"Indie Game: The Movie": Programmieren bis zum Umfallen

Von Markus Böhm

Sie programmieren Videospiele im Wohnzimmer, ohne großes Budget und in der Hoffnung, einen Hit zu landen. Die Dokumentation "Indie Game: The Movie" porträtiert idealistische Spieleentwickler, die von Ruhm und Reichtum träumen - und auf dem Weg dorthin schon mal erschöpft zusammenbrechen.

Indie Game: The Movie: Spiel des Lebens Fotos
Indie Game

Köln - Manchmal kann ein Softwarefehler so anrührend sein wie ein Filmkuss: In einer herzerweichenden Szene von "Indie Game: The Movie" präsentiert Phil Fish sein Videospiel "FEZ" auf einer Messe, und der Zuschauer wünscht ihm, dass die Tester es lieben. Weil der Mann so gelitten hat für sein Werk und weil er jetzt so nervös ist. Vier Jahre hat Fish bis dahin an seinem Xbox-Abenteuer gearbeitet, inzwischen sind die Eltern geschieden, die Freundin ist weg, der Geschäftspartner ebenfalls. Genervte Fans bezweifeln längst, dass "FEZ" überhaupt jemals erscheint. Und jetzt? Bei der Premiere stürzt das Spiel ab, vor den Augen der ersten Testerin.

"Indie Game: The Movie" ist eine US-Dokumentation, die ihre Produzenten ab dem 12. Juni über das Internet vertreiben. In Spielfilmlänge beschäftigt sie sich mit selbstständigen Spieledesignern, mit ihren Biographien und ihren Problemen. Neben Phil Fish, dem Macher von "FEZ", porträtiert der Film die Erfinder von "Braid" und "Super Meat Boy", alle drei bekannte Spiele, von ihren Entwicklern praktisch im Wohnzimmer programmiert. Und genau dort haben die Filmemacher Lisanne Pajot und James Swirsky ihre Kameras aufgebaut: Zwischen Comicpostern, Gamepads und der Hauskatze lässt das kanadische Duo die Designer zu Wort kommen, unkommentiert und in ästhetischen Aufnahmen.

Ein Spiel als ewige Visitenkarte

Entstanden ist ein eindrucksvoller Film über Kreative, die ohne großes Budget, aber mit Leidenschaft Videospiele kreieren, oft jahrelang. Ein Film über Menschen, die ihr Leben so sehr den Spielen widmen, dass die Spiele zu ihrem Leben werden. "'FEZ' ist meine Identität", sagt Phil Fish einmal in die Kamera, was zunächst pathetisch klingt. Doch je mehr der Zuschauer über Fish erfährt, über dessen Perfektionismus beim Levelbau, gar bei jedem Klötzchen der Spielewelt, desto reflektierter wirkt der Satz. Denn jedes Detail, was die Spieler eines Tages an "FEZ" mögen oder hassen werden, werden sie mit Fishs Namen verbinden. Das Spiel ist seine Visitenkarte, für immer.

Mittlerweile versuchen viele Menschen, sich durch einen Spielehit ein virtuelles Denkmal zu setzen. Sie wollen kein Bild malen, kein Gedicht schreiben, sondern all diese Ausdrucksformen vereinen - in einem interaktiven Produkt. Außerdem reizen die finanziellen Aussichten. Aus der Shareware-Nische haben sich Indie-Spiele in den vergangenen Jahren zu einem boomenden Sektor der Spielebranche entwickelt. Grafisch simple, inhaltlich innovative Projekte wie "Limbo" und "Minecraft" begeistern Spieler aus aller Welt und machen ihre Entwickler reich. Allein die jüngst veröffentlichte Xbox-360-Version von "Minecraft" verkaufte sich eine Million Mal -innerhalb der ersten Woche.

Mordgelüste und Zusammenbrüche

Nie war es einfacher, ein Spiel selbst zu vermarkten. Onlineplattformen wie Steam oder der Xbox-Spielemarktplatz sind Absatzwege, über die sich schnell viele Gamer erreichen lassen. Angesichts der Masse an Neuererscheinungen braucht es allerdings Qualität, um aufzufallen: konsequent umgesetzte Ideen wie das Zurückspulen der Zeit in "Braid" etwa, oder den Mut zum fordernden Schwierigkeitsgrad wie bei "Super Meat Boy".

"Indie Game - The Movie" gelingt es von Anfang an, den Spieledesignern nah zu kommen, optisch wie inhaltlich. Stellenweise wirkt es, als hätten die Filmemacher nicht einmal Fragen stellen müssen, als wollten sich die Softwarebastler ohnehin freiquatschen, als Abwechslung zum Arbeitsrausch. Halbironisch äußern sie Mordgelüste oder berichten von Depressionen und Zusammenbrüchen. Einer der Macher von "Super Meat Boy" klagt, sein Partner und er seien müde, weil sie ständig an ihre Arbeit denken müssten und deshalb nicht mehr schlafen könnten.

Indie als Lebenskonzept

Vom Programmieren zeigt die Dokumentation wenig. Dezent von elektronischen Klängen untermalt, wechseln sich Interviewsequenzen mit Spielszenen ab. Die Zitate euphorischer und frustrierter Macher werden flankiert von Momentaufnahmen aus ihren Kunstwerken. Diese starke Personalisierung der Spielinhalte funktioniert: Als Zuschauer freut man sich mit, wenn sich einer der Entwickler gerührt die ersten Testvideos seines Spiels anschaut.

Wofür genau der Begriff "Indie" bei Videospielen steht - die Interpretation reichen vom Genre bis zur Finanzierungsform -, definiert der Film nicht. Indie wirkt darin wie ein Lebenskonzept, das vor allem Selbstdisziplin verlangt. Wer als Indie-Entwickler arbeitet, reißt die Verantwortung an sich und damit auch den Druck.

Jeder Erfolg ist der eigene, jeder Fehler ebenso. Damit kann man klarkommen oder nicht. Bei Phil Fish, dem Designer mit der Präsentationspanne, ließ das Happy End auf sich warten: Erst im April 2012, ein Jahr nach der Messe, schaffte er es, "FEZ" zu veröffentlichen. Der Film lief da bereits im Kino.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
meinmein 10.06.2012
Zitat von sysopSie programmieren Videospiele im Wohnzimmer, ohne großes Budget und in der Hoffnung, einen Hit zu landen. Die Dokumentation "Indie Game: The Movie" porträtiert idealistische Spieleentwickler, die von Ruhm und Reichtum träumen - und auf dem Weg dorthin schon mal erschöpft zusammenbrechen. Indie Game: Film über Spieleentwickler - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,837013,00.html)
Es ist schon erschütternd. Manche Leute sind schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt und alle wissen es, nur der Betreffende nicht. Hüpfspiele, die so aussehen wie vor 20 Jahren, sind out, niemand will die haben, die haben uns damals schon genervt.
2. optional
muttisbester 10.06.2012
der trailer zum film ist schon mal sehr gut! den erfolg wünsche ich allen programmierern - aber ich glaube, dass der finanzielle erfolg nicht immer das bestimmende element des projekts ist. oft geht auch einfach darum zu beweisen was man kann. respekt!
3. Ein Segen für die Branche
Arno Nühm 10.06.2012
Zitat von meinmeinEs ist schon erschütternd. Manche Leute sind schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt und alle wissen es, nur der Betreffende nicht. Hüpfspiele, die so aussehen wie vor 20 Jahren, sind out, niemand will die haben, die haben uns damals schon genervt.
Wie bitte? Die hier erwähnten Spiele sind alle relativ erfolgreich. Sicher kein Vergleich zu Call of Duty, wenn man aber die Entwicklungskosten in Realtion sieht, stehen sie aber ganz gut da. Überhaupt sind sind aus der Indie-Szene (neben jeder Menge Ramsch natürlich) einige sehr charmante und innovative Titel in den letzten Jahren hervorgegangen, die es sogar in den Retail-Handel geschaft haben. Da die großen Labels nur noch Fortsetzungen produzieren ist die Nachfrage da.
4.
Cassandra105 10.06.2012
Zitat von meinmeinEs ist schon erschütternd. Manche Leute sind schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt und alle wissen es, nur der Betreffende nicht. Hüpfspiele, die so aussehen wie vor 20 Jahren, sind out, niemand will die haben, die haben uns damals schon genervt.
Wären viele Millionenprojekte auch, aber die Werbung machts. Daran gehen Indi Projekte auch oft unter, letztlich weiß so gut wie keiner darüber bescheid.
5.
mikropore 10.06.2012
Zitat von meinmeinEs ist schon erschütternd. Manche Leute sind schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt und alle wissen es, nur der Betreffende nicht. Hüpfspiele, die so aussehen wie vor 20 Jahren, sind out, niemand will die haben, die haben uns damals schon genervt.
Das Spielepaket Humble Indie Bundle V wird seit dem 31.05.12 verkauft. Bisher wurden über 500.000 Bundels verkauft und bis zu diesem Moment $4,201,395.96 eingenomen. Nicht schlecht für Spiele die nach Ihre Meinung "out" sind, oder? Alle angebotenen Spiele sind DRM frei und für Windowa, Mac und Linux Systeme zu belommen. Die im dem Artikel erwähnten Spiele Limbo, Super Meat Boy und Braid sind übrigens in dem Bundle enthalen. Humble Indie Bundle V: Drei weitere Spiele-Highlights dabei - NETZWELT (http://www.netzwelt.de/news/92566-humble-indie-bundle-v-drei-spiele-highlights.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
"Limbo", "VVVVVV": Indie-Spiele zum Discount-Preis

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.