Online-Spiel "Impetus": Klicken gegen den Weltraum-Tod

Von

   Raumfahrerin "Impetus": Noch zehn Sekunden bis zum Ausfall der Systeme Zur Großansicht


Raumfahrerin "Impetus": Noch zehn Sekunden bis zum Ausfall der Systeme

"Impetus" hat die erste Nacht überstanden: Bei dem Online-Spiel müssen die Spieler gemeinsam dafür sorgen, dass eine bewusstlose Astronautin am Leben bleibt. Ein soziales Experiment mit ungewissem Ausgang.

Eine leblose Raumfahrerin, statisches Knistern, die Reflexion einer blinkenden Warnlampe - und eine Uhr, die auf drei Nachkommastellen genau Sekunden herunterzählt. So sieht das Online-Spiel "Impetus" aus, das Dominik Johann, Jan Oelze und Jeremy Lonien entwickelt haben. Gespielt wird gemeinsam im Internet.

Das Problem: In zehn Sekunden fallen Systeme aus, Raumfahrerin Impetus wird dann sterben. Mit einem Klick können Internet-Nutzer die ablaufende Uhr zurücksetzen. Zweimal pro Sekunde prüft das Programm, ob jemand geklickt hat. Seitdem das Spiel Montagabend gestartet ist, haben mehr als 25.000 Klicks das Leben der bewusstlosen Astronautin verlängert.

Entstanden ist "Impetus" innerhalb weniger Stunden. Dominik Johann erzählt: "Ich bin Fan von Game Jams. Das sind Wettbewerbe, bei denen ein Thema vorgegeben wird und dann in einer bestimmten Frist ein Spiel entwickelt wird." Bei diesem Wettbewerb, dem 27. Ludum Dare, ist das Oberthema zehn Sekunden. Im Skype-Chat entwickelten sie ihre Idee.

"Wir wollten nicht nur ein Spiel entwickeln, bei dem eine Runde zehn Sekunden dauert, sondern uns von konventionellen Game-Mechaniken lösen", sagt Johann. "Impetus" dauert zehn Sekunden - und ist dann für immer unspielbar. Die spannende Phase sei direkt nach dem Start gewesen, erzählt Johann. Über soziale Medien verbreiteten sie den Link. Nach ein paar Stunden kamen ständig neue Besucher auf die Seite.

Woran wird "Impetus" sterben?

Als musikalische Untermalung empfehlen die Entwickler YouTube-Clips: das Weltraumgeflimmer einer Voyager-Sonde, ein knarzendes Cello aus dem Soundtrack des Films "The Fountain" und Brian Enos "Music for Airports". Die einsamen Klängen verstärken den Drang zusätzlich, auf den Button für den Systemerhalt zu klicken.

"Ich war bis drei oder vier Uhr wach, habe es aber zwischendurch seinem Schicksal überlassen", sagt Johann. "Impetus" sei weniger ein Spiel als viel mehr ein soziales Experiment. "Die spannende Frage ist: Woran stirbt "Impetus"? Oder schreibt vielleicht jemand ein automatisches Script, das das Spiel am Laufen hält, eine lebenserhaltende Maschine?"

Online-Nutzer klicken im Kollektiv, das Konzept erinnert ein wenig an "Curiosity" des britischen Spieleentwicklers Peter Molyneux. Dabei wurde ein riesiger Klotz in seine 60 Milliarden Einzelteile zerklickt, nach Monaten knackte ein einzelner Spieler den letzten Kubus und gewann damit das Spiel. Bei "Impetus" kann allerdings niemand gewinnen: Der Letzte, der klickt, ist potentiell sogar der Verlierer. Wenn niemand nachkommt, ist das Spiel schließlich endgültig vorbei.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 10 Sekunden?
Hansenman 27.08.2013
Nette Idee, aber leider mehr oder weniger geschummelt. Impetus "stirbt" nicht, wenn der Timer die 10 Sekunden heruntergezählt hat. Der Timer läuft einfach weiter, allerdings dann mit negativen Werten. Ein Klick macht dann wieder den Reset auf +10 Sek. Am Ende hat Impetus die erste Nacht wohl doch nicht überlebt... schade.
2.
Jan Oelze 27.08.2013
Zitat von HansenmanNette Idee, aber leider mehr oder weniger geschummelt. Impetus "stirbt" nicht, wenn der Timer die 10 Sekunden heruntergezählt hat. Der Timer läuft einfach weiter, allerdings dann mit negativen Werten. Ein Klick macht dann wieder den Reset auf +10 Sek. Am Ende hat Impetus die erste Nacht wohl doch nicht überlebt... schade.
Hello! Was du da siehst ist, dass der simulierte Timer und der "echte" Timer auf dem Server nicht ganz synchron laufen. Das sehen wir leider gerade öfter, weil der Artikel einigermaßen viel Server-Last verursacht. Mit etwas mehr Zeit hätten wir solche Falten ausgebügelt, aber bei Game Jams liegt der Spaß oft in den knappen Deadlines. :)
3. Ah ok!
Hansenman 27.08.2013
Zitat von Jan OelzeHello! Was du da siehst ist, dass der simulierte Timer und der "echte" Timer auf dem Server nicht ganz synchron laufen. Das sehen wir leider gerade öfter, weil der Artikel einigermaßen viel Server-Last verursacht. Mit etwas mehr Zeit hätten wir solche Falten ausgebügelt, aber bei Game Jams liegt der Spaß oft in den knappen Deadlines. :)
Hallo Jan, danke Dir für die Aufklärung. In der Tat, am Ende geht es um die Idee bei Jams, und Eure ist mit Sicherheit eine sehr spannende! Mich würde eine Auswertung (wie viele Klicks, Tag vs. Nacht, durchschnittliche Zeit bis zum nächsten Klick usw.) interessieren. ^^
4. Sie ist tot,
Sven S 27.08.2013
und ich habe sie sterben lassen. Ich habe den Timer immer weiter herunter laufen lassen und immer später geklickt, um herauszufinden, ob ich der einzige "Klicker" war. Nachdem sich dies bestätigt hatte, habe ich von meiner ultimativen Macht über Leben und Tod gebrauch gemacht und ihr Leiden im Weltall beendet.
5. optional
knopfloch 27.08.2013
Sowas wird heutzutage als Online-Spiel bezeichnet? Aber in Zeiten von billig/kostenlos Spielchen auf Handy's/Pads wohl nicht ueberraschend. Und dass es nie wieder gespielt werden kann, ein echt grosser Verlust ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.