Mobilspiel "Grand Sniper V: San Andreas" Sie lockten mit "GTA 5" - und quälten mich mit Dauerwerbung

Eine Handy-App, die mit Bildern aus "GTA 5" zum Download lockt? Das kann ja nur Gaunerei sein, dachten wir uns und haben unseren Autor verdonnert, das Spiel mal zu installieren - wie Hunderttausende vor ihm.

Vorschaubild zum Spiel

Vorschaubild zum Spiel

Von


Dieser Text ist Teil einer neuen Reihe namens "Die App-Falle": Hierbei bitten (um nicht zu sagen: zwingen) Netzwelt-Redakteure ihre Kollegen, seltsame Spiele oder Programme auszuprobieren, die gerade in den App-Charts trenden - unabhängig davon, ob wir glauben, dass die Software etwas taugt.


Hm, was ist das wohl für ein Spiel?, frage ich mich beim Blick auf die Vorschaubilder zur Android-App "Grand Sniper V: San Andreas", die mir mein Kollege Markus zum Testen empfohlen hat. Die Werbefotos des Spiels scheinen jedenfalls direkt aus "GTA V" zu stammen, einem der besten und aufwendigsten Actionspiele der vergangenen Jahre.

Anders gesagt: Aus einem Spiel, das in dieser Grafik niemals auf meinem Smartphone laufen dürfte, abgesehen davon, dass "GTA" von Rockstar Games und nicht von einem Studio namens Grand Sniper Gang Play entwickelt wird.

In "San Andreas" - dieser Name spielt auf einen älteren "GTA"-Teil an - wüte eine Zombie-Apokalypse, heißt es auf der Infoseite zu "Grand Sniper V", wo auch steht, dass das Spiel bereits mehr als 500.000 Mal heruntergeladen wurde. Ich als nächster Nutzer soll dafür sorgen, dass den Überlebenden nichts passiert. Das klingt nach Action, nach Abenteuer - was soll da schon schiefgehen?

Spoiler: einiges.

Im Spiel selbst läuft zunächst ein Countdown. Zehn Sekunden später schlurfen die ersten Zombies auf das Flugfeld. Ein paar Überlebende haben sich in einem Hangar verschanzt, mitten in der Wüste, irgendwo an der Westküste der USA. Mit einem Scharfschützengewehr steht meine Spielfigur auf dem Dach eines Gebäudes.

Eine offene Welt wie in den "GTA"-Spielen? Fehlanzeige. Ich stecke hier oben fest und darf mich keinen Millimeter von der Stelle rühren. Und nach "GTA 5" sieht das ganze Spiel auch kein bisschen aus:

Screenshot aus "Grand Sniper V: San Andreas"
Grand Sniper Gang Play

Screenshot aus "Grand Sniper V: San Andreas"

Na gut, denke ich mir, dann befolge ich eben die Spielanweisungen und ziele auf einen Zombie. Doch gerade, als ich abdrücken will, rast ein Propellerflugzeug über den Bildschirm und feuert Maschinengewehrsalven auf einen Flugzeugträger ab. Na also, endlich gibt es hier ein wenig Action, denke ich mir und dann: Oh, doch nicht. Das ist ein Werbeclip für eine andere App.

Nach einer halben Minute geht es weiter. Aber nur kurz. Denn das mit der Werbung hört gar nicht mehr auf. Das Spiel zu spielen fühlt sich an wie Privatfernsehen schauen, in verschärfter Version, ohne jede Werberegulierung: 30 Sekunden darf man spielen, dann wird das nächste Werbevideo eingeblendet. Man verbringt bei dieser App wirklich exakt gleich viel Zeit damit, Werbeclips zu schauen, wie mit dem Zombiekampf.

Fotostrecke

30  Bilder
Tipps aus der Netzwelt: Diese Apps für iOS und Android empfehlen wir

Spielspaß für fünf Minuten

Unterm Strich ist "Grand Sniper V: San Andreas" ein klassisches Sniper-Spiel. Man steht an einer festen Position, bewegt den Gewehrlauf umher und zoomt mit einem Zielfernrohr auf die Gegner. Wenn man einen Zombie trifft, dann wird der Abschuss in Superzeitlupe gezeigt. Das ist vielleicht für fünf Minuten ganz unterhaltsam, aber keine Sekunde länger. Die imposanten Vorschaubilder im Play Store sind schlicht ein plumper Weg, Nutzer in ein 08/15-Spiel zu locken.

Da auch in diversen App-Bewertungen auf die falschen Fotos hingewiesen wird, kann man sich nur wundern, dass die App, die zuletzt am 2. August aktualisiert wurde, mit dieser Art von Vorschau überhaupt im Play Store angeboten werden darf. Letztlich lässt sich nämlich auch sagen: Wohl kein Gamer hat genug Fantasie, um die App auch nur annähernd mit "GTA V" in Verbindung zu bringen.

Und auch davon abgesehen sollte man "Grand Sniper V" wohl eigentlich lieber nicht installieren. Denn das Programm verlangt, auf das Fotoalbum und den Standort des Nutzers zugreifen zu dürfen - warum auch immer. Auf eine Nachfrage, was es damit auf sich hat, haben die Entwickler mir nicht geantwortet.

Wundert mich nicht: Wer sein Spiel schon mit den Bildern eines anderen vermarktet, der schämt sich wohl insgeheim für das, was er den Spielern da vorsetzt.

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wanderer777 03.09.2017
1. Ein App Entwickler packt aus
Ich entwickle selbst Apps und wundere mich immer wieder, das es noch Leute gibt, die den "Download Charts" auf Google Play & Co glauben. Denn das erste, was die meisten Entwickler tun, ist, eine ukrainische oder Indische Firma für wenige Dollar damit zu beauftragen, die App zu "boosten". 50.000 Downloads und Installs sind kein Problem. Und nicht mal teuer. Und nun wisst ihr auch, wieso manch seltsame Apps es in die Charts schaffen. Sucht mal lieber nach Apps mit WENIGEN Downloads. Das sind die ehrlichen.
thd1958 03.09.2017
2. ... Na, es lohnt sich ...
... schon mal, vorm Download einer App sich die Rezensionen der User anzusehen. Da wird doch so viel Müll angeboten, den niemand braucht und allemal dazu dient, das Girokonto des Entwicklers zu füllen. Das haben die meisten Kunden längst kapiert. Und die nutzlosesten Apps verschwinden auf nimmer Wiedersehen aus dem Angebot. Rennspiele gehören meiner Meinung nach auf den PC und nicht aufs Smartphone.
Egoim 03.09.2017
3. zumindest nach GTA sieht es schon mal aus.
Der Gezeigte Screenshot zeigt das Flugfeld Verdant Meadows aus GTA San Andreas (http://de.gta.wikia.com/wiki/Verdant_Meadows_(Ort)). ... gibt es im weiteren Spielverlauf Missionen, die an Orten aus dem 5. Teil der Serie spielen? Ich gehe davon aus, der Autor hat nicht mehr als 5 min gespielt und kann dies daher nicht beantworten.
reg13srw5 04.09.2017
4. Entwicklung der Sprache
Nun lebe ich schon 22 Jahre im Ausland, spreche Tag ein und Tag aus Englisch und habe vielleicht die letzten Entwicklungen der deutschen Sprache verpasst. Aber da gibt es ja Gott sei Dank den Duden. Kurz aufgerufen und schon gab es eine Antwort: "Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'trenden' keine Treffer gefunden." Spiegel Online, immer seiner Zeit vorraus.
cor 04.09.2017
5.
Zitat von reg13srw5Nun lebe ich schon 22 Jahre im Ausland, spreche Tag ein und Tag aus Englisch und habe vielleicht die letzten Entwicklungen der deutschen Sprache verpasst. Aber da gibt es ja Gott sei Dank den Duden. Kurz aufgerufen und schon gab es eine Antwort: "Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'trenden' keine Treffer gefunden." Spiegel Online, immer seiner Zeit vorraus.
Ich frage mich gerade, was schlimmer ist: "trenden" oder "vorraus".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.