Angespielt: Eine Stunde mit Rayman Jungle Run

Von

Tippt man einmal auf den Bildschirm, springt Rayman, lässt man den Finger auf dem Bildschirm ruhen, fliegt der Held. Diese Steuerbefehle reichen aus, um Rayman Jungle Run auf dem Tablet spielen zu können - und zu einem großartigen Spiel zu machen.

Hüpfen, fliegen, ausweichen: Rayman Jungle Run Fotos
Ubisoft

Rayman ist eines dieser Maskottchen, die man lange nicht wahrnimmt. Das schlappohrige arm- und beinlose Wesen, dessen Hände und Füße in der Luft schweben, ist 1995 zum ersten Mal in einem Jump'n'Run-Spiel aufgetreten. Geschaffen wurde er von Michel Ancel, einem französischen Spieleentwickler.

Rayman war lange das Maskottchen des Spieleherstellers Ubisoft, wurde dann aber von bizarren kreischenden Kaninchen, auch Rabbids genannt, abgelöst. Die wiederum sind zum ersten Mal gemeinsam mit Rayman aufgetreten.

Verwirrend? Egal. Um es kurz zu machen: Rayman hat sich nie so richtig in mein Herz spielen können. Seine Spiele aber schon. Zuletzt das großartige Rayman Origins, das wunderbare 2-D-Grafik mit grandios abgestimmter Musik verband, so dass man sich bald in einem Rausch befand, so flüssig war das Spiel, so überraschend, so gutaussehend, so gut klingend.

Fotostrecke

3  Bilder
Angespielt: Rayman Origins
Rayman Jungle Run baut auf Origins auf, wurde für iOS und Android angepasst und mit einer Steuerung versehen, die für Tablets perfekt ist. Da will ich keine Steuerkreuze sehen, nicht fünf verschiedene Bedienelemente antippen müssen. Zumindest nicht dann, wenn das Spiel schnell ist und entsprechende Reaktionen erfordert.

In Jungle Run läuft Rayman von alleine. Ich muss ihn nur noch hüpfen und fliegen lassen. Wobei: Nur noch? Das ist falsch. Je länger das Spiel geht, desto genauer muss mein Timing werden, desto präziser muss ich zwischen Dornenranken und Abgründen durchfliegen. Ich muss Rayman kurz fallen lassen, um ihn dann schnell wieder hochschweben zu lassen. So simpel das klingt: Das macht Spaß. Sehr großen sogar.

Und manchmal gibt es diese wunderbaren Streiche, die das Spiel mit seinen Spielern treibt. Das Level fängt an, ich hüpfe über eine Schlucht und bin an der Schlussfahne des Levels gelandet. Geschafft! Punkte gibt es dafür aber nicht. Die finde ich in der Schlucht.

Das sagen die anderen: Die Kritiker sind sich einig: Rayman Jungle Run ist eines der besten Hüpfspiele auf mobilen Geräten. Tolle Grafik, einfaches, aber zugleich forderndes Gameplay und die gute Musik machen das Spiel besonders.


Rayman Jungle Run von Ubisoft für iOS und Android; 2,39 Euro

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Angespielt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Zum Autor
  • Carsten Görig liebt obskure Bands, seine Gitarre und seine Familie. Seit vielen Jahren schreibt er außerdem über Videospiele. Für Angespielt bei SPIEGEL ONLINE probiert er die wichtigsten Titel aus - immer genau eine Stunde lang.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.