Portal und Portal+ Facebook stellt Hardware für Videochats vor

Eine Mischung aus Bildschirm, Webcam und Smart Speaker: Neue Facebook-Gadgets sollen Videochats unkomplizierter machen. Ein Schnäppchen sind die Geräte namens Portal und Portal+ aber nicht.

Portal von Facebook
REUTERS

Portal von Facebook


Mit neuer Hardware will Facebook die Videotelefonie einfacher machen. Dafür hat der Konzern zwei Produkte namens Portal und Portal+ entwickelt, die eine Kombination aus Bildschirm, Webcam und Smart Speaker sind. Ihre ungewöhnlichste Funktion ist, dass der Fokus des Bildausschnitts stets auf den Gesprächspartnern bleibt, auch wenn die sich beim Telefonieren im Raum bewegen. Kommt ein weiterer Mensch hinzu, wird er automatisch mit ins Bild gefasst.

"Unser Ziel ist es, dass du dich im selben Raum präsent fühlst wie die Person am anderen Ende", sagte der für das Projekt verantwortliche Facebook-Manager Rafa Camargo.

Die zwei Ausführungen des Geräts unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die Lautsprecher und die Größe des Touchscreens. Das Portal bietet ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln sowie zwei Breitbandlautsprecher. Das größere Portal+ verfügt über einen 15,6 Zoll großen Full-HD-Screen (1920 mal 1080 Pixel), der sich im Hoch- oder Querformat platzieren lässt. Musik und Sprache spielt Portal+ über zwei Hochtonlautsprecher sowie eine Bassbox ab.

Portal+
REUTERS

Portal+

Beide Modelle verfügen über eine Kamera mit 12 Megapixeln und bieten eine Alexa-Integration. Gechattet wird per Internet, anrufen lässt sich jeder Nutzer des Facebook Messengers. Facebook zufolge sind alle Video- und Sprachanrufe verschlüsselt, Inhalte der Gespräche würden nicht gespeichert. Durch das Drücken nur eines Buttons sollen sich die Mikrofone und Kameras der Geräte ausschalten lassen. Facebook liefert für jedes Gerät außerdem eine Extra-Abdeckung für die Kamera mit. Vor unbefugter Nutzung lassen sich die Gadgets per Passcode schützen.

Portal und Portal+ kommen im November auf den Markt, vorerst allerdings nur in den USA. Die Startpreise liegen bei 199 Dollar für das Portal und 349 Dollar für das Portal+.

mbö/dpa/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.