Videospiele in Las Vegas Schieß dich reich!

Wer gut spielt, gewinnt mehr: In den Casinos von Las Vegas geht es bislang noch nach Glück - doch eine neue Generation von Automaten könnte das bald ändern.

Prototyp eines Ego-Shooters der Firma G2 Game Design: Wer gut schießt, soll bei diesem Spiel bares Geld gewinnen können
AP/dpa

Prototyp eines Ego-Shooters der Firma G2 Game Design: Wer gut schießt, soll bei diesem Spiel bares Geld gewinnen können


Viele Videospieler genießen den Moment, in dem sie ein Spiel durchgespielt haben: Der Abspann läuft und man weiß, dass man alle wichtigen Herausforderungen gemeistert hat. Und zum Angeben vor den Freunden bekommt man oft noch einen digitalen Orden für sein Onlineprofil.

Doch wäre es nicht noch befriedigender, wenn man für seine Leistung mit einem Geldgewinn belohnt wird? In Nevada könnte das bald möglich sein: In dem US-Bundesstaat, in dem die Glücksspiel-Hauptstadt Las Vegas liegt, deutet einiges auf eine kleine Casino-Revolution hin.

Ende Mai wurde in Nevada ein Gesetz unterzeichnet, das es möglich macht, Automaten aufzustellen, bei denen das Können des Spielers eine Rolle spielt. Nevadas Glücksspielregulatoren sind gerade dabei, konkrete Regeln auszuarbeiten, die die zuständige Nevada Gaming Commission im Oktober anerkennen könnte.

Diverse Automatenbauer, Spieleentwickler und Glücksspielanbieter haben sich seit Längerem das Ziel gesetzt, Arcade-Spiele mit einer Gewinnmöglichkeit zu verbinden. Wer gut spielen kann, soll mit seinem Talent auch im Casino etwas anfangen können, sei es bei Rennspielen oder Actionspielen, bei denen man Alien-Angriffe abwehrt. "Skill-based slot machines" und "Skill-based gambling" heißen die Stichworte, unter denen solche Konzepte diskutiert werden.

Bislang sind typische Videospiele, etwa Ego-Shooter, in Spielhallen und Casinos eine Randerscheinung - und wenn es sie gibt, kämpft man nur um den Punkterekord, nicht um Geldgewinne. Das soll sich ändern - und losgehen könnte es zum Beispiel mit Videospiel-Bonusrunden bei Standard-Münzautomaten. Wer hier gut abschneidet, dem winkt eine höhere Auszahlung.

Junge Menschen wollen aktiver sein

Mit den neuen Spielautomaten will die Branche vor allem das jüngere Publikum ansprechen: Menschen, die mit Online- und Smartphone-Spielen aufgewachsen sind und die es wenig attraktiv finden, tatenlos zuzusehen, wie Siebenen und Kirschen über den Bildschirm rauschen. Menschen, die vielleicht strategielastigere Spiele wie Black Jack oder Poker mögen, sich aber bewusst sind, wie viel auch dort vom eigenen Glück abhängt.

151.000 Glücksspielautomaten gibt es derzeit in Nevada, doch die Branche hat schon bessere Zeiten erlebt. 2007 machten Nevadas Casinos durchs Glücksspiel 12,9 Milliarden Dollar Umsatz, 2014 waren es ungefähr elf Milliarden. An den Automaten gingen die Umsätze um 20 Prozent zurück - wegen der Wirtschaftskrise, aber auch, weil die Geräte in erster Linie ältere Besucher ansprechen.

Vorabversion eines Panzerspiels von G2 Game Design: Hier zählt nicht nur Glück
AP/dpa

Vorabversion eines Panzerspiels von G2 Game Design: Hier zählt nicht nur Glück

Eine Studie der Tourismusbehörde ergab, dass 87 Prozent der Vegas-Besucher um Geld spielen - wenn sie zwischen 70 und 90 Jahre alt sind. Je jünger die Besucher, desto kleiner der Prozentsatz: Von den nach 1980 geborenen Besuchern, den sogenannten Millenials, investieren nur noch 63 Prozent ins Glücksspiel. Eine interessante Zahl in Zeiten, in denen professionelle Spieler in Videospielen wie "Dota 2" um beträchtliche Summen kämpfen.

"Die Industrie muss sich verändern"

Die nächste Generation von Besuchern werde nicht nur rumstehen und Geld in Automaten werfen wollen, sagt Gregg Giuffria, der zusammen mit seinem Sohn Videospiele entwickelt, bei denen sich auch Wetten abschließen lassen. "Die Industrie muss sich verändern oder sie wird verschwinden", so Giuffria. Seine Firma G2 Game Design arbeitet unter anderem an Prototypen eines Ego-Shooters und eines Panzerspiels.

Bislang waren die Firmen zurückhaltend mit Neuentwicklungen, da nicht klar war, ob die Spielautomaten für den Markt zugelassen werden.

Wie die neuen Maschinen den Markt verändern - und ob sich junge Menschen wirklich dafür begeistern -, wird sich wohl erst in einigen Jahren sagen lassen. Eric Meyerhofer, Geschäftsführer der kalifornischen Spielefirma Gamblit Gaming, erwartet nicht, dass Arcade-Automaten mit Auszahlung das Ende der klassischen Münzautomaten bedeuten. Er kann sich aber trotzdem vorstellen, dass die Geräte Casinos grundlegend verändern.

So könnten etwa spezielle Videospielbereiche eingerichtet werden, in denen man sich mehr wie in einem Klub fühlt - vielleicht sogar mit einem DJ und einer Bar in der Nähe. Das klingt schon aufregender als ein Abend vor einem einarmigen Banditen.

mbö/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alastor2718 07.07.2015
1.
"... die vielleicht strategielastigere Spiele Black Jack oder Poker mögen, sich aber bewusst sind, wie viel auch dort vom eigenen Glück abhängt." Black Jack hat mit Poker was den Glücksfaktor angeht ungefähr so viel gemein, wie Bingo mit Schach.
Atheist_Crusader 07.07.2015
2.
Wenn die schon Leute vor die Tür setzen, weil sie im Kopf Karten zählen, dann wird es nicht lange dauern, bis die die ersten Pro-Gamer rausschmeißen, weil die zu erfolgreich sind. Denn das Problem mit den Automaten ist: Die klassischen Casinospiele verlangen alle einen großen Anteil Glück. Und das hat jeder gleich. Je nach Spiel kommt natürlich auch ein Anteil Fertigkeit dazu, aber wenn die nicht da ist, kann man die immer noch mit genug Glück wettmachen. Für ein rein kompetenzbasiertes Spiel (gut, auch ein Shooter wird glücksabhängig, wenn man mit randomisierten Spawns von Gegnern und Items arbeitet) müsste man irgendwo die Messlatte setzen, was ein normaler Gamer können sollte. Jeder der darunter liegt wird verlieren. Jeder der darüber leigt wird gewinnen. Mit den üblichen Verschiebungen, sobald sich der Trainingseffekt einstellt.
Bueckstueck 07.07.2015
3.
Zitat von Atheist_CrusaderWenn die schon Leute vor die Tür setzen, weil sie im Kopf Karten zählen, dann wird es nicht lange dauern, bis die die ersten Pro-Gamer rausschmeißen, weil die zu erfolgreich sind. Denn das Problem mit den Automaten ist: Die klassischen Casinospiele verlangen alle einen großen Anteil Glück. Und das hat jeder gleich. Je nach Spiel kommt natürlich auch ein Anteil Fertigkeit dazu, aber wenn die nicht da ist, kann man die immer noch mit genug Glück wettmachen. Für ein rein kompetenzbasiertes Spiel (gut, auch ein Shooter wird glücksabhängig, wenn man mit randomisierten Spawns von Gegnern und Items arbeitet) müsste man irgendwo die Messlatte setzen, was ein normaler Gamer können sollte. Jeder der darunter liegt wird verlieren. Jeder der darüber leigt wird gewinnen. Mit den üblichen Verschiebungen, sobald sich der Trainingseffekt einstellt.
Ein skill basiertes Spiel kann sich auf das Niveau des Spielers einstellen. Freilich werden diese Abzockerhöhlen das Mindestlevel so setzen, dass der gewöhnliche Spieler nur Brotkrumen und gelegentlich mal etwas mehr gewinnt. Die Profispieler werden am Anfang schnell Gewinne machen, aber nicht sehr lange, da das Spiel das Niveau rasch weit nach oben anpasst und höchstens wieder etwas nach unten korrigiert, damit der Schein gewahrt bleibt. Das alles lässt sich auch prima in der Testphase mit Profispielern kalibrieren - man bezahlt sie dafür zu helfen, dass sie später nicht übermässig erfolgreich beim Daddeln sind. Am Ende gewinnt doch immer die Bank, sonst würde sie nicht spielen lassen. ;)
cor 07.07.2015
4. Wieso kommt es plötzlich auf den Skill an?
Verstehe ich das richtig? Man setzt Leute vor die Tür, die Karten zählen, aber Gamer mit Skill sind herzlich willkommen? Die Games werden sicher zu 90% auf Glück basiern. Kann gar nich anders sein, ansonsten würde das Geschäftsmodell ja nie aufgehen.
skeptiker81 07.07.2015
5.
Vielleicht läuft das ganze ja auch nach einem anderen System. Es Spielen immer X-Spieler gegeneinander. Alle haben denselben Einsatz gezahlt. Der Sieger bekommt ein Preisgeld, was allen Einsätzen abzüglich der Provision fürs Casino entspricht. Dadurch wäre alles geregelt, auch dass das Casino immer gewinnt. Ob das so wirklich stattfinden wird weiß ich nicht, aber eine Möglichkeit wäre es.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.