Neue Spiele: Mario und Co. sollen Nintendo 3DS retten

Von , Tokio

Viel hilft viel. Nach diesem Motto kündigt Nintendo kurz vor der Tokyo Game Show einen Reigen neuer Spiele für die Mobilkonsole 3DS an, darunter einige Top-Titel. Das Überangebot soll die Verkäufe der Konsole ankurbeln.

Dutzende neue Spiele: Games sollen Nintendos 3DS retten Fotos
AFP

Spiele, Spiele, Spiele: Zwei Tage vor der wichtigen Branchenmesse Tokyo Game Show hat Nintendo ausgewählten Vertretern der heimischen Presse seine Neuigkeiten vorgeführt. Auf der Veranstaltung, die live ins Internet übertragen wurde, kündigte das Unternehmen massenweise neue Spiele für seinen Handheld 3DS an - darunter gleich fünf mit Firmenmaskottchen Mario.

Die sind auch bitter nötig: Eigentlich wollte Nintendo von seiner neuen 3-D-Konsole im ersten Jahr 16 Millionen Stück verkaufen und an den Erfolg des Vorgängers DS anknüpfen - nach 3,6 Millionen verkauften 3DS sackte der Absatz zwischen April und Juni auf 710.000 Stück ab. Nintendo entschloss sich im August zu einer drastischen Preissenkung. Das um ein Drittel günstigere Gerät soll nun deutlich mehr Absatz finden, heißt es von Nintendo.

Zuvor hatte das Unternehmen den ersten Quartalsverlust der Firmengeschichte vermelden müssen. Der Börsenkurs lag am Montag 46 Prozent unter dem Jahresbeginn. Mit dem DS und der Spielekonsole Wii war Nintendo erfolgreich, doch die Konsolen haben sieben und fünf Jahre auf der Platine. Vom Wii-Nachfolgemodell war bis auf einen kurzen Auftritt auf der E3 in Los Angeles bisher nichts zu sehen - dabei dürfte es in diesem Jahr auch bleiben.

Viel soll viel helfen

Somit hängt das Wohl von Nintendo derzeit vom 3DS ab. Vor allem die Spieleversorgung galt bisher als Problem. Hersteller hielten sich mit Entwicklungen für die einzigartige 3-D-Technik zurück - gleichzeitig gewannen Mobiltelefone mit Apples iOS und Googles Android Marktanteile hinzu. Wozu also noch einen Handheld anschaffen, wenn das Smartphone ebenso für (meist kostengünstigere) Spiele taugt?

Die Hardware lässt Nintendo unverändert, sieht man von einem rosa eingefärbten 3DS ("Misty Pink") und einer batteriebetriebenen Plastik-Prothese ab, die einen zusätzlichen Controller für die rechte Hand ergänzt. Von der im Netz "Frankenstick" geschmähten Erweiterung, die am 10. Dezember für umgerechnet rund 14 Euro in Japan auf den Markt kommen soll, war dann am Dienstag nicht die Rede.

Stattdessen sollen es die Spiele richten. Dutzende wurden am Dienstag angekündigt, erscheinen sollen sie zwischen Ende dieses und Anfang des nächsten Jahres. Nie zuvor in der Videospiel-Geschichte habe es ein so umfangreiches Line-up gegeben, sagte Firmenchef Satoru Iwata am Dienstag. Er kündigte eine neue 3-D-Version des Klassikers "Super Mario" für November an. Insgesamt stehen fünf "Mario"-Games für den 3DS auf dem Programm.

Erst Ankündigung, dann Absturz

Außerdem sollen Actionspiele wie "Metal Gear Solid: Snake Eater", "Tekken 3D", "SD Gundam Generation" und "Resident Evil: Revelations" die Konsole beliebter machen. Ebenfalls vorgestellt wurde "Theatrhythm", ein Ableger der "Final Fantasy"-Reihe, dem offenbar weitere folgen sollen. Die Flugsimulation "Ace Combat", das Strategiespiel "Fire Emblem" und das Tanzspiel "Projekt Mirai" sind weitere Titel. Weibliche Nutzer will Nintendo mit einer App begeistern, mit der Style-Kombinationen getestet werden können.

Noch kein Erscheinungsdatum gibt es für den vierten Teil der extrem populären Serie "Monster Hunter", von dem ein Trailer gezeigt wurde und der für den 3DS erscheinen wird. Die actionlastigen Rollenspiele der Serie gab es zunächst für die Playstation und sehr erfolgreich für die Playstation Portable. Im Dezember erscheint dann zunächst "Monster Hunter Tri G" für den 3DS. Dass nun Nintendo und nicht Sony als erstes "Monster Hunter 4" bekommt, dürfte sich vor allem in Japan bemerkbar machen.

Die Börse gab sich von dem Spiele-Aufgebot - hier gibt es eine Übersicht - alles andere als begeistert. Die Aktie des Unternehmens stürzte nach der Veranstaltung um fünf Prozent ab. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen enttäuschten Investmentbanker: Nintendo habe es einst verstanden, Gelegenheitsspieler für seine Geräte zu begeistern. Diese wären nun aber mit ihrem Smartphone zufrieden, so Mitsuhige Aktion. "Ich glaube nicht, dass die neuen Spiele einen Unterschied machen werden."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Psp
Beors Sohn 13.09.2011
Fehler: Monster Hunter ist zwar auch auf Wohnzimmerkonsolen auf den Markt gekommen (PS2, Wii), aber der Erfolg basiert viel mehr auf Sonys PSP und somit auf einer mobilen Plattform.
2. Die Spiele für 10 Euro verkaufen
tetaro 13.09.2011
und die Sache läuft. So ungern das Nintendo sehen mag, aber der Markt ist von den Smartphones/Pads verändert worden. Seltsam, dass Nintendo sehenden Auges in dieses Problem hineingelaufen ist. Diese Tendenz zu dieser Marktveränderung gibt es ja nicht erst seit gestern. Seit dem iPhone Eins hätten die Alarmglöckchen klingeln müssen.
3. Eher nicht
kein_gut_mensch 13.09.2011
Das glaube ich kaum. Der 3DS ist nicht viel besser als sein Vorgänger ... außer halt 3D das aber bei den meisten eher zu einem Unwohlsein führt als den erwarteten Hype bringt. Die Wii ... total veraltet. Ganz witzig für Casual-Gamer aber aufgrund des fehlenden Angebots und der schlechten Qualität für zahlungskräftige Core-Gamer ungeignet. Und ob für EA, Ubisoft, Rockstar, Deep Silver ... die Casual-Gamer von Nintendo interessant sind ... wohl kaum. Nintendo hat sich in den letzten Jahren zu früh auf den Lorbeeren des Erfolgs der Vorgängermodelle ausgeruht. Und das Nachfolgemodell der Wii ist mit den jetztigen Konsolen nur auf Augenhöhe, also kein Grund zu wechseln für Core-Gamer.
4. Nicht alle Spiele sind Neuankündigungen
pjoe 13.09.2011
In Ihrem Artikel klingt es, als hätte Nintendo diese Spiele alle heute erstmals angekündigt. Das stimmt nicht. Gerade die meisten der Mario-Titel sind schon länger angekündigt. Mario Kart war gar eines der ersten Spiele überhaupt, die Nintendo für den 3DS zeigte und einige Titel konnte man bereits auf der letzten gamescom in Köln anspielen. Richtig ist lediglich die Tatsache, dass heute die endgültigen Erscheinungstermine bekannt gegeben wurden, welche aber keine großen Überraschungen beherbergten (außer die Verschiebung von Kid Icarus, was im Artikel auch nicht erwähnt wird). Die tatsächliche Zahl der Neuankündigungen ist damit wesentlich geringer als es hier suggeriert wird. Hätte man wirklich ALLE diese Titel heute erst angekündigt, dann hätten die Investoren da sicher auch anders reagiert. Das ist ja schon eine wichtige Tatsache, denn der Artikel nutzt dies als Aufhänger. Auch die Entwicklung der Software der Dritthersteller ist größtenteils schon länger bekannt (Resident Evil, Tekken, Metal Gear Solid). Es wäre besser gewesen, die echten Neuheiten hervorzuheben und dann die restliche Software am Rande zu erwähnen. Dass Investoren wegen fehlender Casual-Software enttäuscht waren, überrascht nicht. Ich finde es aber gut, dass endlich wieder die traditionellen Gamer angesprochen werden wollen. Denn deren Kaufkraft wird sicher auch unterschätzt. Nintendogs hat als Casual-Titel zwar über 1 Mio. Spiele absetzen können, aber Street Fighter IV und das Remake zu Ocarina of Time ebenfalls. Beides Titel aus dem "Coregamer"-Bereich. Man holt jetzt lediglich nur das nach, was vorher verschlafen wurde: Eine Hardware mit ordentlich Spielen zu füttern. Dann verkauft sich die Hardware automatisch besser. Beim 3DS wurden Fehler begangen. Zum einen scheinen einige Design-Entscheidungen bei den Spielern nicht so recht anzukommen. Mund-Propaganda wie "das und das funktioniert noch nicht so gut wie ich es dachte" kann eine Rolle spielen. Dann waren Services wie der eShop nicht von Beginn an online. Nintendo wollte zudem zum Start die Position der Third Parties stärken in Bezug auf Software-Verkäufe, also haben sie sich mit richtig dicken Starttiteln zurück gehalten. Allerdings werden sich da sicher mehr als ein, zwei Leute gesagt haben, dass man für den hohen Preis und dem mageren Software-Angebot doch lieber noch etwas abwartet. Auf die "richtigen Kracher" eben. Im Vorfeld wurden doch einige Münder gewässert mit den allerersten Software-Ankündigungen wie eben Metal Gear Solid, Kid Icarus, Mario Kart und Zelda. Doch letzten Endes erschien keines der Games zum Start. War sicher für einige Leute eine Enttäuschung, dass es dann "nur" Pilotwings und Nintendogs waren. Hinzu kam aber auch die Katastrophe des Tohoku-Bebens und des anschließenden Tsunamis. Die Katastrophe fiel in den Launchzeitraum der 3DS-Hardware in Japan. Man kann sich denken, dass in so einer Situation ein Spielhandheld zweitrangig ist und wenig Leute daran denken, so etwas zu kaufen, während andere alles verloren haben. Auch deshalb strebte Nintendo ja einen Neustart an. Letztendlich verkauft sich eine Nintendo-Konsole eben auch wegen der Nintendo-Titel und nicht nur über Third-Parties. Gerade mit dem neuen Preis wird das zum Weihnachtsgeschäft doch ordentlich die Verkäufe ankurbeln, denke ich. Auch wenn die Konsole technisch nicht überall ganz ausgereift oder durchdacht wirkt (siehe neues Zubehör), kann sie noch durch richtig gute Spiele zum Erfolg werden.
5. F Region-Codes
Jinen 13.09.2011
Zitat von sysopVor allem die Spieleversorgung galt bisher als Problem.
Und trotzdem hat man dem potentiellen Kunden wieder einmal ein Region-Code verkrueppeltes Geraet unterjubeln wollen. Statt froh zu sein, dass man die Spiele kauft...wo ist doch voellig egal...versuchte man seitens Nintendo im Gegensatz zu der region-code freien DS, die Nutzer zu zwingen, ihre Games im eigenen Land zu kaufen. Kompletter Unsinn, kompletter Show-Stopper (fuer mich). Ditto fuer DVD's.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Nintendo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Nintendo 3DS: Tiefer Schirm, flache Spiele

Fotostrecke
Angebaut: Nintendos 3DS bekommt neue Knöpfe
Fotostrecke
Erster Kurztest: Nintendo Wii u


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.