Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hackerangriff: Netzwerke von Playstation und Xbox Live lahmgelegt

Die Hackergruppe Lizard Squad meldet sich mit einem Angriff auf die Server von Microsoft und Sony zurück: Die Netzwerke der Playstation und Xbox waren zeitweise nicht zu erreichen.

Gamepad der Playstation 4: Ausfall über Weihnachten Zur Großansicht
REUTERS

Gamepad der Playstation 4: Ausfall über Weihnachten

Die Hackergruppe Lizard Squad hat den Zugang zu den Spiele-Servern von Playstation Network und Xbox Live am Donnerstag lahmgelegt. Das berichten mehrere Medien, darunter der "Business Insider".

Demnach haben die Hacker den Ausfall der Spielekonsolen-Server von Microsoft und Sony durch sogenannte DDOS-Attacken verursacht: Sie verschickten so große Datenmengen, dass die Server überfordert wurden und nicht mehr zu erreichen waren.

Auf dem Twitter-Account von Lizard Squad forderten die Hacker die Gamer mehrfach dazu auf, einen ihrer Tweets weiterzuleiten oder binnen Kurzem für neue Follower zu sorgen - dann würden sie den Hackerangriff stoppen. Doch auch nach Ablauf der Ultimaten waren die Zugänge laut Tweets der Konsolennutzer weiterhin unerreichbar.

Beim Mikroblogging-Dienst äußerten sich einige Gamer sehr verärgert über den Hack. Andere sahen den Ausfall der Netzwerke am ersten Weihnachtsfeiertag aber positiv: So bleibe mehr Zeit, die sie mit der Familie verbringen könnten.

sun

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hacker
Kampfmittelräumdienst 25.12.2014
Ich finde "hacker" ist hier schon zu viel des guten, denn das ist ja nur stumpfes (zwar auch nicht ganz triviales) überlasten der server, sie legen die server also nicht von innen heraus lahm indem sie sich zugang verschaffen sondern nur durch datenmengen, deswegen ist hacker meiner meinung nach die falsche titulierung, jemand der mit hilfe eines autos die fensterscheibe eines museums einfährt um etwas zu stehlen wäre ja auch kein "meisterdieb". noch frohe weihnachtstage.
2. Ddos
Misantroph 25.12.2014
DDOS sind keine Hacks und man muss kein Hacker sein, um sowas durchzuführen. Jeder x-beliebige Mensch findet in 15 Minuten das nötige Programm bzw. Know-How für diese ,,Attacken" bei Google. Man sollte diese Leute nicht als Hacker bezeichnen, sondern als gelangweilte Halbstarke, die den neuen Rechner von Mami und Papi mal ausprobieren wollen, den es an Heiligabend gab.
3. *lol*
kinglecki 26.12.2014
Man nimmt sich also Zeit, um Anderen Zeit mit der Familie zu ermöglichen. DAS ist doch mal wahrhaftig christliche Nächstenliebe - Dann auch noch an Weihnachten. Hallelujah! :D
4. Kleinkinder am Werk...
Big_Jim 26.12.2014
Solche Leute sind einfach Erwachsene auf dem geistigem Level eines Kleinkindes. Eine DDOS Attacke ist eigentlich auch nicht wirklich als "Hack" zu bezeichnen und damit keine -aus technischer Sicht- besondere Leistung. Abgesehen davon verbraucht so ein Angriff große Mengen an Traffic und Rechenkraft der angeschlossenen Systeme und verbraucht daher große Mengen Strom für NIX! Kurz: Sinnlos von A bis Z.
5. Diese Hacker-Gruppen
sarkosy 26.12.2014
sind und werden mir immer sympathischer - jetzt werden die Abhorcher und Ausspionierer selbst abgehört!!Und man erfährt doch Vieles und Überraschendes!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: