"Mittelerde: Schatten des Krieges" im Test Schlachten mit alten Bekannten

Orks, Elben, Ringe: "Mittelerde: Schatten des Krieges" setzt Tolkiens Welt so packend in Szene wie der Vorgänger. Das Actionspiel schafft es aber, sich durch Bezahlinhalte selbst ein Bein zu stellen.

Warner Bros.

"Mittelerde: Schatten von Mordor" war vor drei Jahren eine große Überraschung. Endlich gab es ein Spiel, das in J.R.R. Tolkiens Mittelerde beheimatet und richtig gut war. Das lag wohl auch daran, dass das zu Warner Bros. gehörende Studio Monolith von einem ebenfalls zum Konzern gehörenden Spiel gelernt hatte, von "Batman: Arkham Asylum". Wie bei jenem Erfolg haben die Entwickler nicht einfach einen Film in ein Computerspiel übersetzt, sondern eine eigene Geschichte erdacht. Weil sie nicht an einen Kinostart gebunden waren, hatten sie mehr Muße für die Entwicklung des Spiels.

Die optische Vorlage zu "Mittelerde" liefern allerdings Peter Jacksons Filme, was imposante Kulissen zulässt. Spielerisch haben sich die Entwickler zudem sehr von der "Assassin's Creed"-Reihe inspirieren lassen, was prinzipiell keine schlechte Idee ist.

Das neue "Mittelerde: Schatten des Krieges" setzt jetzt das fort, was im Vorgänger begonnen wurde: Angesiedelt irgendwo zwischen "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe", erfindet das Spiel einen Ranger namens Talion, der sich seinen Körper mit dem Elbenschmied Celebrimbor teilt. Dieser hat die Ringe der Macht für den dunklen Herrscher Sauron geschmiedet. In "Schatten des Krieges" ist er ein Geist, der Talion übernatürliche Kräfte gibt.

Fotostrecke

7  Bilder
"Herr der Ringe"-Spiel: Das ist "Mittelerde: Schatten des Krieges"

Gemeinsam versuchen sie, die langsam erwachende Kraft Saurons zurückzudrängen, Lager und Festungen von Orks zu erobern und dem Feind möglichst viel Land wegzunehmen. Das geschieht durch einfache Kämpfe mit Orks, durch gezieltes Ausschalten von Hauptmännern und Generälen, sowie schließlich durchs Erobern von Festungen.

Langsam vorarbeiten

Diese Kämpfe und ihre Vorbereitung sind das, was "Schatten des Krieges" unwiderstehlich macht: Man sammelt getarnt Informationen über die Gegner, versucht, Schwachstellen ausfindig zu machen und fasst dann einen Plan, mit dem man in den Kampf geht. Das ist jedes Mal neu und anders, kein Gegner gleicht dem anderen.

Mal kann ein Hauptmann nur aus der Ferne besiegt werden, mal nur durch einen gezielten Schleichangriff. Mal ist seine Schwäche Feuer, mal ist es seine Stärke. Im direkten Kampf geht es um gezieltes Treten, Schlagen und Schießen. Je besser der Rhythmus, desto höher die Combo-Werte, desto stärker der Angriff. Selbst nicht so erfahrene Spieler dürften die richtigen Kombinationen bald beherrschen.

Die Geschichte tritt bald in den Hintergrund, auch weil sie wie eine aufgeblasene Sammlung von Versatzstücken aus "Der Herr der Ringe" wirkt. Viele Storywendungen sind zumindest für Kenner von Buch oder Film nicht gerade überraschend. Talion selbst bleibt blass, auch weil er wie eine Mischung aus Aragorn und Boromir aussieht, bei der am Computer etwas verrutscht ist.

Ein simples, effektives System

Das Gute daran: Die eigene Geschichte wird viel wichtiger. Unterstützt wird das durch ein recht simples, aber effektives System, das sich Nemesis nennt. Im Grunde bedeutet das erst mal, dass die Gegner nicht nur ein Gesicht und einen Namen bekommen, sondern auch eine Erinnerung. Jeder Ork-Hauptmann hat seinen eigenen Charakter und wer ihm im Kampf begegnet, erfährt zuerst, mit wem er es zu tun hat.

Weil nicht jeder Kampf mit dem Tod einer Figur endet, kann man den Orks öfter begegnen. Man kann sich so für eine erlittene Schmach rächen und baut so fast eine persönliche Beziehung zu ihnen auf. Das ist ein gutes Mittel, um dem Spiel eine ganz eigene Note zu geben. Das war schon im Vorgänger so, hier geht es noch tiefer.

Ein schwieriger Einstieg

Wer den Vorgänger nicht kennt, wird in den ersten Stunden heillos überfordert sein. Im Minutentakt wird man mit Informationen gefüttert, werden Aufgaben gegeben, wird erklärt, wie man wo was am besten machen kann, wie man Gegenstände verbessert, neue Fähigkeiten erlernt und wo man etwas über die Hintergründe der Geschichte findet.

Hat man die ersten Stunden überstanden und sich gerade eingefunden, wird ein weiteres Element eingeführt: die eigenen Armeen, mit denen man Festungen erobern kann. Auch damit muss man sich weitere Zeit auseinandersetzen, bis es wirklich Spaß macht. Immer wieder überkommt einen hier das Gefühl, dass weniger mehr gewesen wäre.

Boxen, die es besser nicht gegeben hätte

Wirklich problematisch wird "Schatten des Krieges" später. Dann wird nämlich ein weiterer Modus eingeführt, der für manchen Käufer ein Spielelement wichtig machen könnte, das sich bis dahin problemlos ignorieren ließ: die sogenannten Lootboxen, Kisten voll mit zufälligen Ausrüstungsgegenständen und anderen hilfreichen Dingen, die man auf Wunsch durch Bezahlung bekommt.

Fotostrecke

10  Bilder
Vom DLC bis zur Lootbox: Geschäftsmodelle von Videospielen

Sicher ist es jedem selbst überlassen, solche Boxen zu kaufen oder nicht. Aber wenn man das Gefühl hat, dass ein weiteres Spielende - die Entwickler nennen es Bonus-Ende - darauf abzielen könnte, dass Spieler zusätzliches Geld ausgeben, stößt das doch eher sauer auf. Entweder erledigt man nämlich, wie manche Spielemagazine schätzen, Dutzende Stunden sich wiederholende Aufgaben oder man versucht, diese Zeit abzukürzen, indem man in der Aussicht auf schnelleren Fortschritt Geld investiert.

Durch die Lootboxen wird ein wirklich gutes, langes und engagiertes Spiel in ein sehr schlechtes Licht gerückt. Und das ist hier extrem schade.


"Mittelerde: Schatten des Krieges" von Warner Bros. für PC, Xbox One und Playstation 4, ab 55 Euro; USK: Ab 16 Jahren

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 14.10.2017
1. In...Szene?
Habe mir wegen einem Jubelbeitrag auf SPON den Vorgänger gekauft und bekam eine graue Ebene in der unmotiviert Orks und Gebäude verteilt waren.
kein_gut_mensch 14.10.2017
2. Geht so
Zitat von Leser161Habe mir wegen einem Jubelbeitrag auf SPON den Vorgänger gekauft und bekam eine graue Ebene in der unmotiviert Orks und Gebäude verteilt waren.
Naja der Vorgänger war bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ganz gut wurde dann aber mangels Story irgendwann langweilig da sich alle Mechanismen nur noch wiederholten und die Umgebung nicht mehr wirklich die Neugierde reizte. Ähnlich wars beim Nemesis-System des Vorgängers. Hier fällt auf Grund der Lootboxen das Vollpreisspiel für mich aus. Bezahlorks die aus Kisten hüpfen brauch ich nicht. Vor allem wenn sie so massiv aufs Spieldesign einwirken. Würde mich nicht wundern wenn die als Accessoire schon einen Kreditkartenleser ausgerüstet hätten und mitten im Kampf aufhören zu kämpfen oder man zahlt. Neudeutsch ein NoGo für mich. Ansonsten Danke für den Test und auch für das traurige Fazit das es immen mehr Richtung Pay to Win geht.
a.tier 14.10.2017
3. Story? Wohl eher nicht.
Celebrimbor wurde im zweiten Zeitalter von Sauron getötet, die Waldläufer gab es nach dem Tod Isildurs im Anschluss an den ersten Ringkrieg. Also im dritten Zeitalter. Der Autor verortet die Geschichte zwischen Hobbit und DHdR, also nocheinmal deutlich so später. Ich fürchte das deutet nicht auf eine besonders durchdachte Geschichte hin.
andi5lebt 14.10.2017
4. Nemesis System = Ersatz für Story.
Bin ich eigentlich der Einzige, der das in einem Single Player Spiel armselig und traurig findet? Und Faulheit ist es sowieso. Das war schon im ersten Teil so. Spielmechaniken zum Selbstzweck haben mich noch nie motiviert. Vermutlich ging die ganze Arbeit in die Abzockermechaniken. Wer das Ding so kauft, ist selber Schuld.
DrStrang3love 14.10.2017
5.
Die Chronologie macht schon Sinn: Celebrimbor ist in der Tat im Spiel tot - er tritt als Geist auf, von dem Talion besessen ist. Und Waldläufer gibt es auch noch während der Handlung vom "Herr der Ringe" (die nebenbei bemerkt auch noch im Dritten Zeitalter stattfindet): Aragorn ist einer zu Beginn der Story. Schon vergessen? Es gibt allerdings so einiges anderes an den Stories von Shadow of Mordor und Shadow of War, das für Kenner der Tolkien-Romane haarsträubend ist, z.B. taucht Shelob (Kankra im Deutschen) in Form einer spärlich bekleideten Frau auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.