Mit Würfel, Glück und Strategie: Das sind die besten Brettspiele des Jahres

Von Joachim Budde

Einfache Regeln, opulentes Spielmaterial, neue Mechanismen: 2012 war ein gutes Jahr für Brettspielfans. Die sechs besten Gesellschaftsspiele zeigt unser Jahresüberblick - von Aufbaustrategie mit Ameisen bis zum würdigen Kniffel-Nachfolger.

Jahres-Empfehlungen: Die besten neuen Gesellschaftsspiele Fotos
Joachim Budde

Samstag, Sonntag, Silvester und Neujahr - das lange Wochenende ist eine gute Gelegenheit, mit Familie und Freunden zu spielen. Wer für diese Gelegenheit noch schnell ein neues Gesellschaftsspiel kaufen will, hat unter den Neuheiten dieses Jahres viel Auswahl. So gut waren die besten Spiele eines Jahres schon lange nicht.

Einige Jahre lang konnte man den Eindruck gewinnen, dass Würfel langsam aber sicher aus den Spieleneuheiten verschwinden. Gut, dass diese Phase vergangen ist. Zur Fraktion "einfach, aber gut" gehören "Vegas" und "Würfel Bohnanza". Sie verbinden kurzweiliges Zocken mit dem besonderen Etwas: Das Glück entscheidet, aber die Spieler können ihm auf die Sprünge helfen. Dabei kommen die Spiele mit ganz einfachen Regeln aus und machen sowohl zu zweit als auch zu fünft Spaß. Und erstaunlicherweise bleiben sie auch auf Dauer spannend.

Deutlich mehr Zeit müssen Freunde strategischer Spiele aufwenden. Dafür können sie im besten Fall in attraktive Szenarien eintauchen und tolle Grafik und hochwertiges Spielmaterial genießen. So aufwendig umgesetzt waren in diesem Jahr "Village", "Fremde Federn", "Tzolk'in" und "Myrmes". Bei diesen Spielen muss man vorausschauend und flexibel seine Arbeiter einsetzen, um möglichst viele Punkte anzusammeln. Die Highlights dieses Jahres überzeugten durch frische Mechanismen, die die Hintergrundgeschichte stimmig auf den Spieltisch bringen.

Die Brettspiel-Empfehlungen des Jahres zeigt die Fotostrecke .

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kompliment...
kmwolf 28.12.2012
...für die gute Zusammenstellung von Spielen jenseits des Mainstream!
2. Durchwachsen
movfaltin 28.12.2012
Auf die Verwunderung, dass Spiele wie Myrmes (Ystari), Tzolkin (für Deutschland: Heidelberger) oder Village (Pegasus) Beachtung finden folgt dann leider doch wieder: Bohnanza (Amigo) und Las Vegas (Ravensburger). Bis auf die beiden letzten kleineren Mainstreamspiele eine sehr gute Auswahl. Die bemerkenswertesten Brettspiele (Robo Rally z.B.) schaffen es kaum auf den deutschen, überaus langweiligen Ravensburger-Schmidt-Amigo-Markt. Danke für die insgesamt selten gute Auswahl!
3. Brettspiele gut, Preislich aber zu hinterfragen
nojuli 28.12.2012
...das Brettspieljahr 2012 war zweifelsohne ein gutes Jahr. Viele interessante Brett- und Kartenspiele wurden insbesondere auf der Spiel12 in Essen wieder vorgestellt. Allerdings hat man auch gespürt, dass die Preise ordentlich angezogen haben. Das Spiel des Jahres Kingdom Builder wurde bspw. zu Beginn mit 40 - 45 Euro angeboten. Zum Glück sind da zum Weihnachtsgeschäft die Preise etwas gepurzelt. Auch Tzolkin' oder Riff Raff liegen über der 40-Euro-Marke. Für Brettspiele-Freunde wird es künftig also teurer. Gerade hier ist die Entscheidung gar nicht so einfach, welches der vielen neuen Spiele man seiner Sammlung einverleiben soll. Für einen tieferen Einblick in die meisten hier gelisteten Spiele kann ich Brettspiele-Magazin.de empfehlen. Da gewinnt man einen guten Einblick in das Zubehör, den Spielablauf und auch an die Zielgruppe. Fazit: Bei den aktuellen Preisen lieber doppelt informieren, bevor man sich für ein Spiel entscheidet.
4. Brettspiele im Laden um die Ecke kaufen
Krisse 28.12.2012
Schön, dass der Spiegel sich von Zeit zu Zeit auch Gesellschaftsspielen annimmt. Allerdings rate ich jedem die Spiele im Laden um die Ecke zu kaufen. Dort bekommt man Beratung, kann die Spiele vielleicht sogar anspielen und kann manchmal sogar Geld sparen. @movfaltin: Ich verstehe Ihre Kritik nicht, nur weil ein Spiel von Ravensburger oder Schmidt Spiele ist, muss es nicht automatisch schlecht sein. Die beiden genannten sind sogar tatsächlich sehr gut. Das hat der Artikel auch gut zusammen gefasst. Beide Titel sind einfach zu spielen, werden aber nicht zu schnell langweilig und so kann man sie immer wieder mal auf den Tisch bringen. Heidelberger und Pegasus sind zwar noch nicht so groß wie Ravensburger oder die Schmidt Spiele - Hans im Glück - Drei Magier Spiele - Familie, aber groß im kommen. Heidelberger übersetzt und veröffentlicht die Fantasy Flight Games aus den USA, auch, wenn der Fokus auf Vielspieler zielt sind das keine kleinen Fische mehr auf dem deutschen Spielemarkt. Und Uwe Rosenberg, der die Bohnanza-Familie ersonnen und ständig erweitert hat, arbeitet hauptsächlich für Lookout Games, einen Verlag, den er selbst mit aufgebaut hat. Die Bohnanzaspiele werden nur über Amigo vertrieben. Insgesamt ist der deutsche Spielemarkt sehr gut aufgestellt. @nojuli: ja, sie haben recht. Die Preise für Brettspiele sind dieses Jahr deutlich angezogen. Bei Riff Raff, welches ich gut kenne muss ich allerdings die Materialqualität und den Umfang des Spielmaterials der Kritik am Preis entegenhalten. Zu den Spielen: Ich kenne Würfelbohnanza, Vegas und Village sehr gut und kann sie uneingeschränkt empfehlen. T'zolkin kann ich noch nicht so recht einschätzen, Myrmes habe ich nicht gespielt. Und Fremde Federn wartet noch auf die passende Spielrunde. Mir fehlen in dieser Aufzählung noch Blood Bowl Team Manager für Vielspieler/Freunde des Warhammer Universums, Matschig für Kinder und Familien und Agricola und das Liebe Vieh für zwei Spieler. Alle Spiele machen viel Spaß und landeten dieses Jahr immer wieder auf dem Tisch. Zuletzt noch ein Titel, der alt ist, aber durch ein innovatives Konzept überzeugen konnte: Risiko Evolution. Es ist immer noch ein Risiko, mit all seinen Stärken und Schwächen, aber die ersten 15 Spiele verändern das Spielfeld. Spielkarten kommen hinzu, andere werden zerstört. Man beklebt das Spielfeld und Gewinner und Verlierer verändern das Spiel mit jeder Partie. So wir das Spiel zu einer individuellen Kopie, welche es so nur einmal geben wird. Ciao Krisse
5. Das beste und einfachste Spiel ist seit Jahrtausenden...
zufriedener_single 28.12.2012
GO
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Spiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.