Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kölner Spielemesse: Gamescom wegen Überfüllung geschlossen

Die Kölner Videospielmesse Gamescom wird zum Opfer des eigenen Erfolges: Am Samstag war der Andrang so groß, dass die Eingänge zu den Messehallen geschlossen werden mussten. Aus Sicherheitsgründen, wie der Veranstalter mitteilte.

Gamescom-Besucher, Mann im "Star Wars"-Kostüm: Zu viele Gäste Zur Großansicht
AP

Gamescom-Besucher, Mann im "Star Wars"-Kostüm: Zu viele Gäste

Hamburg/Köln - Am Samstagmittag ging erstmal nichts mehr. Das Kölner Messegelände hat seine Kapazitätsgrenze erreicht, das Interesse der Videospielfans an der Fachmesse Gamescom ist einfach zu groß. "Im Moment besteht eine Einlasssperre", bestätigte eine Messesprecherin SPIEGEL ONLINE auf Anfrage. Man plane zwar, immer wieder kleinere Gruppen von Besuchern durch die Drehkreuze einzulassen. Aber: "Die Sicherheit muss natürlich gewährleistet sein."

Vor Ort war schon am ersten Besuchertag der Messe, dem Donnerstag dieser Woche, zu erkennen, dass die Veranstaltung wohl auf einen neuen Besucherrekord zusteuerte. Vormittags wälzten sich gewaltige Besuchermassen durch die Hallen, vor den Ständen der Videospielhersteller bildeten sich gewaltige Schlangen. Für Demonstrationen bestimmter Titel dürften mehrstündige Wartezeiten angefallen sein.

Es sei das erste Mal in der dreijährigen Gamescom-Geschichte, dass man eine Einlasssperre verhängen müsse, erklärte die Sprecherin. Vor dem Südeingang seien aber Unterhaltungsangebote und Sitzgelegenheiten aufgebaut worden, um den anstehenden Fans die Wartezeit zu versüßen. Getränke würden kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie in weiten Teilen Deutschlands ist es in Köln am heutigen Samstag sonnig und warm.

Ob den Besitzern von Eintrittskarten, die nun vorläufig nicht aufs Messegelände kommen, der Eintrittspreis erstattet wird, konnte die Sprecherin nicht sagen. Man gehe derzeit davon aus, dass alle Inhaber von Vorverkaufstickets heute noch eingelassen werden könnten. Tageskarten würden heute jedoch nicht mehr verkauft. Schon im vergangenen Jahr hatten die Gamescom über 250.000 Menschen besucht.

Auf Rekordkurs war die Spielemesse, die Leipzigs inzwischen eingestellte Games Convention als europäische Leitmesse abgelöst hat, schon vor dem Beginn. 550 Aussteller aus 39 Ländern zeigen dort 2011 etwa 300 Spiele, an den Ständen der Aussteller arbeiten nach Schätzung der Messegesellschaft rund 5000 Firmenmitarbeiter und Hostessen.

cis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
Vex 20.08.2011
Am Mittwoch war es schön leer nur bei wenigen Spielen hatte man Wartezeit ... Diablo 3 mit etwa 40-60 Minuten war das längste.
2. xy
heinz4444 20.08.2011
panem et circenses für das Volk.
3. Naja
betaknight 20.08.2011
Am Mittwoch war allerdings auch der Fachbesuchertag. Auch wenn ich immer noch den Eindruck habe, dass es sich bei einem Großteild er Fachbesucher nicht um selbige handelte. Insgeamt war da aber schon abzusehen, dass es am Wochenende recht voll werden würde.
4. <->
silenced 20.08.2011
... in Leipzig wäre das sicher nicht passiert ...
5. ...
psypunk 20.08.2011
krise, welche krise?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: