Geknackte Bewegungssteuerung: Microsoft-Manager verspricht Hackern freie Bahn

Von

Per Fingerzeig steuern sie Roboter und projizierte Handpuppen oder malen 3D-Grafiken im freien Raum: Hacker zweckendfremden Microsofts Bewegungssteuerung Kinect für geniale Experimente. Den Konzern freut's inzwischen. Microsoft-Manager erklären, die Tüftler hätten nichts zu befürchten.

Kinect-Hack: Künstlerin Emily Gobeille steuert eine Projektion per Armbewegung Zur Großansicht

Kinect-Hack: Künstlerin Emily Gobeille steuert eine Projektion per Armbewegung

Das ging schnell: Gut zwei Wochen ist Microsofts Spielkonsolen-Steuerung Kinect gerade mal im US-Handel und schon haben Hacker die Bewegungssteuerung zweckentfremdet. Statt Sport- und andere Fuchtelspiele mit Bewegungen vor der Konsolenkamera zu steuern, dirigiert die modifizierte Hardware Roboter-Staubsauger oder in den Raum projizierte Puppen.

Erlaubt Microsoft so viel Kreativität? Zunächst reagierte der Konzern ungehalten, ein Unternehmenssprecher teilte mit: "Microsoft duldet die Modifikation seiner Produkte nicht." In Kinect sei "eine Vielzahl von Hard- und Software-Schutzmechanismen" eingebaut, die einen Missbrauch verhindern könnten. Man arbeite "eng mit den Strafverfolgungsbehörden" zusammen, um Kinect weiterhin vor "Herumpfuscherei" zu bewahren.

Nun die Kehrtwende: In einem Gespräch mit dem US-Sender " National Public Radio" (NPR) erklären zwei Microsoft-Manager, Kinect-Hacker hätten nichts zu befürchten. Alex Kipman, bei Microsoft für die Xbox-Entwicklung mitverantwortlich, fällt dem Moderator auf die Frage nach Kinect-Hacks ins Wort, um zu erklären, man sehe das alles gar nicht als Hack: "Das würde bedeuten, dass jemand ein Gerät zwischen Sensor und Xbox geschmuggelt hat, um zu betrügen. Das ist nicht passiert."

Kipmans Aussagen klingen, als hätte Microsoft den Hackern die Arbeit bei der Bewegungssteuerung absichtlich einfach gemacht. Man habe den Zugriff auf das Kamerasystem über den USB-Anschluss ganz bewusst nicht geschützt, erklärt Kipman. Und ja, man habe gewusst, dass Menschen das ausnutzen würden. Kipmans Antwort auf die Frage, ob Microsoft ein Problem damit habe, dass Hacker mit eigenen Treibern das Kinect-System zweckentfremden: "Nein, überhaupt nicht." Seine Kollegin Shannon Loftis, Managerin des Microsoft Game Studios, stimmt zu und schmeichelt den Kinect-Hackern: "Ich freue mich, dass Kinect die Menschen so begeistert."

Projizierte Handpuppen, Staubsauger-Roboter und Zeichenprogramme - die schönsten Fuchtelsteuerungs-Projekte der Kinect-Hacker.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sleeper_in_Metropolis 20.11.2010
Zitat : "Den Konzern freut's inzwischen. Microsoft-Manager erklären, die Tüftler hätten nichts zu befürchten." Wen wundert's ? Microsoft hat zeitlebens immer von mehr oder weniger illegalen Aktion profitiert.Windows beispielsweise wäre niemals so eine große Nummer geworden, wenn es nicht massenhaft als Raubkopie verbreitet worden wäre.Warum sollte sich MS jetzt an solchen Hacks stören ? im Gegenteil, das bringt doch noch viel mehr Nutzer, als es mit einer banalen Konsole der Fall gewesen wäre. Daher dürfte Microsofts anfängliche Entrüstung über Hackversuche doch arg gekünstelt gewesen sein.Denn wen kümmert's im Endeffekt, was mit den Konsolen getrieben wird ? Hauptsache, die Verkaufszahlen stimmen.Und die werden durch "erweiterte" Anwendungsmöglickeiten kaum sinken.
2. FO Titel
sprawler 20.11.2010
Wieso ist das denn bitteschön ein "Hack"?! Nur weil's nicht der ursprünglichen Verkaufsversion entspricht? Man man man...
3. Wurde ja auch Zeit!
narrisch666 20.11.2010
Endlich besinnt sich Microsoft darauf durch neue Technologien zurück ins Geppräch zu kommen. Das Kinect Thema und die zahlreichen Möglichkeiten sind weitaus spannander als der neueste Pseudo Apple Hype zum Beispiel das es die Beatles jetzt im itunes Store gibt.
4. Titel
DefTom 20.11.2010
Mein Gott, die Verzögerung beim Vogel-Beispiel ist ja nicht mehr feierlich. Ist das immer so bei Kinect? Wer kauft sich dann den Müll???
5. .
ThomasPr 20.11.2010
Zitat von DefTomMein Gott, die Verzögerung beim Vogel-Beispiel ist ja nicht mehr feierlich. Ist das immer so bei Kinect? Wer kauft sich dann den Müll???
Dann ist der blöde Vogel ja nur grün und blau, nicht einmal farbig. Wirklich Sch... dieses Kinect. Gelle.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Xbox
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Minty Boost: Unversal-Ladegerät in der Kaugummidose

Fotostrecke
Kinect vs. Move: Neue Regeln

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.