Angespielt: "Ridiculous Fishing" macht lächerlich viel Spaß

Von

Angespielt: Ridiculous Fishing Fotos
Vlambeer

Bei "Ridiculous Fishing" muss man den Fischen zuerst ausweichen, um sie später vom Himmel schießen zu können. Das irre iOS-Spiel birgt Suchtgefahr - auch wegen seiner wunderbaren Retro-Grafik.

Ich werfe die Leine aus, die Schnur rollt ab, der Haken versinkt immer tiefer im Wasser. Ich drehe mein iPad hin und her, um Fischen, Quallen und Schildkröten auszuweichen. So lange, bis die Schnur zu Ende ist, es wieder nach oben geht und ich so viele Fische wie möglich an den Haken bekommen muss. Oben angekommen, werden diese aus dem Wasser geschleudert. Ich nehme das Gewehr, schieße sie alle ab und fange von vorne an.

Einen treffenderen Titel als "Ridiculous Fishing" hätte man für dieses Spiel kaum finden können: lächerliches oder vielleicht auch albernes Angeln. Es gibt aber auch kaum ein Spiel, das innerhalb kürzester Zeit so sehr fesselt. Auch weil man es immer wieder kurz anwerfen kann. Man macht ein, zwei und dann doch ganz viele Angelzüge und dann, na gut, einen noch. Nur noch einen. Und noch einen.

Weiter geht es allerdings erst, nachdem man kurz einkaufen war, dem Protagonisten Billy eine Redneck-Baseballkappe gekauft, eine längere Leine an die Angel geknotet, den Angelhaken mit einer Motorsäge frisiert und aus dem Gewehr ein Maschinengewehr gemacht hat. Mit Angeln im traditionellen Sinn hat das alles nur noch sehr am Rande zu tun.

Das von dem holländischen Studio Vlambeer entwickelte Spiel hat eine lange Geschichte. Begonnen hat es als Browsergame "Radical Fishing", das von einem anderen Studio geklont und mit Erfolg für Handys umgesetzt wurde. Vlambeer stellte die Entwicklung ein, wollte kein Produkt herstellen, das womöglich als Klon eines Klones gelten würde. Doch diverse Nominierungen und Preise auf Independent-Games-Konferenzen änderten die Meinung des Teams. "Ridiculous Fishing" wurde fertiggestellt, mit wunderbarer Retro-Grafik versehen und schafft es jetzt hoffentlich, den Klon zu überflügeln. Verdient wäre das.

Das sagen die Anderen: "Ridiculous Fishing" hat unter App-Rezensenten fast so etwas wie Euphorie ausgelöst. "Macht lächerlich viel Spaß", ist eine häufig zu lesende Einschätzung, "macht süchtig" eine andere. Gelobt werden die Liebe zum Detail, die hübsche Retro-Grafik und die herzerwärmende Albernheit.


"Ridiculous Fishing" von Vlambeer, für iOS, 2,69 Euro

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kaaarl 26.03.2013
also ich kenne das ganze kostenlos unter dem name ninja fishing
2.
d4ku 26.03.2013
Habs mir auch vor paar Tagen gekauft und es macht echt verdammt viel Spaß für zwischendurch! Sollte man sich echt kaufen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Games
RSS
alles zum Thema Angespielt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Zum Autor
  • Carsten Görig liebt obskure Bands, seine Gitarre und seine Familie. Seit vielen Jahren schreibt er außerdem über Videospiele. Für Angespielt bei SPIEGEL ONLINE probiert er die wichtigsten Titel aus - immer genau eine Stunde lang.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.