Gratis-Spiel "Geoguessr": Das ist das Ende der Welt - aber welches?

Von

"Geoguessr": Mit diesem Gratis-Spiel reisen Sie um die Welt Fotos

Schauen, raten, klicken: Im kostenlosen Online-Spiel "Geoguessr" entdeckt man die Welt. Der Zufallsgenerator bringt die Reisenden an fünf Orte in Googles Panoramadienst Street View. Wer errät, wo das Foto aufgenommen wurde, wird belohnt.

Ein Pier ragt in das Meer hinaus, rechts erhebt sich eine Felswand der Steilküste, auf einem Schild steht: "Shellfish". Wo könnte das sein? Das ist die zentrale Frage beim kostenlosen Browser-Spiel "Geoguessr", das Anton Wallén aus Schweden entwickelt hat.

Das Online-Spiel nutzt Googles Straßen- und Landschaftspanoramen. Per Zufallsgenerator landet man irgendwo auf der von Google fotografierten Welt, irgendwo in Afrika, Amerika, Europa, Asien oder Ozeanien. Dann klickt man sich durch die Landschaft, zoomt Schilder heran, streift hin und her, auf der Suche nach einem Hinweis auf den Ort. Wenn man nicht gerade das Glück hat, in einer Stadt mit vielen Schildern zu landen, ist es gar nicht so leicht, Kanada und Finnland auseinanderzuhalten. Einsame Straßen durch Nadelwälder sehen sich auf beiden Seiten des Atlantiks ähnlich.

Beim Foto vom Ende der Welt mit Pier und Shellfish gibt es nicht viel zu sehen: Offensichtlich spricht man Englisch in diesem Land, die Kennzeichen der Autos sieht man nicht, Busse mit Ortsnamen stehen nicht am Ufer und auf der Tafel ist auch kein Ortsname zu entziffern. Das einzige vor Ort geparkte Auto ist ein Kleinwagen - also handelt es sich wohl eher nicht um die USA. Das Meer ist grau, die Vegetation nicht gerade üppig - ich tippe auf Großbritannien, irgendwo an der Nordsee. Damit liege ich allerdings 18.188 Kilometer daneben: Das Landschaftspanorama hat ein Google-Auto in Neuseeland fotografiert.

Bolivien, Brasilien oder doch Botswana?

Für diese falsche Antwort (man klickt seinen Tipp einfach in eine kleine Google-Maps-Weltkarte) gibt es nur 24 Punkte. Je näher man am Aufnahmeort liegt, desto mehr Punkte gibt es. Nach fünf Aufnahmen ist eine Partie vorbei und man kann seinen Highscore in die Welt hinaus twittern, eine Rangliste der erfolgreichsten Spieler will Wallén in naher Zukunft nachliefern. Derzeit läuft das Spiel nur im Desktop-Browser gut, die Steuerung ist nicht auf die kleinen Bildschirme von Smartphones ausgelegt.

"Geoguessr" zeigt, wie schön die Welt ist. Bei jeder Partie ist mindestens ein Postkartenmotiv zu sehen. Man merkt aber auch, wie wenig man diese schöne Welt kennt. Die Grenzregion zwischen Bolivien und Brasilien sieht aus, wie ich mir Botswana vorgestellt habe, Inseln vor Südkorea wie Japan. Nach jeder Partie geoguessing will man an mindestens einen der per Zufallsgenerator entdeckten Orte reisen - und wenn es nur in Google Street View ist.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klasse Sache
Kekser 13.05.2013
5 Versuche 11271 Punkte als Bestes. Gleich mal verlinkt.
2. Quatsch
housetra 13.05.2013
Ich habe im Chrome das gespielt, lag ca. 5 km daneben und er sprach von tausenden? So ein Scheiss!
3.
W1nston 13.05.2013
Super, macht Laune! Leider (?) gibt es aber offensichtlich nur einen begrenzten Pool aus dem die Orte herausgesucht werden (hatte gerade die exakt gleiche Stelle ein zweites Mal). Ein weltweiter Zufallsmodus wär doch was Nettes. Klar, dann hat man noch mehr Bilder von Straßen mit endloser Weite, aber auch da kann man zumindest ein bisschen was herausdeuten. Interessant auch, wo die Google-Karren überall unterwegs sind. Schlammpisten im Nichts und Abbruchhäuser in Fukushima...
4. man kann auch schummeln
georg_aus_m 13.05.2013
ein bisschen herumfahren und es ist kein Problem sich zurechtzufinden: 32234 Punkte!
5.
tiefseetanker 13.05.2013
Macht schon Spaß, kleines Manko ist nur, dass eben das meiste Material immer aus den gleichen Gegenden kommt, also aus Nordamerika, Europa, Australien, Japan und sonst noch ein paar kleineren Flecken in der Welt. Und das meiste ist dann irgendwie USA, weil dort das meiste kartographiert ist...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Computerspiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.