Nintendo Switch ausprobiert Die zehn drängendsten Fragen unserer Leser - und die Antworten

Endlich hat Nintendo seine neue Konsole Switch vorgestellt. Wir konnten sie bereits ausprobieren. Unser erster Eindruck - in Form von zehn Antworten auf Leserfragen.

SPIEGEL ONLINE

Aus Offenbach berichtet


Nintendos neue Spielkonsole Switch ist ein Mix aus Handheld und Wohnzimmer-Gerät. Am 3. März soll sie in den Handel kommen, mit "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" als Starttitel. Die Präsentation der Switch bot manche Überraschung, vor allem was die Bewegungssteuerung, die Regionsfreiheit und Online-Abos angeht.

Enttäuschend ist die geringe Zahl zum Start verfügbarer Titel sowie die späten Erscheinungstermine erwartbarer Highlights. Das neue Spiel "Super Mario Odyssey" etwa soll erst Ende des Jahres erscheinen.

Die wichtigsten Neuigkeiten vom Morgen haben wir hier zusammengefasst:

Am Freitagvormittag hatten wir in Offenbach dann bereits die Möglichkeit, uns die Switch selbst aus der Nähe anzuschauen und einige Titel wie "Zelda", "1, 2, Switch", "Arms" und "Super Mario Kart 8 Deluxe" auszuprobieren.

Fotostrecke

12  Bilder
Konsole für überall: Die Nintendo Switch im Detail

Im Vorfeld und während dieser Veranstaltung hat unser Redakteur Markus Böhm per E-Mail, Facebook und Twitter Leserfragen gesammelt und vor Ort zu beantworten versucht. Hier ist eine Auswahl.

1. Leserfrage: Was wird die Switch in Deutschland kosten?

In den USA soll die Konsole 299 Dollar plus Steuern kosten. Ein offizieller Preis für Deutschland ist Stand 13 Uhr am Freitag noch nicht bekannt. Amazon und weitere Händler haben die Konsole aber bereits für 330 Euro angeboten, in dieser Größenordnung dürfte sich der Preis also einpendeln.

2. Leserfrage: Laufen auf der Switch ältere Nintendo-Spiele , etwa von der Wii oder Wii U?

Es wäre zwar schön, auf der Switch direkt etwas spielen zu können, ohne erneut Geld ausgeben zu müssen. Nintendos Antwort auf diese Frage lautet allerdings: nein. Mit der Switch funktionieren alte Spielmodule oder Datenträger offenbar nicht - was die Konsole besonders für Leute, die gerade erst einen 2DS oder eine Wii U gekauft haben, unattraktiv macht. Laut Nintendo nennt man das Speichermedium, auf dem Switch-Spiele vertrieben werden, diesmal übrigens schlicht "Karten".

3. Leserfrage: Sehen die Spiele mobil schlechter aus als auf einem Fernseher?

Bei "Zelda: Breath of the Wild" hatte ich nicht den Eindruck, dass das Spiel mobil schlechter aussah: Ich hatte gefühlt denselben Weitblick in die Spielwelt und auch bei der Grafikqualität fielen mir keine sofort erkennbaren Unterschiede auf. Auf dem kleinen Bildschirm sieht "Zelda" vielleicht sogar schicker aus, denn auf dem Fernseher ist man von Playstation 4 und Xbox One Besseres gewohnt.

Mitarbeiter von Nintendo sagten mir auf Nachfrage übrigens, dass zum Beispiel "Mario Kart 8 Deluxe" auf dem TV in Full HD (1080p) läuft, mobil aber nur in HD (720p). Das sei eine bewusste Entscheidung der Entwickler mit Blick auf die Akkulaufzeit. Die soll je nach Spiel stark variieren, "Zelda" soll man rund drei Stunden am Stück spielen können.

4. Leserfrage: Wie leistungsfähig ist die Switch?

Genaue Leistungsdaten nennt Nintendo nach wie vor nicht, daher will ich nicht mutmaßen. In Sachen Grafik und Leistung sollte man aber nicht zu viel erwarten, vor allem auf dem Fernseher. "Zelda" etwa sieht - ohne Fanbrille - okay und in sich stimmig aus, ist aber grafisch nicht mit aktuellen Spielen wie "The Witcher 3" auf anderen Plattformen zu vergleichen. Details der offenen Welt ploppen teils erst beim Annähern auf, Wiesen in der Ferne sind schlicht einfarbig grün. Nach einem "Game over" dauerte das Neuladen ungefähr zehn Sekunden. Das ist akzeptabel.

5. Leserfrage: Was taugen die Controller-Varianten? Wirken die Zusammensteckvarianten stabil?

Hier muss man zwischen den insgesamt drei Standardvarianten unterscheiden. Allgemein gilt: Die Sticks und Tasten für die Switch-Steuerung sind auffallend klein, das könnte für sehr große Hände ein Problem sein. Zudem fand ich die Plus- und Minus-Taste von der Haptik her unangenehm.

Bei der Variante Bildschirm plus je ein JoyCon links und rechts war ich vom Gewicht der Konstruktion überrascht - man hat hier eben die Konsole mit in der Hand, für längere Partien ist das eher nichts.

Beim zusammengesteckten Controller ohne Bildschirm wirkt der Platz in der Mitte ein wenig verschwendet. Ansonsten liegt das Pad so aber ganz gut in der Hand. Bei dieser und der vorherigen Variante hatte ich nicht den Eindruck, der Controller würde bei einer hektischen Bewegung auseinanderfallen.

Mit einem einzelnen JoyCon zu spielen, geht eine Zeit lang, ist aber wirklich nur etwas für zwischendurch oder für spontane Partien. Bei "Mario Kart" fielen mir bei dieser Variante vor allem die Schultertasten negativ auf, ihr Feedback ist seltsam schwach. Für reine Partyspiele wie "1, 2, Switch" sind die Controller einzeln okay.

6. Leserfrage: Ist der größere Pro-Controller, den man extra kaufen kann, merklich besser?

Ich würde deutlich lieber mit dem Pro-Controller spielen als mit einer Zusammensteckoption. Schon die Sticks des Pro-Controllers fühlen sich wertiger an, er liegt besser in der Hand, hat die richtige Dicke. Mit 70 Euro ist er bemerkenswert teuer - die Investition lohnt sich daher nur für Vielspieler.

Fotostrecke

31  Bilder
Rückblick in Bildern: Vier Jahrzehnte Nintendo-Konsolen

7. Leserfrage: Kann man mit einer Konsole zu zweit "Mario Kart" auf einem Fernseher spielen, ohne Zusatz-Hardware kaufen zu müssen?

Das funktioniert. Jeder Spieler benutzt dann einen JoyCon. Man kann auf diese Weise per Gerätevernetzung zum Beispiel auch gegen zwei weitere Spieler, die eine weitere Switch mit zwei JoyCons besitzen, antreten.

8. Leserfrage: Vor kurzem ging im Netz eine Liste angeblicher Switch-Spiele herum, auf der "Fifa 17", "Splatoon: Counterattack" und ein "Assassin's Creed Egypt" auftauchten. Sind diese Angaben korrekt?

Nein, nicht pauschal, aber manches war nicht schlecht gemutmaßt. So kommt etwa im Sommer "Splatoon 2" heraus und auch "Fifa" bekommt im Laufe des Jahres einen Switch-Ableger, der aber vermutlich nicht 1:1 mit den "Fifa 17"-Spielen für andere Plattformen identisch sein wird. Ubisoft, die Macher von "Assassin's Creed" haben drei Switch-Titel wie "Just Dance 2017" angekündigt, aber bisher keinen "Assassin's Creed"-Ableger.

9. Leserfrage: Hat die Switch einen Gamecube-Emulator an Bord?

Das Menü der Konsole ließ sich beim Testen nicht ansteuern, daher kann ich dieses Gerücht weder verifizieren noch dementieren. Mitarbeiter erzählten mir nur, dass das neue Online-Abo - ähnlich wie Playstation Plus und Xbox Live Gold - Spiele im Preis beinhaltet. Dabei soll es sich im Fall von Nintendo um NES- und SNES-Titel handeln.

10. Leserfrage: Würde der Redakteur sich die Konsole privat kaufen?

Stand heute Mittag: nein. Der Preis der Konsole scheint zwar in Ordnung, der Mix aus Handheld und Heimkonsole ist originell und das neue "Zelda" wirkt nett. Doch "Zelda" spricht mich nicht so sehr an, dass ich nur dafür eine Konsole kaufen würde - viel mehr Launch-Spiele außer "Zelda" und "1, 2, Switch" hat Nintendo bisher nicht gezeigt. Langfristig könnte mich wohl am ehesten "Mario Kart 8 Deluxe" mit seiner JoyCon-Multiplayer-Option zu einem Kauf bewegen - oder "Super Mario Odyssey".

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt – zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Software-Updates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fd2fd 13.01.2017
1. Ein Abo für alte Spieletitel
Das wäre für mich der ultimative Kaufgrund. 5€ im Monat und man Zugriff auf alle alten NES, SNES, N64, Wii und von mir aus auch WiiU Titel. Da wäre das Bilanzjahr für Nintendo wohl gerettet, sofern die Server nicht versagen. Was mir bei den Spielen auch fehlt, ist ein Updatemodus. Wäre klasse, wenn man zu Super Mario neue Welten oder bei Super Mario Kart neue Mehrspielerkarten und Rennserien laden könnte. Gerne auch gegen einen angemessenen Betrag.
Rente fur Schäuble 13.01.2017
2. Alter Ego beiss in Granite
Wir hatten einen Bündel DS Lite in Pink und Schwarz ... Als Nintendo DSi und XL raus kam musste ich bei ToysRUs 2 Wochen warten, denn alle waren vergriffen. Mit Sony PSP konnte man schon begrenzt Internet aufrufen, irgendjemand (?) versprach einen vollen digitale Klavier auf dem Nintendo DS zu simulieren, so hätte ich doch gern gehofft, man könnte mit der neuen Nintendo DSi/XL Konsolen Youtube Video angucken. Denkste! Ahhh vielleicht hift es dies ... Update eingespielt, nichts da, die Kindern waren enttäuscht, nicht wegen anderen Delikte wie "DSTT" Game Card sondern sie mussten weiterhin mit mir um Laptop und PCs Zugang streiten. Mit Wifi und einem Browser + Keyboard auf dem DSi hätte es Nintendo bestimmt zum Weltherrschaft gebracht. Die 3D Version interessierten uns nicht mehr. Nintendo und Sony wollten beides (Konsolen und GameCards) für teures Geld vermarkten, vergaß, dass aus einst Kindern Erwachsenen werden. Es war nett und lustig, selbstgemachten Photos mit dem DSi zuverwandern, aber das können die anderen auch, sogar besser. Zur Zeit sind die Xbox und Nintendo Wii noch im aktiven Dienst, aber laengst nicht mehr die Hauptattracktionen. Die Netbooks fanden den Weg zu uns ziemlich frueh, gefolgt von iPads, iPhones. Überlege gerade, wenn Switch mir über den Weg lauft, ob ich den in die Hand nehme? Wozu eigentlich? Vielleicht soll ich ein Photo machen und sie auf Facebook tageterien.
Kopfmensch 13.01.2017
3. Potential nutzen
Nintendo hat die Marken und entwickelte schon immer tolle Spiele. Es gibt so viele Highlights auf Konsolen wie dem N64, Game Cube, der Wii oder Wii U. Das im Abo für schmales Geld wäre für viele wahrscheinlich ein Grund es zu beziehen. Ich kann Nintendo auch verstehen, daß sie im Wettrennen um immer bessere Hardware nicht mithalten können und wollen, weil immer der Spielspaß und die Familientauglichkeit im Vordergrund stehen. Was ich jedoch trotz angeblich 80 in Entwicklung stehender Spiele nicht verstehen kann, daß sie zum Start der Konsole lediglich zwei Spiele anbieten. Das ist lächerlich. Die Wii U wird seit langem fast nicht mehr unterstützt. Nintendo oder auch die Third-Party-Anbieter haben genug Zeit gehabt neue Spiele zu entwickelt, aber wahrscheinlich war es nicht möglich, da die Hardware noch nicht feststand. Selbst ich als eingefleischter Nintendo-Fan bin innerlich zerrissen, ob ich mir für den Preis nicht eine PS4 zulege, die vielleicht nicht so innovativ und familienfreundlich ist, aber doch das bessere Gaming bietet. Dann habe ich zwar kein Zelda und auch nicht die Option zukünftige Knaller wie Xenoblade, Super Mario Odysee oder was auch immer zu zocken, aber ich habe eine Konsole, die grafisch Spass macht, tolles intensives Spielen ermöglicht und vielleicht können Sony und Partner ja auch irgenwann mal Jump n Run oder Familienspiele.
ryo_de_paris 13.01.2017
4. Native Auflösung
Sehr geehrter Autor, das Display der Switch hat eine 720p Auflösung, es kann gar kein 1080p nativ wiedergeben... Switch vereint alle positiven Eigenschaften der vorangegangenen Nintendo Konsolen und verbessert viele Funktionen (z.bsp. HD Rumble). Ich bin positiv von dem System überrascht und werde, zum ersten Mal seit dem N64 im März 1997, die Konsole day one kaufen.
gronek 14.01.2017
5. jump'n'run für ps4
little big planet oder ratchet&clank würde ich in diese kategorie einstufen und eigentlich auch familientauglich (vor allem LBP).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.