Nintendo-Rätsel: Professor Layton braucht kein 3D

Von

Es darf wieder gerätselt werden: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft gibt es die fünfte Folge der klugen Spielserie um Professor Layton. Diesmal führt das Abenteuer in die Wüste - zumindest diejenigen, die das passende Nintendo-Modell besitzen.

Getestet: Professor Layton und die Maske der Wunder Fotos
Nintendo

Ich stehe in der Wüstenstadt und mache mir Gedanken. Professor Layton hat mir ein Rätsel aufgegeben: "A und B haben ein Kartenspiel über zehn Runden gegeneinander gespielt. Die Regeln: Beide ziehen eine Karte. Feuer schlägt Holz, Holz schlägt Wasser und Wasser schlägt Feuer. Insgesamt zog A dreimal Feuer, fünfmal Holz und zweimal Wasser. B zog zweimal Feuer, fünfmal Holz und dreimal Wasser. Ein Unentschieden kam nicht vor. Wer hat gewonnen?"

Es ist das 29. von insgesamt 130 Rätseln, die ich zu lösen habe, wenn ich "Professor Layton und die Maske der Wunder" durchspielen will. Und das will ich unbedingt. Die ersten Teile habe ich schon begeistert durchgespielt, meine Nintendo DS lag abgesehen davon das Jahr über ungenutzt herum. Nun habe ich mir extra das Nachfolgemodell Nintendo 3DS besorgt, um den neuesten "Layton"-Teil zu knacken.

Professor Layton und ich sind alte Freunde. Wir haben uns in einem kleinen Dorf kennengelernt und sind seitdem viel herumgekommen: Wir stromerten durch London und reisten durch die Zeit, saßen im geheimnisvollen Molentary Express oder in Laytons altem Auto, wir haben das Geheimnis von Misthallery gelüftet und einen goldenen Garten gefunden.

Gentleman gegen Gentleman

Jetzt sind wir in Monte D'Or, einer Vergnügungsoase mitten in der Wüste, die wie ein kleines Las Vegas wirkt. Hier wird Karneval gefeiert, es gibt Spielkasinos und jeden Abend eine Parade. Uns aber führt nicht das Vergnügen hierher, sondern - wie so oft - ein Hilferuf per Brief. Ein maskierter Gentleman treibe sein Unwesen in der Stadt, schrieb Laytons alte Freundin Angela. Dieser mysteriöse Bösewicht verwandelt offenbar Touristen in Pferde oder in Statuen - und niemand kann ihm Einhalt gebieten. Der Professor soll der Stadt jetzt helfen.

Zwar ist Hershel Layton kein Detektiv, sondern Ärchaologe. Trotzdem wird er oft zur Hilfe gerufen, weil er Rätsel liebt und jeden kniffligen Fall löst. Dabei ist er stets tadellos gekleidet, mit dunklem Mantel und großem Zylinder. Und er benutzt Wendungen wie "famos", "vortrefflich" oder "die Probe aufs Exempel".

Stets an seiner Seite ist der kleine Junge Luke, der sich selbst zu Laytons Gehilfen ernannt hat. Später kam auch noch Emmy dazu, die Assistentin des Professors. Ein wenig merkwürdig mutet es schon an, dass sich der erwachsene Mann ständig mit einem Jungen umgibt, der übrigens der Sohn eines Freundes ist. Aber in der fünften Folge - und übrigens zweiten Trilogie - der komplexen Layton-Saga hinterfrage selbst ich die Besetzung nicht mehr.

Abgedrehte Geschichten statt Aha-Effekt

Der eigentliche Fall ist nur die Rahmenhandlung, in die so viele Kniffeleien eingebettet sind, wie gerade so reinpassen. Alle paar Schritte stößt man auf ein Rätsel, man sollte also wirklich Spaß haben am Knobeln. Das übergeordnete Problem löst man eher indirekt, nur wenige Rätsel tragen wirklich zur Handlung bei. Die Geschichte löst sich währenddessen quasi von allein, durch Filmsequenzen mit zum Teil überraschenden Wendungen.

Einige Rätsel müssen allerdings gelöst werden, sonst geht es nicht weiter. Außerdem muss man sich überall genau umsehen und nicht nur Hinweismünzen einsammeln, sondern auch die versteckten Rätsel. Denn an einigen Stellen geht es so lange nicht voran, bis man eine bestimmte Anzahl gelöster Rätsel vorweisen kann. Am Spielablauf hat sich insgesamt wenig geändert. Die wichtigsten Neuerungen:

  • 3D: Der neue Layton läuft nur auf der Nintendo 3DS. Manch alteingesessener Fan muss sich also ein neues Gerät besorgen. Den 3-D-Effekt mag man hübsch finden, mir allerdings ging er auf die Nerven. Deshalb habe ich die Funktion für die meiste Zeit des Spiels ausgestellt - das ging auch. Professor Layton braucht nämlich eigentlich kein 3D, Rätsel lösen kann man doch auch so. Aber Achtung: Manche Entdeckungen macht man nur im 3-D-Modus.
  • Die neue Steuerung: Das Geschehen findet jetzt auf dem oberen Bildschirm statt, während auf dem unteren per Stift gesteuert wird. Eine Lupe erleichtert das Stöbern: Gibt es etwas zu entdecken, färbt sie sich orange (siehe Fotostrecke). Gibt es etwas zum Vergrößern, färbt sie sich blau. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase kommt man damit gut klar.
  • Spiel im Spiel: In einem Abschnitt der Geschichte ändert das ganze Spiel plötzlich seinen Charakter. Man steuert Professor Layton und seinen Freund Randall durch eine Pyramide, kämpft dabei gegen Mumien und löst zwischendurch Rätsel. Der Ausflug in eine andere Computerspielwelt war zwar eine interessantes Experiment - aber im Grunde nicht mein Fall. Was Professor Layton angeht, bin ich wohl Traditionalistin.

Klug um die Ecke denken

Was die Professor-Layton-Serie so zauberhaft macht, sind die liebevollen Details. Es gibt jede Menge zu entdecken und an jeder Ecke verstecken sich Überraschungen. Es wird nie langweilig. Auch die Rätsel sind schön variantenreich. Mal muss man rechnen, mal Blöcke schieben, Pinguine schubsen oder Fehler suchen - und oft einfach klug um die Ecke denken.

Die ersten 30 Rätsel frage ich mich zwar - wie immer -, warum ich mich mit einem Spiel beschäftige, das offensichtlich für Kinder gedacht ist. Das hört aber schon bald auf. Die Rätsel werden schwerer, manchmal muss ich mir für die Hinweismünzen Tipps kaufen, und manchmal, etwa bei einem schwierigen Schiebepuzzle, pfeffere ich die Nintendo 3DS samt Professor wütend in die Ecke oder drücke sie jemandem in die Hand, der sich besser auf Schiebepuzzles versteht als ich.

Denn auch das ist das Charmante an dem Spiel: Die Familie kann mitspielen und ihre Talente einbringen. Ist ein Rätsel zu schwer, kann man das Gerät weitergeben oder gemeinsam überlegen und einen Lösungsweg suchen. So kommt man übrigens schnell darauf, dass bei Rätsel Nummer 29 der Spieler A gewonnen haben muss. A zog fünfmal Holz und hat dabei dreimal gewonnen und zweimal verloren. Auch als B Holz zog, gewann A dreimal und verlor zweimal. Ganz vortrefflich gelöst.


"Professor Layton und die Maske der Wunder" für Nintendo 3DS, ca. 40 Euro; ohne Altersbeschränkung

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spiegelwelt 08.11.2012
Zitat von sysopProfessor Layton braucht nämlich eigentlich kein 3D, Rätsel lösen kann man doch auch so. Aber Achtung: Manche Entdeckungen macht man nur im 3-D-Modus.
Man braucht kein 3-D zum Rätsel lösen, aber manche Rätsel kann man nur im 3-D-Modus lösen? Ja, was denn nun?
2. Tolle Serie,
jerry67 08.11.2012
"Professor Layton" ist wirklich eines der besten Konsolenspiele aller Zeiten. Liebevoll gemacht, mit sympathischen Charakteren, originellen Rätseln und vor allem wunderbar entschleunigt. Ein Spiel, daszum entspannten Knobeln einlädt, abseits von Hektik und läppischen Zeitvertreibern. Schade allerdings, dass der letzte Teil nur noch auf dem 3DS läuft. Ich glaube nicht, dass das viele Leute zum Kauf der 3D Konsole bewegen wird; um so mehr Kunden werden vermutlich ziemlich verschnupft reagieren.
3. Zum Beispiel ich :-( ...
quark@mailinator.com 08.11.2012
Zitat von jerry67... Schade allerdings, dass der letzte Teil nur noch auf dem 3DS läuft. Ich glaube nicht, dass das viele Leute zum Kauf der 3D Konsole bewegen wird; um so mehr Kunden werden vermutlich ziemlich verschnupft reagieren.
Ja, das ist eine Schande. Schließlich hat man auch für die 2D-Kiste einiges Geld ausgegeben - und erst recht für die Spiele ... Kunden derart zu vergrätzen kann man sich nur leisten, wenn man das Monopol hat. Aber alle Welt kauft ja in den letzten Jahren geschlossene Systeme a la iPad/Phone, mit nur einem Hersteller, der die gesamte Software kontrolliert ... hier zeigt sich, was die "Lemminge" uns damit antun, wenn sie solchen Trends blind folgen. Man stimmt halt mit seinen Einkäufen ab ... und sollte geschlossenen Systemen bestmöglich den Rücken kehren. Ich werde kein Geld mehr an Nintendo geben, solange P. Layton nicht weiter in 2D erscheint.
4.
forenuser 08.11.2012
Zitat von quark@mailinator.comJa, das ist eine Schande. Schließlich hat man auch für die 2D-Kiste einiges Geld ausgegeben - und erst recht für die Spiele ... Kunden derart zu vergrätzen kann man sich nur leisten, wenn man das Monopol hat. Aber alle Welt kauft ja in den letzten Jahren geschlossene Systeme a la iPad/Phone, mit nur einem Hersteller, der die gesamte Software kontrolliert ... hier zeigt sich, was die "Lemminge" uns damit antun, wenn sie solchen Trends blind folgen. Man stimmt halt mit seinen Einkäufen ab ... und sollte geschlossenen Systemen bestmöglich den Rücken kehren. Ich werde kein Geld mehr an Nintendo geben, solange P. Layton nicht weiter in 2D erscheint.
Ging mir ähnlich. Ich habe mir kurz nach erscheinen des 3DS einen DS-XL gekauft, der 3DS war mir zu teuer. Kurze Zeit später hat Nintendo den Preis gesenkt, etwa 10 teurer als der XL. Tja und nun kommen die neuen Spiele fast ausschliesslich für den 3DS. Das passiert mir nicht nochmal.
5.
skeptiker81 08.11.2012
Zitat von quark@mailinator.comJa, das ist eine Schande. Schließlich hat man auch für die 2D-Kiste einiges Geld ausgegeben - und erst recht für die Spiele ... Kunden derart zu vergrätzen kann man sich nur leisten, wenn man das Monopol hat. Aber alle Welt kauft ja in den letzten Jahren geschlossene Systeme a la iPad/Phone, mit nur einem Hersteller, der die gesamte Software kontrolliert ... hier zeigt sich, was die "Lemminge" uns damit antun, wenn sie solchen Trends blind folgen. Man stimmt halt mit seinen Einkäufen ab ... und sollte geschlossenen Systemen bestmöglich den Rücken kehren. Ich werde kein Geld mehr an Nintendo geben, solange P. Layton nicht weiter in 2D erscheint.
Ähm... Sie Beschweren sich, dass der DS keine 3DS Spiele unterstützt? Ihnen ist schon bewusst, dass von je her neue Konsolenspiele auf den alten Systemen nicht liefen? Dass ein Hersteller ein Interesse daran hat, dass die neue Konsolengeneration zum Erfolg geführt wird? Aber gut, Sie haben natürlich recht. Also Nintendo, zieht euch mal warm an. Warum kann ich denn kein New Super Mario Bros oder Metroid Other M auf meinem NES spielen? Eine unverschämtheit ist das. :) Der Nintendo DS hatte einen Produktzyklus von 7 Jahren. Was auch vollkommen in Ordnung ist. Okay... der Ursprungs Game-Boy hat es auf ca. 12 Jahre gebracht, aber dennoch liefen auch GB-Advance Spiele dann nicht mehr auf dem Game Boy. Genauso wenig, wie Nintendo DS Spiele auf dem Game Boy Advance laufen (der sich nur drei Jahre hielt, bevor der DS erschien).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Games
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.