge Benimmregeln für die Spieler Zur Großansicht


Szene aus "Modern Warfare 3": Strenge Benimmregeln für die Spieler

Wer kennt den Ärger nicht: Da hat man sich als ehrlicher Spieler mühsam Level und Ränge emporgekämpft, und dann zieht ein schlauer Cheater einfach vorbei. Mit dieser Plage und noch weiteren soll es beim Ego-Shooter "Call of Duty: Modern Warfare 3" ein Ende haben. Im offiziellen Community-Forum erschien zum Wochenende ein Eintrag, der die Verhaltensegeln detailliert auflistet.

Mit diesem "Code of conduct" will Spiele-Entwickler Infinity Ward die bei manchen Spielern zwischenzeitlich eingerissenen Unsitten im Multiplayer-Modus wieder austreiben.

Dabei werden die Regeln detailliert dargelegt, damit jeder weiß, wofür er einen Verweis oder gar Rauswurf kassiert. "Fourzerotwo", besser bekannt als Community-Manager Rober Bowling, erklärt den Strafkatalog. Grundsätzlich gilt ein Dreistufenmodell. Wer sich beim Cheaten erwischen lässt, also mit Tricks zusätzliche Ausrüstung besorgt, bestimmte Level-Abschnitte umgeht oder im Vorfeld geheime Absprachen trifft, wird beim ersten Mal für 48 Stunden gesperrt. Außerdem werden seine Einstellungen zurückgesetzt.

Beim zweiten Mal wird der ertappte User für immer aus den Ranglisten geworfen und beim dritten Mal ist endgültig Schluss. Der Spieler erhält eine permanente Sperre aufgebrummt. Das gleiche Prozedere gilt auch fürs Boosting oder Glitching. Denn auch mit diesen Techniken versuchen Spieler immer wieder, sich entgegen dem Teamspiel-Charakter des Games im Alleingang Vorteile zu verschaffen.

Fotostrecke

3  Bilder
Angespielt: Call of Duty - Modern Warfare 3
Wesentlich ungnädiger wird mit Hackern verfahren. Wer an seiner Konsole herumbastelt oder auf sonstige Weisen einen schnelleren Level-Aufstieg zu erreichen versucht - und dabei erwischt wird - fliegt sofort. Auch für Witzbolde, die anstößige Spielernamen verwenden, sind Sanktionen vorgesehen. Diese sehen einen "Reputationsbann" vor, der unter Umständen eine Spielsperre einschließt. Überhaupt gilt: Rumballern ja, beleidigen nein. Wer "anstößiges Verhalten" an den Tag legt und zum Beispiel seine Mitspieler beschimpft, soll für die Dauer von 24 Stunden auf die Strafbank.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön....
johndoe14 09.01.2012
Zitat von sysopIn den Kopf schießen ja, beleidigende Sprüche nein: Für den Multiplayer-Modus von "Call of Duty" gilt ein dreistufiges Warnmodell. Wer zu oft negativ auffällt oder beim Manipulieren erwischt wird, fliegt raus. So*will*Infinity Ward*den Spielern Benimm beibringen. Gegen Cheater: Harte Hausregeln bei "Modern Warfare 3" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,807920,00.html)
....dass die entwickler im achten Teil der CoD-Reihe endlich auf den Trichter kommen etwas gegen Cheater zu unternehmen. Nach der siebten ausgabe "Black Ops" habe ich frustriert das handtuch geworfen und werde mir keine weiteren activision-spiele mehr zulegen. ich hoffe, andere konsumenten boykottieren diesen eigentlich schon ignoranten kundenservice ebenso.
2. .
rohfleischesser 09.01.2012
Zitat von sysopIn den Kopf schießen ja, beleidigende Sprüche nein: Für den Multiplayer-Modus von "Call of Duty" gilt ein dreistufiges Warnmodell. Wer zu oft negativ auffällt oder beim Manipulieren erwischt wird, fliegt raus. So*will*Infinity Ward*den Spielern Benimm beibringen. Gegen Cheater: Harte Hausregeln bei "Modern Warfare 3" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,807920,00.html)
Oh mein Gott, das ist ja peinlich. Nehmt diesen Artikel bitte schnell wieder raus! Level-Abschnitte umgehen? Geheime Absprachen im Vorfeld? Da ist wohl die Phantasie mit dem Autor durchgegangen. Selten ist so offensichtlich, wenn jemand überhaupt keine Ahnung davon hat, was er schreibt.
3. Was für ein Blödsinn
Papst01 09.01.2012
Zitat von sysopIn den Kopf schießen ja, beleidigende Sprüche nein: Für den Multiplayer-Modus von "Call of Duty" gilt ein dreistufiges Warnmodell. Wer zu oft negativ auffällt oder beim Manipulieren erwischt wird, fliegt raus. So*will*Infinity Ward*den Spielern Benimm beibringen. Gegen Cheater: Harte Hausregeln bei "Modern Warfare 3" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,807920,00.html)
Ich sehs ja ein, dass Leute die cheaten aus dem Spiel gebannt gehören, weil das schon gewaltig nervt! Aber wenn jemand mal flucht - und das tu ich ständig, wenn ich permanent auf die Mütze bekomm, ohne dass es nachvollziehbar wäre, dann ist das doch bekloppt solche Leute zu bannen. Gerade davon lebt doch auch ein Spiel. Ganz ehrlich, wenn ich gerade gut drauf bin und einen oder mehrere zur Weißglut bringe, feuert mich das doch noch mehr an, wenn sie mich sonst wie beschimpfen. "Das ist kein Cheat - das ist Skill" kann man da nur gelassen drauf bringen :-) Aber wie es der Artikel so schön zusammen fasst: Kopfschuss ja - böse Worte nein. Wie bei den Amis: Man darf sich nen Sturmgewehr kaufen (natürlich nur zum Selbstschutz) aber das Wort "fuck" darf man unter keinen Umständen sagen.
4. Anstößig?
Abbuzze 09.01.2012
---Zitat--- Auch für Witzbolde, die anstößige Spielernamen verwenden, sind Sanktionen vorgesehen. Diese sehen einen "Reputationsbann" vor, der unter Umständen eine Spielsperre einschließt. Überhaupt gilt: Rumballern ja, beleidigen nein. ---Zitatende--- Oh, da hat sich ja jemand mal wieder etwas ausgedacht. Blöd, wer beispielsweise einen "anstößigen" echten Nachnamen hat und diesen verwenden möchte (gibt Menschen, die so etwas tun). Andreas Wank hat hier ebenso schlechte Karten wie Jörg Butt. Mein persönliches "Highlight" war ein offline F1 Spiel (Wii) in dem man den Namen Button nicht verwenden durfte, da schon die erste Hälfte seines Namens zu anstößig war. Hitler, Himmler, Stalin waren allerdings erlaubt.
5. SPON ist nicht Gamestar o.ä.
optaeck 09.01.2012
Zitat von rohfleischesserOh mein Gott, das ist ja peinlich. Nehmt diesen Artikel bitte schnell wieder raus! Level-Abschnitte umgehen? Geheime Absprachen im Vorfeld? Da ist wohl die Phantasie mit dem Autor durchgegangen. Selten ist so offensichtlich, wenn jemand überhaupt keine Ahnung davon hat, was er schreibt.
In der SPON-Redaktion wird zu wenig gezockt. Sehen Sie es dem Autor nach. Das ist nunmal kein Spiele-Magazin und Gamer werden sich über andere Medien informieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.