Lösung für Lizenzstreit "Lasst uns Quake 3 spielen"

Geballer statt Gerichtsverfahren? Minecraft-Entwickler Markus Persson hat Post von Anwälten bekommen, eine Spielefirma hat etwas gegen den Namen seines neuen Games "Scrolls". Persson schwebt eine unkonventionelle Lösung für den Streit vor.

Ballerspiel-Klassiker "Quake 2": Vier Spiele der Serie sind seit 1996 erschienen
id Software

Ballerspiel-Klassiker "Quake 2": Vier Spiele der Serie sind seit 1996 erschienen


Hamburg - Mit dem Bau- und Buddelspiel "Minecraft" programmierte der Schwede Markus Persson alias "Notch" einen der größten Spielehits der vergangenen Jahre. Bald soll sein nächster Streich folgen: ein Fantasy-Strategiespiel mit dem Titel "Scrolls".

Doch es gibt ein Problem bei der Sache: Laut Perssons Blog wurde er von Anwälten der Firma Bethesda Softworks kontaktiert. Ihre Befürchtung: Der von ihm gewählte Titel könnte zu Verwechslungen führen. Denn eine erfolgreiche Rollenspiel-Reihe von Bethesda heißt "The Elder Scrolls". Anfang August soll bei Persson schließlich das Schreiben einer Anwaltskanzlei eingegangen sein. Darin werde er aufgefordert, den Namen "Scrolls" nicht mehr zu benutzen, schreibt der Programmierer.

In seinem neuesten Post geht Persson jetzt in die Offensive: In Wild-West-Manier fordert er Bethesda auf, die Angelegenheit im Duell zu klären. Als Waffe schlägt er den Ego-Shooter "Quake 3 Arena" vor. Der Wettkampf sei die "perfekte Lösung" des Namensstreits. Siege Bethesda, benenne er sein Spiel um, gewinne er, müsse Bethesda von einer Klage absehen.

"Drei von unseren besten Kämpfern gegen drei von euren besten Kämpfern", schlägt Persson gleich konkrete Regeln vor. Gespielt werden sollen zwei Level, jeweils 20 Minuten lang. Entscheidend ist, welchem Team die meisten Abschüsse gelingen. Am Ende seines Blogposts betont Persson: "Ich meine das übrigens ernst."

Perssons Herausforderung ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch ambitioniert: Immerhin gehört Bethesda zum Konzern "Zenimax Media" - genau wie die Firma "ID Software". Und die hat das 1999 erschienene "Quake 3" programmiert.

Bisher ist keine Antwort Bethesdas bekannt.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 19.08.2011
1. <->
Es geht um 'Quake 3 Arena', und als Screenshot stellen sie einen von 'Quake 2' rein, Journalismus vom Feinsten. Gratuliere.
vostei 19.08.2011
2. Anwälte
Zitat von sysopGeballer statt Gerichtsverfahren? Minecraft-Entwickler Markus Persson hat Post von Anwälten bekommen, eine Spielefirma hat etwas gegen den Namen seines neuen Games "Scrolls". Persson schwebt eine unkonventionelle Lösung für den Streit vor. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,781054,00.html
Schlüssiger wäre es, wenn er die Anwälte herausfordern würde - dann müssten die sich endlich mal mit dem Metier befassen, statt mit Winkelzügen... ;) - Andererseits - sollten seine Gegner darauf einsteigen, wären die Anwälte draußen bei dem Spielchen - hat also auch was! Respekt.
spatenheimer 19.08.2011
3. hmmm
Wäre nett gewesen, wenn ihr auch einen Screenshot von Quake 3 genommen hättet...
scheineferkel 19.08.2011
4. Klugscheißmodus an
Lieber Spiegel, ihr habt mal wieder eindrucksvoll gezeigt, dass ihr keine Ahnung von Computerspielen habt. Das Bild zum Artikel ist nicht Quake 3, sondern Quake 2. Klugscheißmodus au
Gibsonman 19.08.2011
5. ^^^^^^^
Zitat von vosteiSchlüssiger wäre es, wenn er die Anwälte herausfordern würde - dann müssten die sich endlich mal mit dem Metier befassen, statt mit Winkelzügen... ;) - Andererseits - sollten seine Gegner darauf einsteigen, wären die Anwälte draußen bei dem Spielchen - hat also auch was! Respekt.
Und als Revance dann eine Runde UT99, dann hätten wir ja fast alle Klassiker beisammen :) Aber riskant ist die Herausforderung schon ... wer sagt denn, dass die Q3-Entwickler nicht noch ein paar Hintertürchen im Programmcode haben ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.