"Pizza Connection 3" Ein Klassiker wird aufgewärmt

Küchen planen, Pizzen backen und Kakerlaken aussetzen: Das Strategiespiel "Pizza Connection" war in den Neunzigern ein Hit. Wir haben ausprobiert, ob die Neuauflage genauso viel Spaß macht.

Assemble Entertainment

Von


Am Anfang hat man noch ein schlechtes Gewissen: Der Imbisswagen steht auf einem Schulhof, die Kinder strömen in der Mittagspause herbei, zahlen völlig überzogene Preise für lausige Pizza. Doch als Spieler von "Pizza Connection 3" darf man keine Gewissensbisse haben. Nur mit schmutzigen Tricks und heimtückischen Manövern schafft man es im Pizza-Konkurrenzkampf bis nach ganz oben.

Das war schon vor mehr als 20 Jahren so, als der erste Teil der Wirtschaftssimulation für PC und Amiga erschien. Mit "Pizza Connection" gelang dem deutschen Entwicklerstudio Software 2000 im Jahr 1994 ein Hit. Mit der Erfahrung aus dem Spiel "Bundesliga Manager" zeigten die Strategieexperten, wieviel Spaß komplexe Spiele mit detaillierten Statistiken machen können.

Software 2000 gibt es nicht mehr. Der deutsche Publisher Assemble Entertainment will der Pizza-Simulation nun ein Denkmal setzen und bringt das Spiel mit einem modernen Anstrich zurück auf den Bildschirm (Windows, Linux, macOS). Das Spielprinzip ist beinahe identisch wie im ersten Teil, allerdings hat "Pizza Connection 3" eine zeitgemäße Grafik. Die Pizzen werden in dreidimensionalen Öfen gebacken, rund um die Restaurants schlendern Touristen, und die Sonne spiegelt sich im Lack der Autos.

Fotostrecke

9  Bilder
"Pizza Connection 3": Kult mit Kakerlaken

Ein derber Start für Spieler

Der Einstieg ist das Spiel ist ziemlich hart. In den ersten Levels der Kampagne soll der Spieler zum Restaurantchef ausgebildet werden, um später Filialen auf der ganzen Welt zu betreiben. Das Tutorial hilft dabei jedoch nicht wirklich. Die Tipps sind viel zu ungenau, um den Spieler zu unterstützen. Auch wenn man es geschafft hat, Kellner, Köche und Lieferanten in die richtigen Schichten einzuteilen, heißt das noch lange nicht, dass der Laden auch läuft.

Es kann immer wieder passieren, dass die Gäste erbost das Lokal verlassen, weil ihnen das Essen nicht schmeckt oder sie zu lange warten müssen. Den Grund dafür zu finden, ist nicht leicht. Es kann daran liegen, dass Kellner trödeln, dem Koch die Zutaten fehlen oder die Lebensmittel im Lager vergammelt sind. Es kostet Nerven, bis man die entsprechenden Zahlen in den Spielstatistiken richtig auswerten kann und das Zusammenspiel beherrscht.

Nach einigen frustrierenden Anläufen macht "Pizza Connection 3" aber richtig Spaß. Der Aufbau des Pizza-Imperiums in Berlin, Rom, Sydney, Paris und anderen Weltstädten entwickelt sich zu einem schön schmutzigen Konkurrenzkampf, der immer wieder mit einer mafiösen Familiengeschichte aufgelockert wird, in der man erfährt, wer die eigenen Eltern sind und warum man selbst nur ein paar Tausend Euro und eine klapprige Imbissbude auf Rädern geerbt hat.

Pizza aus dem Baukasten

Mit dabei ist auch wieder der legendäre Back-Baukasten, mit dem man eigene Pizzen entwerfen oder Klassiker wie eine Quattro Formaggi verfeinern kann. Das ist durchaus wichtig für die Auswahl der Zielgruppen. So sind Studenten begeistert, wenn man sie mit billigem Analogkäse und ein paar Ameisen auf der Pizza ins Restaurant lockt. Für die Touristen ist das nichts, da muss es schon ein extravaganter Teig sein und ein bisschen mehr Gewürze.

Der Spielfluss wird leider immer wieder durch Bugs wie falsch beschrifteten Restaurants getrübt, und auch die Maussteuerung ist ein wenig schwerfällig. Das nervt vor allem dann, wenn man nach jeder Grundrissänderung im Restaurant sämtliche Tische und Stühle neu platzieren muss.

Doch die Stärke des Spiels liegt in den Diagrammen und Listen, mit denen Statistik-Nerds voll auf ihre Kosten kommen - wenn auch nicht mit dem gleichen Tiefgang wie "SimCity" oder "Civilization VI". Es gibt genügend Infos zu Zielgruppen, Logistik und Finanzen, mit denen sich die Pizza-Kette gezielt ausbauen und die Konkurrenz ausschalten lassen.

Ist man erst einmal drin im Geschäft, dann läuft der Managerjob fast von alleine. Dann kann man sich auf die wichtigen Dinge im Mafialeben konzentrieren. Zum Beispiel darauf, welche Plakate der Konkurrenz übersprüht werden sollen, welche Lebensmittellager aufgebrochen und in welcher Küche die Kakerlaken platziert werden sollen. Das fühlt sich dann fast so großartig an wie früher in den Neunzigerjahren.

"Pizza Connection 3" von Assemble Entertainment, für Windows, macOS und Linux, ca. 30 Euro; USK: Ab 6 Jahren

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Guerilla_77 27.03.2018
1. ...
Ich geh kaputt. DIE zwei Skandalspiele der letzten Jahre, zusammen mit DEM aktuellen Skandalspiel über den grünen Klee gelobt. Mit Dingen die alle drei zum Skandal gemacht haben - fehlende Simulation (und somit Statistiken, wo nix ist kann auch nix ausgewertet werden...). SimCity(5) hat es fertig gebracht das die altgediente Serie nun platt ist, ebenso das zuständige Studio. Civilization VI bringt es fertig das der 8Jahre alte Vorgänger mehr Spieler hat und man den zuständigen Publisher nun vollends für einen abzocker. Und Pizza Connection hat beim größten Spieleportal eine vernichtende Wertung von 34% eingefahren. Bitte beim Spiegel die Publisher Hofberichterstattung lassen bzw. bei den Webedia Hofberichterstattern mit dem Stern drin be-lassen, die haben da soweiso mehr Erfahrung drin... ;)
sirgorath 27.03.2018
2.
Zitat von Guerilla_77Ich geh kaputt. DIE zwei Skandalspiele der letzten Jahre, zusammen mit DEM aktuellen Skandalspiel über den grünen Klee gelobt. Mit Dingen die alle drei zum Skandal gemacht haben - fehlende Simulation (und somit Statistiken, wo nix ist kann auch nix ausgewertet werden...). SimCity(5) hat es fertig gebracht das die altgediente Serie nun platt ist, ebenso das zuständige Studio. Civilization VI bringt es fertig das der 8Jahre alte Vorgänger mehr Spieler hat und man den zuständigen Publisher nun vollends für einen abzocker. Und Pizza Connection hat beim größten Spieleportal eine vernichtende Wertung von 34% eingefahren. Bitte beim Spiegel die Publisher Hofberichterstattung lassen bzw. bei den Webedia Hofberichterstattern mit dem Stern drin be-lassen, die haben da soweiso mehr Erfahrung drin... ;)
Welches Spieleportal genau meinen sie? Ich weiß, dass GameStar zu Webedia gehört und dort hat Pizza Connection 3 eine 77/100 bekommen. Was für einen Skandal gab es um Civ VI? Mir hat das sehr gut gefallen.
Guerilla_77 27.03.2018
3. ...
Zitat von sirgorathWelches Spieleportal genau meinen sie? Ich weiß, dass GameStar zu Webedia gehört und dort hat Pizza Connection 3 eine 77/100 bekommen. Was für einen Skandal gab es um Civ VI? Mir hat das sehr gut gefallen.
Steam natürlich, praktisch nichts geht mehr an Steam vorbei (ist ein ähnlicher Monopolist wie Facebook und Co., kann man einordnen wie man mag ;) ). Die GS führt aktuell selber die Diskussion mit ihren Lesern ob die 77 überhaupt gerechtfertigt sind - annähernd auch nur gerechtfertigt... von wegen Exklusivberichte und so... Civ V hat round-about 40.000Spieler/Tag und Civ VI hat round-about 30.000Spieler/Tag und das ganze 8Jahre später. Die KI ist völlig dysfunktional und kaputt. Die genannten Statistiken gibt es gleich garnicht mehr in CIV VI(ich schmeiß es an und geh ne Statistik suchen, wenn man das unbedingt will... ;) ) - weil es nämlich die hälfte der Inhalte der Vorgänger nicht in die "neue" Version geschafft hat. Nungut, CIV VI ist kein Totalausfall, ein paar nette ansätze sind vorhanden, gilt aber um Klassen schlechter als Teil 3-5. Und SimCity hat EA, wie EA nunmal so ist, erfolgreich an die Wand gefahren - die Geschichte/Serie endete mit dem letzten Teil...
sirgorath 27.03.2018
4.
Zitat von Guerilla_77Steam natürlich, praktisch nichts geht mehr an Steam vorbei (ist ein ähnlicher Monopolist wie Facebook und Co., kann man einordnen wie man mag ;) ). Die GS führt aktuell selber die Diskussion mit ihren Lesern ob die 77 überhaupt gerechtfertigt sind - annähernd auch nur gerechtfertigt... von wegen Exklusivberichte und so... Civ V hat round-about 40.000Spieler/Tag und Civ VI hat round-about 30.000Spieler/Tag und das ganze 8Jahre später. Die KI ist völlig dysfunktional und kaputt. Die genannten Statistiken gibt es gleich garnicht mehr in CIV VI(ich schmeiß es an und geh ne Statistik suchen, wenn man das unbedingt will... ;) ) - weil es nämlich die hälfte der Inhalte der Vorgänger nicht in die "neue" Version geschafft hat. Nungut, CIV VI ist kein Totalausfall, ein paar nette ansätze sind vorhanden, gilt aber um Klassen schlechter als Teil 3-5. Und SimCity hat EA, wie EA nunmal so ist, erfolgreich an die Wand gefahren - die Geschichte/Serie endete mit dem letzten Teil...
Ich habe irrtümlicherweise Ihre Aussage mit dem Spieleportal mit dem folgenden Absatz über Gamestar in Verbindung gebracht und war deswegen etwas verwirrt. Wenn man das getrennt betrachtet, dann sind die 34% bzw aktuell 36% korrekt. Ich selber habe es noch nicht gespielt und werde wohl auch erstmal etwas warten, wie sich die Bewertungen in den nächsten Wochen einpendeln, wenn sich der anfängliche Frust gelegt hat und noch ein paar Langzeiterfahrungen hinzu kommen. Das bei CIV VI ist ja nicht anders als bei den Vorgängern, es ist in den neuen Teilen immer weniger Inhalt als in den Vorgängern, die meist mehrere Updates erhalten haben. Das wird sich bei CIV VI denke ich ähnlich verhalten, dass die Menschen später dann wechseln, wenn es mehr Addons und auch ein paar gute Sale Preise gibt. CIV V bekommt man ja überall mit mehreren Addons schon für 10 oder weniger Euro. Über SimCity brauchen wir nicht sprechen, das hat EA tatsächlich gekillt. :)
Nonvaio01 27.03.2018
5. Civ VI
Zitat von sirgorathIch habe irrtümlicherweise Ihre Aussage mit dem Spieleportal mit dem folgenden Absatz über Gamestar in Verbindung gebracht und war deswegen etwas verwirrt. Wenn man das getrennt betrachtet, dann sind die 34% bzw aktuell 36% korrekt. Ich selber habe es noch nicht gespielt und werde wohl auch erstmal etwas warten, wie sich die Bewertungen in den nächsten Wochen einpendeln, wenn sich der anfängliche Frust gelegt hat und noch ein paar Langzeiterfahrungen hinzu kommen. Das bei CIV VI ist ja nicht anders als bei den Vorgängern, es ist in den neuen Teilen immer weniger Inhalt als in den Vorgängern, die meist mehrere Updates erhalten haben. Das wird sich bei CIV VI denke ich ähnlich verhalten, dass die Menschen später dann wechseln, wenn es mehr Addons und auch ein paar gute Sale Preise gibt. CIV V bekommt man ja überall mit mehreren Addons schon für 10 oder weniger Euro. Über SimCity brauchen wir nicht sprechen, das hat EA tatsächlich gekillt. :)
finde ich ganz gut, ich hab es mir mit allen add ons die momentan vorhanden sind geholt. Ich finde vor allem die KI wurde verbessert, die sind recht klever geworden finde ich..;-) Nur ladezeiten zwischen den runden sind grauenvoll. Ich hab nen 8GB und AMD A12, und es dauert teilweise extrem lange.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.