Angespielt: "Heroes of Ruin" ist "Diablo III" für unterwegs

Von

Jagen und Sammeln: Das Prinzip, das schon "Diablo" zum Erfolg gemacht hat, wird bei "Heroes of Ruin" perfekt für tragbare Konsolen umgesetzt. Im Gegensatz zum großen Vorbild kann man es mitnehmen - und auch ohne Internetverbindung spielen.

Angespielt: Heroes of Ruin Fotos
Square Enix

Und es hat klick gemacht. Mit voller Wucht werfe ich meinen Verteidiger - so heißt das löwenartige Wesen, das ich ausgewählt habe - in die Schlacht, lasse ihn per Knopfdruck sein Schwert wirbeln, Kobolde und Schildkröten klein hauen. Danach hebt er brav Geld und andere Schätze auf, öffnet Schatztruhen und schlägt Fässer kaputt. Immer weiter geht es hinein in die dunkle Höhle. Eine Frau möchte, dass ich ihr Koboldohren für einen Heiltrank suche, für jemand anderen soll ich den Ausgang aus der Höhle suchen. Mach ich, sofort!

Eigentlich war ich froh, "Diablo III" entkommen zu sein, was aber hauptsächlich daran lag, dass "Diablo III" immer dann nicht spielen wollte, wenn ich Zeit hatte. Der Kopierschutz, der daraus besteht, ohne Internetverbindung nicht spielen zu können, hat mich vor einem Abhängigkeitsverhältnis bewahrt. So konnte ich ihm Zug lesen anstatt zu spielen. Das könnte sich mit "Heroes of Ruin" ändern. Denn das erscheint auf dem 3DS und ist damit extrem portabel.

Natürlich ist der Name schlimm langweilig. Gleichzeitig aber ist er sehr funktional und weist genau auf das Spiel hin, das man bekommt. Ein Action-Rollenspiel. Ein Spiel, dass sich die "Diablo"-Serie sehr genau angeschaut hat und das Prinzip auf eine tragbare Konsole überträgt. "Heroes of Ruin" erfindet nichts neu und hält sich strikt an die "Diablo"-Formel: Gegner umklicken und die Spieler reiche und immer neue Beute machen lassen. Den Instinkt von uns Jägern und Sammlern kitzeln. Es funktioniert, und ich bin mir sicher: Diese Stunde wird nicht meine letzte sein.

Das sagen die Anderen: Das Spielprinzip und seine Umsetzung wird von den meisten Kritikern gelobt. Gerade der Multiplayer-Modus, den ich in meiner Stunde Anspielzeit nicht getestet habe, soll gut gelungen sein. Bemängelt werden vor allem mangelnde Innovationen - aber wen stört das schon, in diesem Genre.


"Heroes of Ruin" von Square Enix für Nintendo 3DS, ca. 40 Euro; USK: Ab 12 Jahren

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehr Mängel
Kaworu 20.07.2012
Als Diablo 3 für unterwegs wäre es schön gewesen, hätte es mehr als nur einen recht einfachen Schwierigkeitsgrad (mit gelegentlichen Ausnahmen), ein größeres Inventar, höher angesetztes Goldlimit, etwas längere Spielzeit und noch etwas individualisierbarere Charaktere. Auch eine Kiste um Items zwischen Spielständen zu tauschen wäre nett gewesen. Und vielleicht noch ein PvP-Modus (Spieler gegen Spieler) Immerhin hat es eine schöne Grafik in 3D, guten Ton, einen tollen Mehrspielermodus und Onlineherausforderungen, die zwar manchmal ein bisschen zicken aber dafür bei Laune halten. Und nicht zu vergessen den Sprachchat. Für den Beginn einer Serie von Spielen jedenfalls sehr vielversprechend.
2.
moev 20.07.2012
Mist! Hatte mich erst verlesen und dachte da stände "Heroes of Ruin ist für Diablo III unterwegs" und hoffte es handele sich um die Ankündingung eines Addons. Schade.
3. Aha
Arno Nühm 20.07.2012
Zitat von sysop"Heroes of Ruin" ist "Diablo III" für unterwegs
Also spielerisch weichgespült, schnell langweilig und nur schaffbar, wenn man Euros für ausrüstung ausgibt?
4.
niska 20.07.2012
Zitat von Arno NühmAlso spielerisch weichgespült, schnell langweilig und nur schaffbar, wenn man Euros für ausrüstung ausgibt?
So habe ich das auch gelesen. Dann doch lieber DIII für zuhause und den Spiegel für unterwegs...
5. optional
SethSteiner 20.07.2012
Diablo III ist ja schon eine Enttäuschung, wer will sowas denn für unterwegs?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Angespielt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Zum Autor
  • Carsten Görig liebt obskure Bands, seine Gitarre und seine Familie. Seit vielen Jahren schreibt er außerdem über Videospiele. Für Angespielt bei SPIEGEL ONLINE probiert er die wichtigsten Titel aus - immer genau eine Stunde lang.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.