Flatrate für Videospiele Das sind die zehn besten Games bei Playstation Now

Die Streaming-Plattform Playstation Now gilt als das Netflix für Videospiele. Seit Kurzem können auch deutsche PS4- und PC-Spieler zum monatlichen Festpreis unbegrenzt zocken. Doch lohnt sich das Angebot? Wir haben es getestet.

Warner

Von


Schon seit zwei Jahren ist die Online-Plattform in den USA online, nun dürfen auch die deutschen Spieler ran: Am Donnerstag hat Sony die Videospiele-Flatrate Playstation Now auch hierzulande freigeschaltet. Mehr als 400 Spiele stehen zur Verfügung, darunter vor allem Titel, die für die Playstation 3 entwickelt worden sind. Doch auch einige PS4-Spiele stehen zur Auswahl.

Alle diese Spiele lassen sich sowohl mit einer PS4 als auch mit einem PC spielen, wenn man einen Playstation-Controller an den Rechner angeschlossen hat. Da die Spiele auf den Sony-Servern ablaufen und Spielstände in der Cloud gesichert werden, wird kaum Speicherplatz auf der Festplatte benötigt und auch die Anforderungen an die Hardware sind recht gering.

Sony empfiehlt aber eine Internetverbindung mit einer Bandbreite von mindestens 5 Mbit pro Sekunde, um die Flatrate anzuzapfen. In unserem Test mit einer 16 Mbit-Leitung laufen die Spiele die meiste Zeit ruckelfrei ab. Lediglich zur Primetime am Abend kommt es zwischenzeitlich zu Aussetzern. Dann wird ein Warnsymbol eingeblendet, das zum Speichern auffordert. Das Bild wird in solchen Momenten dann nur noch verwaschen angezeigt und Klötzchen wackeln über den Bildschirm.

Diese Unterbrechungen treten sehr selten auf, sind jedoch ärgerlich. Denn das Spiel läuft auf dem Sony-Server weiter, auch wenn auf dem heimischen Fernseher nichts mehr zu erkennen ist. Wird man während einer Störung von einem Gegner attackiert, kann die Spielfigur schon längst am Boden liegen, wenn die Verbindung wieder steht.

Fans beschweren sich über hohen Abo-Preis

Die ersten sieben Tage sind kostenlos, danach verlangt Sony 17 Euro im Monat für die Spiele-Flatrate. Wer in der kostenlosen Probephase nicht rechtzeitig kündigt, der zahlt für den kommenden Monat die Gebühren. Das Abo lässt sich monatlich kündigen.

Einige Spieler beklagen sich über zu hohe monatliche Kosten für Spieler, da die Zehn-Euro-Grenze im Vergleich zu Streaming-Plattformen wie Netflix, Spotify und Co. überschritten sei. "Der Preis ist schon sehr happig", schreibt ein Nutzer auf dem Playstation-Blog. Ein anderer kommentiert: "16,99 Euro für PS Now ist einfach nur unverschämt von Sony."

Teuer wird für Fans vor allem das Paket mit einem Playstation-Plus-Abo, um online gegen andere Spieler anzutreten. Dabei kommen immerhin knapp 300 Euro im Jahr zusammen. Im Gegensatz zu den USA gibt es in Deutschland bisher keine Möglichkeit, mit einem Jahresabo zu sparen. Spieler können Playstation Now in den Vereinigten Staaten gleich für zwölf Monate bestellen und zahlen dann rund zehn Euro im Monat.

Die Auswahl an Spielen bei Playstation Now ist zwar sehr groß. Doch wer aktuelle Blockbuster erwartet, der sucht vergeblich im Menü. Die neuesten Spiele im Angebot wie "Uncharted 3", "Killzone Shadow Fall" und "Evolve" sind meist älter als zwei Jahre. Dennoch finden sich in der Liste viele Spitzentitel, die auch Jahre nach der Veröffentlichung noch Spaß machen.

In der Fotostrecke stellen wir die zehn besten Titel bei Playstation Now vor.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_k 28.08.2017
1. Tatsächlich nicht ganz fair!
Auch ich besitze eine PlayStation4 und habe als Gelegenheits-Spieler meine Meinung zum Bezahlsystem. Um mit einem gekauften Spiel, und die Games sind ja nicht wirklich günstig, online zu spielen, soll ich ein Plus-Konto haben müssen??? Schon damals hab ich mich gefragt, was die geritten haben kann... Ich habe auch für die Now-Plattform unter den top10 nicht ein Game gefunden, dass diese monatliche Gebühr wert wäre! Wenn Sony es sich nicht verscherzen möchte, gerade auch bei Gelegenheits-Spieler, muss umgedacht werden!!!
Falcon030 29.08.2017
2. Hmm,
ich bekomme fast jeden der gezeigten Titel für unter 20 Euro neu, gebraucht oft nur für 5-6 Euro. Warum sollte ich mir dann monatlich 17 Euro aus den Rippen schneiden (zuzüglich der PS+ - Kosten), um zugegebenermaßen spaßige, aber trotzdem alte Titel zu spielen, die mir nicht einmal gehören? Irgendwie geht diese Rechnung nicht so wirklich auf.
darkbaroon 29.08.2017
3. m.E. eine teure Augenwischerei
Zugriff auf 500 Spiele klingt erstmall toll. Allerdings spielt man selten 500 Spiele gleichzeitig. Die Wahrheit ist, dass man sich nach einer Weile auf das eine oder andere Lieblingsspiel konzentriert und dort längere Zeit beschäftigt ist. Wenn ich beispielsweise ein Spiel über einen Monat spiele (2-3 Monate sind bei Gelegenheitsspielern wie mir nicht ungewöhnlich) kostet mich der Titel 17€. Da wir hier von Spielen sprechen die über 2 jahre alt sind gebe ich meinen "Vorkommentatoren" 100% recht, dass das auch deutlich günstiger geht. Somit bleibt eigentlich nur der "all you can test" Effekt, und dafür ist das Programm zu alt bzw. die monatliche Rate zu teuer. Vorschlag an Sony: ich zahle euch zusätzlich zum PS-Plus Abo 5€ im Monat wenn Ihr alle Titel ins Sortiment aufnimmt und dort das Spielen je Titel auf 6 Stunden begrenzt!
golgor 29.08.2017
4. Auch Ps4 Titel zum streamen
...nun man darf nicht vergessen früher oder später werden auch ps4 Titel gestreamt. Nur aktuelle Bliockbuster müsste man dann noch kaufen, Spiele die älter als 1 Jahr sind wandern dann automatisch in den Streamingdienst. Dann wären 17Euro ein klacks. Beunruhigend ist nur das Deutschland den Glasfaserausbau verschlafen hat, und ohne schnelles internet, braucht man keinen Streamingdienst.
cor 29.08.2017
5.
Zitat von Falcon030ich bekomme fast jeden der gezeigten Titel für unter 20 Euro neu, gebraucht oft nur für 5-6 Euro. Warum sollte ich mir dann monatlich 17 Euro aus den Rippen schneiden (zuzüglich der PS+ - Kosten), um zugegebenermaßen spaßige, aber trotzdem alte Titel zu spielen, die mir nicht einmal gehören? Irgendwie geht diese Rechnung nicht so wirklich auf.
Das Angebot richtet sich wohl mehr an PC Spieler und nicht an Besitzer einer PS3 oder PS4. PS Plus: Ah, stimmt ja. Man gibt Sony Geld für Spiele, die man bereits gekauft hat und auch für Server, die von Third-parties gehostet werden. Ich erinnere mich. Sony weiss eben, wie Sie die Konsolenspieler mit einem geschlossenen System wie der Playstation über den Tisch ziehen können (Bei MS übrigens das gleiche).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.