"Nordic Larps": Palästina-Konflikt im Live-Rollenspiel

Von Dennis Kogel

Nordic Larps: Liverollenspiel als Selbsterfahrung Fotos
Tuomas Puikkonen

Live-Rollenspiele gelten als Zeitvertreib für Nerds, die im Wald mit Schwert und Elfenohren Fantasy-Geschichten spielen. In Skandinavien ist das anders: In "Nordic Larps" werden ernstere Themen verhandelt - etwa der Palästina-Konflikt.

"Ich bin 17, mein Freund spielt nur 'World of Warcraft', und ich prostituiere mich im Netz", sagt die junge Frau auf der Bühne. "Lutka, lutka!", brüllt das Publikum, das heißt "Schlampe" auf Finnisch. Die Mutter der jungen Frau redet auf ihre Tochter ein. Wie sie ihr Leben nur so wegwerfen könne. Dann schlägt ihr der Freund des Mädchens, ein bäriger Kerl in Lederkluft, ins Gesicht. Seine Freundin könne ihre eigenen Entscheidungen treffen. Das Publikum johlt, die Security schreitet ein, Moderator Vili Nissinen, exzentrisch mit Eyeliner, in kurzer Hose und Jackett, grinst. Genau so war das geplant.

Das hier ist kein finnisches Trash-TV, es ist die Rollenspielkonferenz Ropecon und alles, was vor und auf der Bühne passiert, ist nur gespielt, es ist ein Live-Action-Rollenspiel.

"Battlestar Galactica" oder "Mad Men" als Rollenspiel

Live-Action-Rollenspiele, kurz Larp, sind eine Mischung aus Improvisationstheater und traditionellem Rollenspiel mit Stift und Papier wie dem Klassiker "Dungeons & Dragons", in dem Spieler das Schicksal ihrer Fantasy-Helden auswürfeln. Live-Action-Rollenspieler dagegen verkörpern ihre Figuren real. Larp, das gilt traditionell als eine Aktivität, bei der sich erwachsene Menschen in voller Kampfmontur und mit angeklebten Elfenohren im Wald mit Stoffsäckchen bewerfen und so tun, als seien es magische Feuerbälle - ein großer Spaß übrigens. Im skandinavischen Raum entsteht aber eine neue Form: Nordic Larp. Hier werden andere Szenarien gespielt: Mal "Battlestar Galactica" auf einem alten Schlachtschiff, mal "Mad Men".

"Wenn die Fantasy-Larps die großen Blockbuster der Szene sind, dann sind die Nordic Larps der französische Art-House-Film", sagt Maria Pettersson, Journalistin bei bei der Tageszeitung "Helsingin Sanomat" und Larp-Organisatorin. Seit ungefähr zehn Jahren hat sich um Veranstaltungen wie die Larp-Konferenz Knutepunkt/Solmukohta eine sehr lebendige Szene entwickelt, die das Live-Rollenspiel vor allem als Versuch begreift, Politik und Soziales erfahrbar zu machen. So ist Vili Nissinens Talkshow ein Rollenspiel über Gruppendynamik, das zeigt, wie sich innerhalb kürzester Zeit ein Meinungskonsens bildet. Und mit welcher Begeisterung auch zurückhaltende Mitspieler wüsteste Beleidigungen brüllen, wenn der Kontext es erlaubt und ermutigt.

"Erfahrung des Alltags unter Besatzung abbilden"

"In Nordic Larps schauen wir auf Unterschiede in der Gesellschaft", sagt Pettersson. "Larp ist ein ziemlich gutes Medium, wenn du Menschen in einer anderen Situation als deiner eigenen verstehen willst." Diese Idee ist auch der Grundstein für eines der ambitioniertesten aktuellen Projekte der Szene: Halat hisar, ein Larp über das Leben von Zivilisten im Israel-Palästina-Konflikt.

Dafür entwickelten die Organisatoren der Larp, Finnen und Palästinenser, eine Art Alternativweltgeschichte, in der Finnland die Rolle von Palästina einnimmt und unter Besatzung steht. "Wir wollten die Erfahrung des Alltags unter Besatzung abbilden", sagt einer der Organisatoren, der Autor und Designer Juhana Pettersson. "Halat hisar" spielt in der Universität von Helsinki. Sie wurde für das Spiel nach Vorbild der palästinensischen Uni Bir Zait umgestaltet, 70 Spieler begaben sich für 24 Stunden in das simulierte Parallel-Finnland.

Auf dem Weg in den Kanon

"Die Spieler müssen durch einen Checkpoint, sie gehen in eine Vorlesung, aber dann wird die Routine unterbrochen", sagt Pettersson. "Die Armee kommt, verhängt eine Ausgangssperre, es gibt Verhaftungen und Verhöre. Das passiert ständig in Palästina." Es geht hier explizit um das Leben von Zivilisten, keiner der Spieler verkörpert einen Hamas-Kämpfer, der aktuelle bewaffnete Konflikt spielt keine Rolle. Natürlich lässt sich ein so komplexes Problem in einem Larp nur in Ausschnitten betrachten.

Etwa 24 Stunden dauert "Halat hisar". Die finnischen Mitspieler entwickeln Strategien des friedlichen Protests, werden mit völlig ungewohntem Stress konfrontiert, verweigern die Teilnahme an Spiel-Verhören, sind nach dem Abschluss völlig ausgelaugt. "Es war sehr emotional für die finnischen und auch die palästinischen Mitspieler", sagt Pettersson. "Die palästinensischen Spieler sagten, sie wüssten, dass ihre Situation nicht normal sei, aber erst als sie gesehen haben, wie andere Menschen ihr Leben nachspielen, haben sie gemerkt, wie abnorm, wie weit weg vom Alltag ihr Alltag ist." Die Erfahrungen der Spieler und Organisatoren gibt es inzwischen nachzulesen in einem kostenlosen E-Book.

"Larps sind eine sehr effektive Methode, damit Leute andere Menschen aus anderen Kulturen, mit anderen Hintergründen besser verstehen können", sagt Maria Pettersson, "und das ist eine gute Sache, nicht nur für Live-Action-Rollenspieler."

Noch sind Larps trotz Projekten wie "Halat hisar" jedoch weit davon entfernt, Mainstream zu sein. Selbst in der Kunstwelt sind sie noch wenig verbreitet. Die Grundideen der Nordic Larps als Ausdrucksform - emotional, politisch und ohne klare Gewinner oder Verlierer - finden sich aber inzwischen nicht nur im skandinavischen Raum, sondern auch in immer mehr Spielen internationaler Designer. Sie sind auf dem Weg in den Rollenspielkanon.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum so beleidigend?
NatuerlichSchwul 07.08.2014
Live-Rollenspiele gelten als Zeitvertreib für "Nerds" - muss der Autor die Liebhaber dieser Rollenspiele gleich als "Nerds" bezeichnen?! Völlig unnötig Menschen gleich in Schubladen zu stecken.
2. Boah
bobsenhimself 07.08.2014
Man kann sich auch über alles beschweren. Die würden sich sogar selbst als Nerds bezeichnen. Mittlerweile ist Nerdsein eh mehr Lifestyle als beleidigende Bezeichnung. So Kommentare wie der über mir, drängen das ganze erst in eine Richtung.
3. beleidigend?
MotziLLa 07.08.2014
Zitat von NatuerlichSchwulLive-Rollenspiele gelten als Zeitvertreib für "Nerds" - muss der Autor die Liebhaber dieser Rollenspiele gleich als "Nerds" bezeichnen?! Völlig unnötig Menschen gleich in Schubladen zu stecken.
"Nerds" sind schon lange nicht mehr uncool. Im "Big Bang Theory"-Zeitalter sind Nerds durchaus interessant und akzeptabel geworden, inklusive hipper Nerd-Accessoires, hippen Nerd-Beschäftigungen und hippem Nerd-Slang. Ich denke also nicht, dass die Verwendung des "Nerds" nicht als Beleidigung gemeint war.
4.
Goimgar 09.08.2014
Zitat von MotziLLa"Nerds" sind schon lange nicht mehr uncool. Im "Big Bang Theory"-Zeitalter sind Nerds durchaus interessant und akzeptabel geworden, inklusive hipper Nerd-Accessoires, hippen Nerd-Beschäftigungen und hippem Nerd-Slang. Ich denke also nicht, dass die Verwendung des "Nerds" nicht als Beleidigung gemeint war.
Hippster sind KEINE Nerds. Hippster sind Selbstdarsteller die gerne besonders sein wollen und mit dem Nerd Klische spielen. Echte Nerds haben meist mit dem Klische nicht so viel zu tun.
5.
Atheist_Crusader 09.08.2014
Zitat von bobsenhimselfMan kann sich auch über alles beschweren. Die würden sich sogar selbst als Nerds bezeichnen. Mittlerweile ist Nerdsein eh mehr Lifestyle als beleidigende Bezeichnung. So Kommentare wie der über mir, drängen das ganze erst in eine Richtung.
Ich persönlich konnte mit LARPs noch nie viel anfangen, ich bin da eher traditioneller P&Per. Aber das Grundkonzept klingt hier schon interessant, auch um Leuten die sonst nicht so viel mit dem Ganzen am Hut haben solche Realitäten näherzubringen. Natürlich, dass man nur das Leben von Zivilisten abbildet verpasst dem Ganzen einen Dämpfer. Denn es ist gerade die Untrennbarkeit von zivilem Leben und Krieg, das die Lage dort so explosiv macht. Aber man muss ja nicht immer 100% gehen. Die Menschen vor Ort sind dermaßene Mengen an Elend gewöhnt, dass das hierzulande wohl niemand freiwillig betreiben würde - nichtmal zum Spaß oder zu Verständniszwecken. Und ein erster Schritt in eine Denkrichtung ist schon eine Menge wert. "The main difference between Trekkies and Manchester United fans is that Trekkies never trashed a train carriage. So why are the trekkies the social outcasts?" - Terry Pratchett Kam mir spontan in den Sinn ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Rollenspiele
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.